« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Presse: DJK Sportbund Stuttgart – TTC Bietigheim-Bissingen 9:5

Sportbund mit glücklichem Heimsieg

Erneut dramatisches Spiel mit glücklichem Ausgang: Tischtennis-Regionalligist DJK Sportbund Stuttgart besiegte im Lokalderby den TTC Bietigheim-Bissingen nach dreieinhalb Stunden glücklich mit 9:5. Das Team aus dem Stuttgarter Osten gewann im gesamten Match gegen den Tabellenletzten lediglich 12 Bälle mehr (541:529) und siegte in fünf der sechs Fünfsatz-Matches. „Der Sieg fiel zu hoch aus und wir hätten in einigen Situationen auf die Verlierer-Straße kommen können“, bilanzierte Betreuer Thomas Walter danach auch kritisch. Mit 11:5 Punkten steht der Sportbund nun vor der letzten Vorrunden-Partie gegen Titelfavorit Kornwestheim auf Platz drei.

„Wir nutzen unsere Chancen nicht“, klagte Gäste-Coach Andreas Kienle nach dem dramatischen Match vor 75 Zuschauern in der Sporthalle Nord. Und tatsächlich hatte Kienle allen Grund, die sportliche Leistung seines stark aufspielenden Teams, das noch punktlos war, zu registrieren – gleichzeitig vermisste er das Zupacken in entscheidenden Situationen. Das wiederum zeigte das Sportbund-Team, mit Glück und Geschick, und das gleich viermal ganz entscheidend.

Weichenstellung Nr. 1: Nach einer äußerst mäßigen Vorstellung von Sportbunds Spitzendoppel Hao Mu/Sven Happek, die den Youngstern Pelz/Hingar 9:11 im 5. Satz unterlagen sowie dem 1:3 von Alexander Frank/Carlos Dettling gegen Chaplygin/Sandell hatte Bietigheim die ganz große Chance, vorentscheidend 3:0 in Führung zu gehen. Doch der Chinese Miao und der Schweizer Rütter nutzten diese trotz Matchball gegen Marius  Henninger/Gabriel Gaa nicht und unterlagen 10:12 im Entscheidungssatz – der Sportbund hatte auf 1:2 verkürzt. Es folgten vier rechte klare Duelle, die in Summe 2:2 endeten: Hao Mu (3:0 gegen Pelz) und Alexander Frank (3:1 gegen Miao) punkteten für Stuttgart, Chaplygin (3:0 gegen Happek) und Sandell (3:1 gegen Henninger) für Bietigheim. Anschließend gelang dem wieder erstarkten Gaa mit einem glatten 3:0 über Hingar der erstmalige Ausgleich für Stuttgart zum 4:4.

Carlos DettlingWeichenstellung Nr. 2: Im Nachwuchsduell des 15-jährigen Carlos Dettling und des 18-jährigen Nick Rütter hatten beide Akteure abwechselnd Matchbälle. Am Ende durfte Dettling nach dem 16:14 im 5. Satz jubeln – ein in der Gesamtschau entscheidender Sieg für den Sportbund.

Weichenstellung Nr. 3: Auch nach der 5:4-Führung kam auf Seiten der Gastgeber nicht die erhoffte Sicherheit auf. Spitzenmann Hao Mu – sonst kein Mann der großen Worte und Klagen an den Umständen – verzweifelte zwei Sätze lang an dem bärenstarken russischen Jugendnationalspieler und Abwehrer Chaplygin und am schlechten Ballmaterial, das sich an insgesamt 25 zerstörten Bällen im gesamten Mannschaftskampf zeigte. Doch mit großer Willenstärke und etwas Glück beim 12:10 im 4. Satz drehte Hao Mu diese spektakuläre Begegnung durch zahlreiche harte Vorhand-Spinbälle auf den Körper des Abwehrers in fünf Sätzen. Spektakulär ist auch die passende Beschreibung des anschließenden Duells zwischen Sven Happek und Pekka Pelz. Trotz klar verlorenem ersten Satz blieb Happek bei seiner Taktik, seinen 17-jährigen Kontrahenten aus der Ballonabwehr müde zu spielen und schlussendlich zu Fehlern zu zwingen. In vier Sätzen behielt er denn auch die Oberhand und baute die Führung für sein Team zum 7:4 aus. Das 7:5 folgte postwendend, als der starke Schwede Mats Sandell in drei klaren Sätzen gegen Alexander Frank verkürzte.

Weichenstellung Nr. 4: Noch einmal bäumte sich Bietigheim auf, schien in den beiden Folge-Partien kurzzeitig jeweils auf der Siegerstraße zu sein. Der 16-jährige Miao steigerte sich gegen Marius Henninger immer mehr, drosch von allen Punkten des Tisches seinen Vorhand-Spin an seinem Gegenüber vorbei und glich zum 2:2 aus. Doch im Entscheidungssatz drehte der zwei Jahre ältere „Fünf-Satz-Spezialist“ Henninger – er gewann im Saisonverlauf sechs seiner sieben 5-Satz-Duelle! – das Spiel mit gut platzierten Bällen und siegte 11:5 (Foto). Teamkollege Carlos Dettling machte es ihm am Nebentisch nach und holte einen 1:2-Satzrückstand gegen Hingar auf. Im 5. Satz gelang dann unter dem Jubel seines Teams und des Publikums alles und Dettling holte mit 11:1 den entscheidenden Punkte zum 9:5-Sieg seiner Mannschaft.

Mit 11:5 Zählern geht der Sportbund nun in das letzte Vorrunden-Match am kommenden Samstag, 17:30 Uhr, Sporthalle Nord, gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer SV Salamander Kornwestheim. Es soll ein Duell werden, aus dem die Mannschaft mit einem guten Gefühl in die Weihnachtspause gehen kann. Voraussichtlich als Dritter oder Vierter schließt der Sportbund dann die Vorrunde ab.

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Kommentare sind geschlossen.