« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Im Nachgang: Statistik deutscher Tischtennis-Klubs

Wir hatten es gemeldet und per Pressemitteilung weitergegeben: DJK Sportbund Stuttgart war in der – leider abgebrochenen – Saison 2020/21 der Tischtennis-Klub mit den meisten gemeldeten Mannschaften in Deutschland. In der Mai-Ausgabe des „tischtennis“-Magazins, der „Bibel“ des deutschen TT-Sports, wurde die Statistik nun nochmals detailliert aufgeschlüsselt. Die Karte zeigt zudem, wo sich die ganz Großen unter den TT-Klubs in Deutschland befinden: DJK Sportbund Stuttgart vor TTC Berlin-Neukölln und Hannover 96 auf dem Treppchen …

Vereine mit den meisten Mannschaften in der vergangenen Saison 2020/21, nach Landesverband (d. h. hier wurde nur der Top-Verein jedes Landesverbandes genannt. In TTBW gibt es z. B. mehrere Vereine mit rund 20 Mannschaften, die hier aber nicht aufgeführt sind):

1. Tischtennisverband BaWü – DJK Sportbund Stuttgart: 29 Teams

2. Berliner Tischtennisverband – TTC Berlin Neukölln: 26

3. Tischtennisverband Niedersachsen – Hannover 96: 25

4. Westdeutscher Tischtennisverband – DJK Frans-Sales-Haus Essen: 25

5. Hamburger Tischtennisverband – TTG Ahrensburg/Großhansdorf: 23

6. Hessischer Tischtennisverband – TTC Langen: 22

7. Sächsischer Tischtennisverband – TTC Elbe Dresden: 22

8. Bayrischer Tischtennisverband – TSV Unterlauter, FC Bayern München: je 20

9. Tischtennisverband Schleswig-Holstein – TuS Esingen: 19

10. Badischer Tischtennisverband – TTV Weinheim-West: 18

11. Tischtennisverband Brandenburg – TTC Finow Eberswalde: 18

12. Tischtennisverband Mecklenburg-Vorpommern – TSV Rostock Süd: 17

13. Tischtennisv. Sachsen-Anhalt – TTC Börde Magdeburg, Riedstedt, Aschersleben: je 17

14. Fachverband Tischtennis Bremen – SV Werder Bremen, SG Findorff Bremen: je 16

15. Thüringer Tischtennisverband – SV Schott Jena: 15

16. Pfälzischer Tischennisverband – TTC Riedelberg: 14

17. Saarländischer Tischtennisverband – TTC Niederlinxweiler: 13

18. Tischtennisverband Rheinland/Rheinhessen – TTC Mülheim-Urmitz: 12

Quelle: „tischtennis“-Magazin, Mai 2021

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Kommentare sind geschlossen.