« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Umfrage: Was machen ehemalige SB-ler? Heute: Stefan Simon (21)

Er spielte zwei Jahre für den Sportbund, von 1989 bis 1991: Stefan Simon. Der inzwischen 56-Jährige war damals genau der Neuzugang, den die 1. Herren noch brauchte, um nach oben zu kommen. Spielerisch kein Waldner, aber ein Kämpfer vor dem Herrn. Vor allem Thomas Walter profitierte damals in unzähligen Trainings-Sessions vom Zusammenspiel mit Stefan. Mit den beiden im vorderen Paarkreuz, dazu Matthias Stradinger, gelang dann auch in der Saison 1989/90  eine sagenhafte Spielzeit, gekrönt vom Bezirksliga-Titel und dem Aufstieg in die Landesliga. Dort etablierte man sich mit Stefan an Nr. 3 gleich im Vorderfeld.

Stefan betreibt in seinem Heimatort Kemnat einen Mathe-Service, ist als Nachhilfe-Lehrer tätig.

Spielst Du noch TT, wenn ja, wo?
Seit der Sportbundzeit spiele ich wieder bei meinem Heimatverein, dem TV Kemnat. Ein anderer Verein kommt für mich nicht mehr in Frage.

Wie fandest Du die Zeit bei uns im Rückblick?
Die Zeit beim Sportbund war für mich in sportlicher Sicht das Highlight meiner „TT-Karriere“.
Besonders beeindruckt hat mich allerdings die tolle Kameradschaft und der große Zusammenhalt innerhalb der TT-Abteilung. Speziell den Teamgeist und die Trainingseinstellung beim Aufstieg von der Bezirksliga in die Landesliga werde ich definitiv nie vergessen.

 

Verfolgst Du noch, wie es bei uns so läuft?
Ich muss zugeben, dass ich mich nur noch selten auf Eurer Homepage informiere. Apropos: Die Homepage ist super!

 

Sonst noch etwas, was Du sagen willst.
– Dutzende Fans bei den Heimspielen in der alten Ostheimer Halle … grandios.
– Diverse Turniere: Winterthur (Aus gegen Thomas), Nierstein (erster und einziger Sieg in einem Wettkampf gegen Thomas), Altbach, …
– Es war einmal in den Sommerferien: Thomas und ich trainieren im Neckar-Stadion – mein Friendship-Belag wirft Blasen – Thomas fährt mich zum Krumtünger nach Rommelshausen – neuen Belag gekauft und aufgeklebt – weiter trainiert …
– Siegesfeier im Nachtclub von Kurt … ohne Worte
– Thomas fährt mich hunderte Male vom Training, von Spielen und von Turnieren nach Kemnat … bleibt unvergessen.
Grüße an alle, die mich noch kennen!

 

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Kommentare sind geschlossen.