« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Presse: Sportbund Stuttgart – Post SV Mühlhausen 2 1:6

3. Bundesliga Tischtennis: DJK Sportbund Stuttgart unterliegt dem Post SV Mühlhausen 2 (Thüringen) 1:6

Sportbund bleibt 2016 ohne Punktgewinn

Tischtennis-Drittligist DJK Sportbund Stuttgart bleibt nach dem 1:6 im Heimspiel gegen das Thüringer Team vom Post SV Mühlhausen 2 im Jahr 2016 weiterhin ohne zählbaren Erfolg. Mit 6:20 Punkten bleibt die Mannschaft aus dem Stuttgarter Osten weiterhin auf Abstiegsrang neun, zwei Zähler hinter dem rettenden Ufer, hinter dem Achten TTC Wohlbach. Am kommenden Samstag wartet beim Heimspiel mit dem Tabellenzweiten ASV Grünwettersbach erneut eine schwere Aufgabe.

„Das war endgültig der Klassenerhalt für uns.“ Die Gäste aus Mühlhausen können nach dem Auswärtssieg in Stuttgart und jetzt 13 Punkten auf der Habenseite bereits frühzeitig für die neue Saison in der 3. Bundesliga Süd planen – der Sportbund mit nach wie vor sechs Zählern nicht. Entsprechend diesen Perspektiven traten die beiden Mannschaften am Samstag in der Halle Nord vor knapp 100 Zuschauern auch auf. Die Sportbundler zeigten immer wieder gute Ansätze, aber in den entscheidenden Ballwechseln war Mühlhausen einfach bissiger, steigerte sich im entscheidenden Moment. So auch gleich in den beiden Auftaktdoppeln: Hao Mu/Dennis Wiese hielten gegen Bardon/Schreyer zwar bis zum 1:1-Satzausgleich mit, blieben am Ende jedoch chancenlos. Noch enger ging es am Nebentisch zu, als Alexander Frank/Daniel Hartmann gegen Kartuzovs/Wenzel sogar die ersten beiden Sätze gewannen. Doch die Gäste steigerten sich deutlich, produzierten fast keine Fehler mehr und zeigten beim 9:9 im 5. Satz gar noch große Nervenstärke mit zwei stark herausgespielten Punkten. Nach gutem Beginn musste Abwehrmann Wiese die Überlegenheit des Slowaken Bardon in drei Sätzen anerkennen.

Dann das emotionale und spielerische Highlight des Tages: Unter lautstarken Anfeuerungsrufen des Sportbund- und Mühlhausen-Blocks gingen Hao Mu und Erik Schreyer in die Verlängerung des 5. Satzes: 10:10; 11:11, 12:12 … Matchball auf Matchball für Hao Mu, der jedoch die Aufschläge von Schreyer nur passiv returnieren konnte. Spektakuläre Ballwechsel mit Vorhand-Spinbällen von Hao Mu und starken Blockbällen Schreyers in Serie waren zu sehen. Dann ein Schrei aus den Zuschauer-Kehlen: Hao Mu hatte zum 18:16-Sieg verwandelt, der erste Punkt für den Sportbund war gesichert. Sportbund-Fan Sebastian Kübler: „Alleine wegen dieses Spiels hat sich das Kommen gelohnt.“ Und Michael Marte, Mannschaftsführer des Sportbund-Verbandsliga-Teams, das parallel einen wichtigen 9:5-Sieg gegen Bietigheim sicherte: „Ich konnte während des Spiels von Hao gar nichts mehr hören, so laut war die Anfeuerung.“ Und tatsächlich: Die Stimmung war zu diesem Zeitpunkt auf dem Höhepunkt. Leider sank sie anschließend stetig. Denn weder Alexander Frank (1:3 gegen Wenzel) noch Daniel Hartmann (0:3 gegen Kartuzovs) gelang es in den anschließenden Einzeln, nachzulegen. Beide boten lange Zeit eine gute Leistung, mussten sich aber ähnlich wie im Doppel am Ende der größeren Sicherheit auf Seiten Mühlhausens beugen.

Nun zeichnete sich nach gut zwei Stunden Spielzeit ein schnelles Ende ab. Und so kam es auch: Spielertrainer Hao Mu lieferte sich gegen den vielfachen Erstliga-Spieler Bardon zwar ein hochklassiges Duell, am Satzende hatte er jedoch nie eine wirkliche Chance. 1:6 und das vorzeige Ende der Sportbund-Hoffnungen, an das 5:5 in der Vorrunde anknüpfen zu können. In dieser schwierigen Situation gilt es nun, den Kopf für das Heimspiel nächsten Samstag um 18:00 Uhr gegen die starken Grünwettersbacher hoch zu nehmen. Denn: Platz acht ist nach wie vor das Saisonziel des Sportbunds.

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar