« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Presse: DJK Sportbund Stuttgart – TTC Wirges 9:7

Sportbund mit glücklichem Heimsieg

Erneut dramatisches Spiel mit glücklichem Ausgang: Tischtennis-Regionalligist DJK Sportbund Stuttgart besiegte zum Rückrunden-Auftakt Tabellenschlusslicht TTC Wirges (liegt bei Koblenz) nach einem 4:7-Rückstand noch mit 9:7. Dabei mussten beide Teams ersatzgeschwächt in die Partie gehen. Die Gäste schienen die Situation nach drei Stunden Spielzeit genutzt zu haben, doch im Schluss-Spurt holte das Team aus dem Stuttgarter Osten alle fünf Zähler und sicherte sich damit wohl vorzeitig den Regionalliga-Klassenerhalt, bei jetzt 13:7 Punkten.

„Da sind wir noch mal mit einem blauen Auge davongekommen.“ Sportbunds Abteilungsleiter Stefan Molsner blickt nach viereinviertel Stunden Spielzeit auf den Hitchcock-Krimi zurück. Und tatsächlich hatten viele auf einen klareren Erfolg des Tabellenvierten gegen den –letzten getippt. Doch die Gäste aus Rheinland-Pfalz suchten auch ohne ihren Spitzenspieler Ronny Zwick von Anfang an ihre Chance. Beim Sportbund fehlte die Nummer zwei, Sven Happek, verletzungsbedingt. Mit 2:0 ging Wirges überraschend in Front, nachdem Güll/Häußler das neu gebildete Sportbund-Top-Doppel Hao Mu/Marius Henninger klar bezwungen hatten. Diesem Rückstand rannte das Sportbund-Sextett drei Stunden lang bis zum 4:7 hinterher. Zwar konnten Carlos Dettling/Gabriel Gaa mit einem erneut starken Doppel-Auftritt auf 1:2 verkürzen, doch dann der Schock: Der seit einer Woche krankheitsbedingt geschwächte Hao Mu erlebte gegen den allerdings auch fulminant stark auftretenden Jan Limbach ein Debakel, hatte nicht den Hauch einer Chance. Nach Alexander Franks 0:3 gegen Güll, zeigte die Anzeige-Tafel ein ernüchterndes 1:4. Die folgenden drei Paarkreuz-Duelle endeten jeweils ausgeglichen 1:1: Marius Henninger setzte seine starke Vorrunde fort, siegte zweimal klar gegen Häußler, später auch gegen Ott. Ebenso ungeschlagen blieb an diesem Abend in der Sporthalle Nord vor gut 70 Zuschauern Gabriel Gaa, der sich zunächst an Sporcic, später an Braun schadlos hielt. Und im vorderen Paarkreuz fing sich Hao Mu nach verlorenem Auftaktsatz gegen Güll doch noch und siegte dreimal klar mit 11:5.

Carlos Dettling4:7 der Zwischenstand, Wirges stand kurz vor dem ersten Saisonsieg, nachdem sie bereits im Vorrunden-Duell beim 8:8-Unentschieden einen starken Auftritt hatten. Doch jetzt ging ein Ruck durch die Reihen der Sportbund-Akteure. Mit Kampfgeist und dem nötigen Glück sammelte das junge Team Zähler um Zähler. Zunächst sicherte Henninger mit starkem Auftritt gegen Ott einen 3:1-Erfolg. Dann schlug die Stunde des erst 15-Jährigen Carlos Dettling (Foto), der beim Viersatz-Erfolg gegen Häußler seinen ersten Sieg im mittleren Paarkreuz feierte. Der noch ein Jahr jüngere Uros Bojic (Foto oben im Doppel mit Alex Frank) schien es seinem Kumpel nachmachen zu wollen, holte beim 3:0 gegen Sporcic den so eminent wichtigen Ausgleichspunkt zum 7:7. „Jetzt geht sogar noch ein Sieg!“ war man auf der Bank des Sportbunds selbst verblüfft. Gabriel GaaUnd tatsächlich: Gabriel Gaa (Foto) nutzte die Gunst der Stunde, feuerte die Euphorie an, ließ sich gegen Braun auch in einer kritischen Situation beim 1:2 und 9:9 nicht beirren und hatte dann beim 6:6 im 5. Satz einen „Lauf“, machte fünf Punkte in Serie. Die (erstmalige) 8:7-Führung war hergestellt – und jetzt waren die Gastgeber im Schlussdoppel plötzlich in der Favoriten-Rolle. Und die nutzten sie auch. In drei Sätzen – nur einmal im zweiten wurde es beim 12:10 eng – gewannen Hao Mu/Marius Henninger (Foto) gegen Limbach/Ott und holten sich den viel umjubelten 9:7-Erfolg.

„Die spielerischen Leistungen waren sehr gemischt. Vor allem die jungen Spieler auf den Positionen drei bis sechs rissen die Partie aus dem Feuer, das macht Hoffnung für eine Steigerung in der Zukunft“, so Betreuer Thomas Walter. Mit 13:7 Punkten arbeitete sich der Sportbund auf Rang drei vor. In der nächsten Woche wartet beim Gastspiel in Mainz der nächste Härtetest – hoffentlich mit besserem Ausgang als bei den VfB-Fußballern dort …

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Kommentare sind geschlossen.