« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Presse: Herren – Weinheim 6:4, Süßen – Damen 6:2

Sieg trotz Personalnot

Der Traum lebt: Die Tischtennis-Herren des DJK Sportbund Stuttgart siegten in der 3. Bundesliga Süd in einem dramatischen Match mit 6:4 gegen den TTC Weinheim und verteidigten die Tabellenführung. Bei weiterhin drei Punkten Vorsprung besteht weiterhin die Chance für den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Dieser Traum ist für die Sportbund-Damen beendet. Beim Tabellenvierten TTG Süßen setzte es eine 2:6-Niederlage. Unabhängig vom aktuellen dritten Platz, zwei Punkte hinter Tabellenführer Fürstenfeldbruck, hatte sich die Mannschaft bereits zuvor gemeinsam entschieden, nicht für die 2. Liga beim Deutschen Tischtennis-Bund zu melden.

Foto: Nico Wenger machte das Spiel seines Lebens und wurde zu Sportbunds Matchwinner.

„Nico, Nico!“ Die Fans auf der Zuschauer-Tribüne feiern nach Spielende ihren Helden. Und tatsächlich zeigte der 22-jährige Debütant aus der Sportbund-Verbandsoberliga-Mannschaft einen fulminanten Auftritt. Drei Akteure fehlten dem Team aus dem Stuttgarter Osten am Samstag: Dauud Cheaib (verletzt), Manush Shaw (bei der indischen Nationalmannschaft) und Marius Henninger (krank). Da schlug die Stunde der Ersatzspieler. Und Nico Wenger nutzte sie. Dreimal ging er in die Box – dreimal verließ er sie als Sieger. Zunächst kämpfte er im Doppel mit Marlon Spieß – ebenfalls in seinem ersten Sportbund-Drittliga-Auftritt – die Weinheimer Eise/Both in fünf heißen Sätzen nieder. Anschließend gelang ihm gegen Gerhold nach 1:2-Satzrückstand ein weiteres Husarenstück, bevor er schließlich beim Stand von 5:4 im alles entscheidenden letzten Einzel mit einem Viersatzsieg gegen Both den Sack zumachte.

Die personellen Voraussetzungen deuteten schon vor Spielbeginn auf ein knappes Spiel hin. „Ich tippe auf ein 5:5“, war die häufigste Erwartung an den Spielverlauf. Und zur Pause bestätigte sich der ausgeglichene Spielverlauf. Nachdem Sportbund Top-Doppel Juan Perez/Sven Happek doch etwas enttäuschend im fünften Satz gegen Baum/Gerhold chancenlos geblieben waren, zeigte die Spielstandsanzeige „1:1“. Juan Perez musste gegen den bärenstarken Baum wie schon in der Vorrunde über die volle Distanz, legte aber im 5. Satz nochmals zu. Gute Ansätze zeigte Marlon Spieß in seinem ersten Wettkampf nach vier Monaten. Am Ende musste er dem etwas sichereren Eise beim 1:3 jedoch Tribut zollen.

Nach der Pause dann der Paukenschlag durch Nico Wenger, den Sven Happek mit einem sicher herausgespielten 3:0 gegen Both zum 4:2 ausbaute. In nur wenigen Minuten erhöhte Perez mit einem ebenso glatten Sieg gegen Eise auf 5:2. Die Partie schien gelaufen. Doch: Drei „fünzig:fünzig“-Spiele sollten folgen. Marlon Spieß schien gegen Baum lange Zeit auf der Siegesstraße zu sein, spulte ein enormes Laufpensum ab. Doch sowohl im vierten wie im fünften Satz fehlten zwei Punkte, um den Sack zuzumachen. Baum verkürzte mit all seiner Routine auf 3:5. Auch Sven Happek gelang gegen Gerhold der Siegpunkt nicht. In den entscheidenden Bällen der Verlängerung in den Sätzen drei und vier agierte der Weinheimer aktiver und sicherer. Es kam zum finalen Countdown. Und in dieser Nervenkitzel-Situation fühlte sich an diesem Tag einer besonders wohl: Nico Wenger. Mit seinem 3:1-Erfolg löste er Riesenjubel aus.

Mit jetzt 28:2 Punkten führt der Sportbund die Tabelle weiterhin mit drei Punkten Vorsprung auf den TV Leiselheim an. Am kommenden Samstag wartet bereits um 16:00 Uhr das Heimspiel gegen die DJK Spvgg Effeltrich. Dann könnte ein weiterer Krimi warten.

Eine solche zelebrierten auch Sportbunds Damen. Allerdings mit einem weniger guten Ende. Mit 2:6 verlor der Tabellendritte der 3. Liga beim Vierten, der TTG Süßen. Die Gastgeber aus dem Filstal waren das deutlich nervenstärkere Team. Vier der fünf Fünfsatzspiele gingen an Süßen – der entscheidende Faktor. Bereits die beiden Doppel wären für den Sportbund zu gewinnen gewesen. Jedoch: Alexandra Schankula/Ramona Betz gelang es nach einem 11:1 im 4. Satz gegen Lachenmayer/Bhandarkar nicht, in der Erfolgsspur zu bleiben. Sie unterlagen ebenso 8:11 im Entscheidungssatz wie auch Ronja Mödinger/Anja Eichner. Die hatten beim 10:7 im 4. Satz ihrerseits drei Matchbälle. Die Serie der dramatischen Niederlagen setzte sich fort: Ramona Betz unterlag nach toller Aufholjagd gegen Bhandarkar mit 10:12 im 5. Satz, bevor die starke Lachenmayer gegen Alexandra Schankula mit einem 3:1 sogar auf 4:0 zur Halbzeitpause für Süßen erhöhte. Gleich neun Matchbälle wehrte dann Anja Eichner gegen Szabo ab, lieferte ein tolles Match. Doch nach dem 8:11 im 5. Satz drohte beim 0:5 gar die Höchststrafe für den Sportbund. Die verhinderte Ronja Mödinger, als sie sich im 4. Satz gegen Binder in der Verlängerung rettete und anschließend den ersten Fünfsatzsieg für die Stuttgarter Gäste verbuchte. Schankula verkürzte in einer schnellen Partie gegen Bhandarkar. Doch Betz konnte die weiterhin auf höchstem Niveau agierende Lachenmayer nichts ausrichten. Die 2:6-Niederlage war besiegelt.

23:7 Zähler verbuchen die Sportbund-Damen auf Rang drei. Im Rahmen eines Doppel-Heimspieltages am nächsten Samstag um 16:00 Uhr gastiert nun der Tabellenfünfte BSC Chemnitz in Stuttgart.

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Kommentare sind geschlossen.