« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Vorschau: Sportbund-Pfingstausflug nach Kassel

Es wird wieder LEGENDÄR: Das Pfingstwochenende steht vor der Tür und damit der Ausflug der Sportbund-Jugend zum Internationalen Turnier in Sandershausen bei Kassel. Zum inzwischen 8. Mal dient das Turnier im Niestetal als unser Saisonabschlussziel und verwandelte sich bisher jedes Jahr zu einem besonderen Ort der Erinnerung.

Schmerzhafte Verletzungen, unvergessliche Finalspiele und Turniererfolge, jede Menge Schlagmangel in unserer „Luxussuite“ und natürlich der obligatorische Pfingststau in Richtung TT-Mekka. Die archivierten Berichte der Vorjahre geben einen Vorgeschmack, auf das was die 18 Teilnehmer in diesem Jahr wieder in Kassel erwartet…

 

Bericht: Pfingstturnier 2008 – Lazarett kehrt nach Stuttgart zurück

2 Verletzte, 2 riesige Fußballpokale und jede Menge Schlafmangel: Das ist Ausbeute vom diesjährigen Pfingstturnier in Sandershausen. Vier Tage lang waren 11 Sportbundler in der Sporthalle, auf dem Fußballplatz und im Krankenhaus im Einsatz. Der Ablauf der Ereignisse auf der nächsten Seite.

 

Pfingstausflug Kassel 2008Sebastian Bartling, Bernhard Wetzel, Tim Kimmerle, Max und Peter Foehl, Manuel Steinwand, Ali und Hassan Hosseini, Ferry Kapic, Dominik Hini und Thomas Walter sowie Aleks Blagojevic vom TSV Korntal machten sich letzten Freitag gemeinsam auf den Weg nach Sandershausen (bei Kassel).

Der Pfingstverkehr war deutlich zu spüren und so wurde die Sporthalle erst spät abends erreicht, wo gerade die Herren E ihre Wettkampfklasse ausspielten. Da die Unterkunft direkt in der Halle erfolgte, wurde die Zeit noch genutzt ein paar Bälle an den Tischten zu spielen.

Der erste Wettkampf war aber außerhalb der Platte: Es stand das Fußballturnier für TT-Jugendspieler an: Hier geschah Kurioses: Da die Lübecker nicht die erforderlichen 6 Spieler stellen konnten, halfen unsere „Ersatzspieler“ Max, Hassan und Sebastian bei den Lübecker aus. Diese „B- Mannschaft“ siegte dann aber gegen das „A-Team“ und konnte somit das gesamte Turnier gewinnen. Dies sorgte kurzzeitig für eine erhitzte Atmosphäre in der Stuttgarter Stammtruppe, doch wurde der Stuttgarter Doppelsieg im Fußballturnier letztendlich doch als Erfolg gefeiert.

Wenn das Jugendfußballturnier als der größte Erfolg des Wochenendes gesehen werden kann, dann stellt das Herrenfußballturnier am Sonntag die große Schattenseite des Ausfluges dar:

Nach einer kurzen Nacht brechen Ali, Aleks und Dominik hektisch zum Fußballplatz auf, das Turnier beginnt in wenigen Minuten! Christos macht sich Hoffnungen auch teilnehmen zu können und rennt den Dreien hinterher. „Und dann hat es knacks gemacht!“ – So sollte Christos später den Unfall, der zu einer Bänderzerrung oder einem Bänderanriss führte, beschreiben.

Keine 10 Minuten später bestreiten die Stuttgarter, die wieder zusammen mit Lübeck ein Team stellen, das erste Spiel gegen Frankfurt. Aleks, der kaum geschlafen hatte, geht unkonzentriert in einen Zweikampf und fällt auf seine Hand. Er muss das Turnier sofort abbrechen. Die Diagnose des Arztes im Krankenhaus ist erschütternd: Kapselsprung im Handgelenk, 3 Monate arbeitsunfähig und keine sportliche Betätigung!

Wie schlimm es enden kann, wenn Tischtennisspieler Fußball spielen, musste ein Spieler der Höxter Mannschaft im zweiten Spiel der Stuttgart/Lübeck –Truppe erfahren. Der Lübecker Torwart, Typ „Klein aber Kompakt“, grätscht ohne Rücksicht auf Verluste in den Angreifer hinein: Ergebnis: Sprunggelenk kaputt: 6 Monate Pause! Der weitere Turnierverlauf war vergleichsweise langweilig, umso überraschender dass das Team trotz der Verluste den 2. Platz belegte!

Ferry Kapic 2008Es wurde zum Glück auch Tischtennis gespielt, und zwar ohne Verletzte: Die Litauischen Auswahlspieler stellten den Jungs aber immer wieder ein Bein und so blieb der große Wurf aus: Einen Podiumsplatz konnte Max in der Schüler A Konkurrenz erreichen, er wurde Dritter. Den dritten Platz erreichte auch Tim in der Jugend A Klasse. Hier drangen Sebastian und Manuel bis ins Halbfinale im Doppelwettbewerb vor, mussten sich dort allerdings geschlagen geben. Das beste und zugleich auch überraschendste Ergebnis beim TT-Turnier war der 2. Platz von Bernhard und Peter in der U22-Spielklasse. Natürlich auch bedingt durch das ziemlich kleine und entgegen den Erwartungen doch nicht ganz so starke Teilnehmerfeld, kämpften sich die beiden schnell ins Finale vor, führten im fünften Satz sogar doch gaben das Spiel leider noch ab.

Insgesamt war der Ausflug geprägt von Höhen und Tiefen, ein großer Nachteil war dieses Jahr aber leider auch das rigorose Verhalten der Turnierleitung bzw. der Schiedsrichter, die weder Jugendspieler, die in Herrenklassen als Jugendersatzspieler aushalfen, in Herrenklassen starten ließen, noch Schüler in der U22 Klasse antreten durften. Im vorherigen Jahr war dies noch anders gehandhabt worden und so muss im nächsten Jahr auch über alternative Pfingstturniere nachgedacht werden.

 

Bericht: Pfingstturnier 2009 – Schlaflos in Kassel

„Auf geht’s, ab geht’s 3 Tage wach!“ – Das Pfingstturnier in Kassel hatte es wieder in sich: Wie sich die Sportbund Jugendlichen verewigt haben und warum sich Christos als „der Sportler des Jahres“ bezeichnet obwohl er keine Konkurrenz gewonnen hat;), könnt ihr auf der nächsten Seite lesen.

 

Pfingstausflug Kassel 2009Letzten Freitag machten sich unsere U18 Jugendlichen auf den Weg zum Pfingstturnier nach Kassel. Es folgten 72 Stunden, die nur für absolute Tischtennisfreaks zu empfehlen sind:

Mit über 900 Teilnehmern verzeichneten die Veranstalter einen neuen Teilnehmerrekord. Allein bei der Auftaktveranstaltung Freitagabend, der „Brettchen Open“ nahmen über 130 Spieler teil: Bei diesem Spaßturnier mussten alle mit demselben Schläger, einem „Brettchen“ wie man es aus dem Freibad kennt gegeneinander antreten. Statt mit Wasser, erfrischten sich die meisten Teilnehmer mit Hochprozentigem, unser einziger Starter Sven Lietz sah es nüchtern: „Die spinnen die Hessen! Um 5 Uhr morgens spielen die das Finale! Schade das unsere Materialprofis Berni und Benedikt nicht mitspielen können, das wäre genau ihr Ding gewesen!“ Worauf ihm Berni, der durch späte Ankunft den Start des Fun- Turniers verpasst hatte selbstüberzeugt beipflichtet: „Da hätte ich alle abgeschossen!“

Mit vollem Selbstbewusstsein gingen die Sportbundler auch am nächsten Tag in das Jugendfußballturnier: Im Gegensatz zum letzten Jahr, als die SBler als Lazarett nach Stuttgart zurückgekehrt waren, gab es dieses Jahr keine bösen Überraschungen: Unser Team belegt souverän den ersten Platz, Torschützenkönig Max Foehl dazu: „So kann’s weitergehen!“

Und er sollte Recht behalten: Während alle anderen am Samstagmittag erstmal Luft zum verschnaufen hatten, ging Hassan in der U15 Konkurrenz an den Start. Er dominierte das Teilnehmerfeld nach Belieben und wurde nur im Finale richtig herausgefordert, das er schließlich für sich entscheiden konnte. Die Pokaljagd nahm ihren Lauf…

Auf sehr viel mehr Gegenwehr stoßen die Stuttgarter Jungs am Sonntag in der Jugend A Klasse. Durch eine etwas unglückliche Auslosung schieden einige Sportbundler in Vereinsinternen Duellen schon früh aus dem Rennen aus, etwas überraschend musste auch Max seinem Bruder Peter das Feld überlassen. Unmittelbar davor waren die Foehl Brüder zusammen im Doppel ausgeschieden, was Peter kurz vor einen Nervenzusammenbruch brachte, doch sein Sieg im Einzel gegen seinen Bruder änderte die Gefühlslage schlagartig…

Einen großen Kampf lieferten sich Ferry und Fatih, bei welchem schließlich Fatih das Spiel für sich entscheiden konnte, danach aber völlig entkräftet gegen einen Spieler aus Heiligenrode ausschied. Gegen diesen konnte sich Peter, der einen sehr starken Tag hatte, dann im Halbfinale durchsetzen. Im Finale wartete ein Gegner auf ihn, der schon im Viertelfinale gegen Tim hochklassiges Tischtennis gezeigt hatte. Im offenen Spiel überlegen, aber wegen großen Returnproblemen musste sich Peter mit dem 2. Platz zufrieden geben.

Chaos in KasselGleich im Anschluss begann die Jugend B Klasse. Hier waren die Sportbundler die klaren Favoriten, doch die Rahmenbedingungen hatten sich verschlechtert: „***************!“ beschrieb Dominik das Klima in der Halle, etwas objektiver betrachtet könnte man das Klima in der überfüllten Halle als tropisch bezeichnen. Positiv gesehen: die perfekt simulierte Vorbereitung für die Deutschen Meisterschaften! Und die Jungs meisterten die Herausforderung par excellence: Max hatte inzwischen zu seiner Normalform gefunden: Im Halbfinale bezwang er einen Gegner den sein Bruder folgendermaßen beschrieb:

„Ey der ist bockstark, richtig gut, ich hab gegen den vorher gewonnen!“ …

Das Jugend B Finale konnte Max hauchdünn im fünften Satz zu 9 gegen Tim für sich entscheiden, zusammen gewannen die beiden dann auch noch im Doppelwettbewerb.

Unsere beiden Mädchen Jasmin und Sandra spielten ebenfalls, mussten aber im Mädchen A und B Wettbewerb die Stärke der Konkurrenz anerkennen und nutzen die freie Zeit um die Jungs anzufeuern oder sich im Freibad bei gefühlten 10 Grad Wassertemperatur zu erfrischen.

Ebenfalls an der frischen Luft betätigten sich am Sonnstag Berni und Ali die am Herrenfußballturnier zusammen mit Tim Reimers Mannschaft aus Lübbeck teilnahmen. Dominik konnte aufgrund von Schlafmangel nicht am Fußballturnier teilnehmen, doch Abwehrcrack Berni kompensierte den Ausfall und sicherte sich einen guten 4. Platz mit seiner Mannschaft. Als alle dachten, die Pokaljagd wäre für den heutigen Tag zu Ende, kam die dicke Überraschung:

Die Turnierleitung verkündete den 20.000 Teilnehmer ihres Turniers! – Christos Vasiouris! Christos, der bisher eher unglücklich am Turnier teilgenommen hatte nahm den Pokal und den Gutschein mit Stolz entgegen: „Ich fühle mich wie der Sportler des Jahres!“ Die Symbolische Hand kann gereicht werden…

Das Nonplusultra für Hardcore Tischtennisspieler stellte schließlich der Pfingstmontag dar: Neben der Herren A und C Konkurrenz stand die U22 Klasse auf dem Programm. Also genau das richtige für Ferry, der insgesamt in 6 Wettbewerben an den Start ging!!!

Der Turniermarathon in der Halle mit rekordverdächtiger Luftfeuchtigkeit wollte kein Ende nehmen, um 18 Uhr waren immer noch alle Sportbundler in den Wettbewerben, eigentlich schon höchste Zeit für die Rückfahrt! Doch das deutlich stärkere Teilnehmerfeld in der U22 Konkurrenz als in den vergangenen Jahren sortierte nach und nach unsere Jungs und Mädels aus, so dass eigentlich die Heimreise hätte angetreten werden können.

Doch die Turnierleitung hatte die nächste große Überraschung parat: Wir wurden nicht nur als die beste Jugendmannschaft des Turniers mit einem imposanten Wanderpokal ausgezeichnet, sondern hatten auch noch Chancen auf den Gesamtsieg, also den besten Verein des Turniers!

Es war dafür aber erforderlich den Herren A Wettbewerb abzuwarten, da unser Konkurrent um den Gesamtsieg, der TTC Heiligenrode noch im Turnier vertreten war.

Um 22:30 Uhr schließlich die Entscheidung: Umsonst gewartet L Doch die Bilanz kann sich dennoch sehen lassen: 11 Pokale, jede Menge Spaß in der Gruppe und ein guter Auftakt für die folgenden Turniere bei Sommerhitze.

 

Bericht: Pfingstturnier 2011 – Legende!

Pfingstausflug Kassel 2011„It’s gonna be legendary!“ – Im Vorfeld wurde der Ausflug als legendär angekündigt – Kassel 2011 konnte die Erwartungen mehr als erfüllen: Kein anderer als TT- Legende J.O. Waldner leistete unserer Partyfraktion im nahegelegenen Club „A7“ Gesellschaft! Im Grunde war schon deshalb das Prädikat „legendär“ angebracht, doch auch in der kurz vor dem Siedepunkt stehenden Sporthalle und unserem „Luxusschlafraum“ wurden Rekorde gebrochen: Gleich 23 Stuttgarter nahmen dieses Jahr an unserem Pfingstausflug teil, so viel waren es noch nie: Neben 19 Sportbundler gesellten sich noch 4 Ehemalige bzw. SB-Fans dem Wolfsrudel hinzu. Für unser Schlafgemach hieß dies: absoluter Ausnahmezustand, nichts für Weichspüler, von Schlaf konnte man tagsüber in der TT-Halle träumen! Dazu trug auch das Marathon- Turnier bei, das nur für hardcore TT-Liebhaber zu empfehlen ist: Täglich 24h Tischtennis! Auch hier stellten die Sportbundler einen neuen Rekord auf: Zum ersten Mal konnte der monströse Pokal für den erfolgreichsten Verein am Turnier nach Stuttgart geholt werden. Dazu beigetragen haben alle: unzählige Wettkämpfe konnten von unseren Teilnehmern gewonnen werden. Besonders stark war das Auftreten in den Jugendkonkurrenzen: Absolute Sportbund- Domination herrschte in der Jungen U18 A- Klasse, hier gingen alle drei Podestplätze an uns. Tim siegte vor Ferry und Hassan. Auch im Jungen U18 B-Wettbewerb und in der Schüler A Konkurrenz sicherten sich Sportbundler den ersten Platz: Hassan und Dennis Kleinbeckes standen hier obenauf. Nur in der Schüler B-Klasse musste sich Jannik im Finale geschlagen geben und mit dem 2. Platz begnügen. Im Juniorenwettbewerb wurden unsere Waffen größtenteils durch den Oberligaspieler Björn Fröhlich- Wagenbach aus dem Rennen genommen, doch Ali rettete die Ehre Stuttgarts indem er sich nach hartem Kampf die Krone in derselben Klasse aufsetzte. Im U22- Doppel lief es dann genau anders rum. Max und Tim bezwangen Ali/Fröhlich- Wagenbach im Finale.

Kassel 2011Beschränkten sich unsere Erfolge in der Vergangenheit bis auf wenige Ausnahmen hauptsächlich auf die Jugendwettbewerbe, so waren wir dieses Jahr auch in den aktiven Wettkämpfen häufig auf dem Podest vertreten. Angefangen bei der Herren C2- Disziplin, wo Bernhard und Dominik unter der frenetischen Anfeuerung des Wolfsrudels nachts um halb 4 Doppel-Gold einfuhren, über die Herren B Konkurrenz wo sich das Schauspiel eine Nacht später wiederholte, als die Kombo Bernd-Blago im Doppel nicht aufzuhalten war (1.Platz!), die Herren C1- Klasse, wo sich Ferry trotz Bandscheibenvorfall und ordentlich Schmerzmitteln bravourös den 3. Platz erkämpfte, bis hin zur Königsdisziplin der Herren S/A-Konkurrenz, wo gleich 4 Stuttgarter das Achtelfinale erreichten und dort phänomenale Spiele ablieferten. Auch unsere beiden Damen dürfen nicht vergessen werden: Diverse Bronzemedaillen gingen an unsere beiden Teilnehmerinnen Jasi und Anita, auch wenn der ganz große Erfolg ausblieb.

Den Höhepunkt stellte das Jugendfußballturnier dar: Zwar waren dieses Jahr nur 3 Mannschaften am Start, es wurde eine Vor- und Rückrunde ausgetragen, aber das Turnier konnte an Spannung nicht übertroffen werden: Zwischen uns und dem Berliner Team herrschte am Ende nicht nur Krieg, sondern auch Punkt- und Torgleichheit. Das Turnier musste deshalb im Elfmeterschießen entschieden werden. Zum Matchwinner avancierte einer unserer jüngsten – Jannik Trüdinger: Nachdem die „Oldies“ reihenweise ihre Elfer versemmelt hatten, zeigte der Kleine, wer die größten Eier: Durch einen platzierten, unhaltbaren Schuss ins Eck sicherte es unserem Team den Sieg.

Etwas schade waren die zum Teil endlosen Wartezeiten und der unglückliche Zufall, dass gleich mehrmals Sportbundler von Sportbundlern aus dem Turnier geworfen wurden. Sowas ist bei einem Turnier, für das man eine insgesamt 10 stündige Autofahrt auf sich nimmt, etwas ärgerlich. Auch für das Wetter war die Kategorie „legendär“ leider nicht zutreffend, aber beschweren können wir uns nicht: Am Sonntagnachmittag als die meisten von uns ausnahmsweise mal kein TT hatten, kam die Sonne raus und wir konnten sogar noch für ein paar Stunden im Freibad regenerieren.

Während die Hinfahrt für die meisten unserer Autos ein einzig großer Stau war, hatten wir auf der Rückfahrt andere Probleme. Die Müdigkeit der Fahrer konnte mit Red Bull bekämpft werden, gegen die Kotzerei von Joshua war auch die gedrosselt sportliche Fahrweise von Dome machtlos. Der anschließende Heißhunger der Youngsters im Mäggis- Stop war dennoch ungebremst J Somit kann festgehalten werden: Sehr geiles Wochenende, auch 2012 wird es wieder legendär… Kassel, wir kommen wieder!

 

Legendärer Pfingstausflug 2012 – Die Abrechnung

Pfingstausflug Kassel 2012Es begann wie die letzten Jahre auch – die Sportbund- Armada mit dem Reiseziel Niestetal- Sandershausen (bei Kassel) steckte am Freitagnachmittag mal wieder im Pfingststau fest. Den frisch gebackenen Abiturienten Ferry Kapic und Max Foehl war das egal: Sie verwandelten unser Gefährt kurzerhand in einen Partybus und sorgten für gute Stimmung. Mario Scheible und Nico Schlag ließen sich davon allerdings nicht anstecken: Die beiden Mitorganisatoren am Ausflug wollten unbedingt in der Herren D- Klasse um 18 Uhr starten, mussten ihre Hoffnung aber sehr schnell begraben – es ging einfach zu langsam vorwärts. Gerade rechtzeitig zur „Brettchen Open“ um 22:22 Uhr erreichte unsere erste Gruppe die legendäre Sporthalle, die für die nächsten drei Tage, Spiel-, Wohn- und mit Einschränkungen auch Schlafort der über 20 Sportbund- Teilnehmer am Pfingstausflug sein sollte.

Bis allerdings die Gruppenphase beendet wurde, vergingen nochmal ein paar Stunden, zu groß war der Andrang auf das Prestige- Turnier mit den Spatzenbrettern. Der ein oder andere Vollpfosten in der Halle kam in der Wartezeit auf dumme Ideen. Als ein ganz besonderer Intelligenzbolzen meinte, durch den Einsatz eines Feuerlöschers die Spielbedingungen zusätzlich zu erschweren, musste die Turnierleitung die Nightsession aufgrund der aufziehenden Nebelschwaden unterbrechen. SWAT- Headhunter Ferry und seine 10- köpfige Crew konnten den flüchtenden Übeltäter zum Glück stellen, sodass die Wettkämpfe bald fortgesetzt werden konnten. Geburtstagskind Tim Kimmerle zeigte wie schon im Vorjahr das größte Talent und die nötige Ausdauer beim Brettchenturnier. Erst im Viertelfinale wurde „Timbo“ gestoppt.

Moritz Feucht Christos Vasiouris 2012Ca. drei Stunden später, also um 8 Uhr morgens ging es für unsere Jüngsten schon weiter: Einspielen für die Schüler B Klasse war angesagt. Hier zeigten Hugo Lopes Teixeira und Neu- Sportbundler Lukas Haug die beste Leistung, die anderen spielten eher Tischtennis im Schlafmodus. Nicht viel besser lief es in der nahtlos anschließenden Schüler A Klasse. Dies lag vielleicht auch am bevorstehenden Jugend- Fußballturnier, das für einige unsere Teilnehmer das Highlight des Ausflugs darstellte, es galt schließlich unseren Titel zu verteidigen: doch dieses Jahr mussten wir uns mit dem zweiten Platz begnügen. Gleiches Schicksal wurde Dennis Kleinbeckes in der Jugend B Klasse zuteil. Auch hier blieb dem Sportbundler trotz einer starken Vorstellung am Ende nur die Silbermedaille. Litt die DJK- Delegation etwa an einem Bayern München Syndrom und war zur Vizemeisterschaft verflucht? So weit kam es zum Glück nicht, denn durch die neue Rekordteilnehmerzahl der Stuttgarter am Pfingstturnier sicherten sich die Sportbundler allein durch die zahlreichen Starter in den verschiedenen Wettkampfklassen die Gesamtsieg und damit den riesigen Wanderpokal für den besten Turnierverein. So viel es zum Glück nicht so stark ins Gewicht, dass die Turnierausbeute deutlich schwächer ausfiel als im Vorjahr. Für die große Turnierüberraschung sorgte Bernhard Wetzel: In der Links- Links Kombination mit Dominik Hini verteidigte er nicht nur seinen Titel im Doppel der Herren C2- Klasse, sondern krönte seine Leistung anschließend auch noch mit dem Titel in derselben Konkurrenz. Bernies Double und Tims Geburtstag wurde am Samstagabend dann auch gebührend gefeiert. Dabei waren die Sportbundler so in Feierlaune, dass die Polizisten ihren Augen nicht trauten als Fahrer Ali in einer der wohl lustigsten Polizeikontrollen in der Geschichte Kassels „-0,01 Promille“ im Test ablieferte.

Da in der brühend heißen und stickigen Sporthalle nicht an Schlaf zu denken war, holte der ein oder andere Sportbundler die fehlenden Stunden während des Kinosbesuchs nach oder erholte sich im naheliegenden Naturfreibad. Das Wetter dafür war dieses Jahr perfekt. Auch Poker wurde wieder gespielt, hier zeigte Dennis seine Bluffer- Qualitäten, gegen die Reads von Bernd war er aber chancenlos.

Kassel 2012 KinoGezeichnet, aber ohne größeren Blessuren, erwachten die meisten Sportbundler am letzten Turniertag pünktlich um 11:30 Uhr zur Königsdisziplin: dem Herren S/A Wettbewerb. Hier versammelte sich alles, was Rang und Namen hatte, plus Ferry Kapic aka Kaputic: Mit seinem glorreichen Faust-gegen-die-Wand-Schlag macht er seinem Spitznamen mal wieder alle Ehre und sorgte dafür, dass wir doch nicht ganz unversehrt die Heimreise antreten konnten: Diagnose Mittelhandbruch. Wir wünschen Guten Heilungsprozess (sowohl im Kopf als auch in der Hand :D)!

Während der Krankenwagen für „Kaputic“ anrückte, testeten Jannik, Jan, Lukas und Dominik die Geduld einer Drogerie- Angestellten im Kasseler Bahnhof, die sie am Pfingstmontag mit Pfandflaschen im Wert von 50 Euro etwa eine halbe Stunde lang beschäftigten. Danach machten wir uns etappenweise auf den Heimweg. Der verlief im Gegensatz zur Anreise ohne Stau und deutlicher ruhiger.

Insgesamt war also mal wieder alles dabei und die Sportbundler freuen sich schon aufs nächste Jahr, wenn es wieder heißt: Es wird LE-GEN-DÄR!

 

Pfingstausflug 2013 nach Kassel: Sportbundler kämpfen und siegen!

Pfingstausflug Kassel 2013Foto: Die meisten der 28 Sportbund- Teilnehmer am Pfingstausflug beim Abschluss- Sieger- Foto

Zum Abschluss der regulären Saison macht sich unsere TT- Jugendabteilung schon seit einigen Jahren traditionell über das Pfingstwochenende auf den Weg nach Kassel (Niestetal- Sandershausen) um am 4 tägigen Turnier teilzunehmen. Dieses Jahr waren 28 Sportbundler am Start, so viele wie noch nie. Was in Kassel abging ist auf der nächsten Seite protokolliert.

 

Der diesjährige legendäre Kassel- Ausflug im Zeitraffer:

Freitag

10: 30 Uhr: Unsere 2 Busse machen sich auf den Weg. So früh ging es noch nie los, die Sportbundler wollen durch die frühe Abfahrt der Pfingst- Reisewelle aus dem Weg gehen. So früh ging es noch nie los, doch das sollte sich bezahlt machen…

16:00 Uhr: Die ersten Sportbundler sind endlich „zuhause“ in ihrer geliebten Halle. Die Luft ist noch einigermaßen angenehm, das sollte sich in den nächsten Stunden ändern… Sofort geht es für eine erste Trainingssession an die Tische. Bei den Trainingsspielchen geht es um „1x Furz ins Gesicht“, ob mit oder ohne Material, da können sich die Jugendlichen nicht einigen…

19:00 Uhr: Die D- Klasse beginnt, aber die Sportbundler sind KO vom Training und bereiten sich lieber mental auf das Brettchen Turnier vor: Grillen im Regen ist angesagt!

22:22 Uhr: Die internationalen Brettchen Open sollen beginnen, tun es aber nicht…

23:15 Uhr: Mit fast 1 stündiger Verspätung beginnt das Turnier

Samstag

3:30 Uhr: Mit unserem Brettchen Speziallisten TimBo scheidet der letzte Sportbundler im Viertelfinale aus dem Eröffnungsturnier aus.

4:30 Uhr: Sen Wang legt zusammen mit Radovan Kolarski eine letzte Gute- Nacht Trainingseinheit ein

8:00 Uhr: Aufstehen und Frühstücken ist angesagt, alle Sportbundler kommen noch einigermaßen fit aus ihren „Betten“

8:30 Uhr: Ex- Sportbundler Peter Foehl zündet die erste „Atombombe“ im „Erwachsenenzimmer“

9:00 Uhr: Turnierbeginn, Chris greift als erster Sportbundler bei den Jungen U13 ins Turniergeschehen ein

13:00 Uhr: Auch unsere U15er und U22 sind inzwischen aktiv. Während die U15er es mit einem sehr starken Teilnehmerfeld zu tun haben, marschieren die Junioren schnurstracks Runde um Runde weiter, schalten sich aber immer wieder gegenseitig aus.

14:00 Uhr: Start- Ziel Sieg für Chris und die erste Medaille für die Stuttgarter!

16:00 Uhr: Das Jugend- Fussballturnier wird gecancelt! Unsere Gegner haben wegen dem anhaltendem Regen kalte Füße bekommen… die monatelangen Planungen von Teammanager Bernd Müller waren vergebens:xd

19:00 Uhr: Die Sportbundler sind weiter auf Punktejagd: Ronja holt sich den Titel in der Mädchen U15 Klasse, Nadine wird 2. bei den Mädchen U22!

20:00 Uhr: Ferry scheidet (gegen TimBo) aus dem Turnier aus, ein Handtuch muss dran glauben

22:00 Uhr: TimBo steht im Finale der U22 Klasse und hat es mit einem Litauischen Riesenbaby Noppenabwehrer zu tun: Der Kollege sieht aus wie 30, aber ist auch noch für die Jugend A-Klasse (bis Jahrgang 95) gemeldet, ganz strange… Zuvor hatte der Litauer u.a. Hassan (1/4) und Bernd (1/2) aus dem Rennen geworfen. TimBo unterliegt 1:3, Fortsetzung folgt.

22:30 Uhr: TimBo und Bernd werden 2. im Doppel, gegen das Abwehr- Duo aus Litauen und Niederbayern setzt es erst im Finale die Niederlage. Es fließen somit aber weiter wichtige Punkte für die Vereinsgesamtwertung auf das Sportbund- Konto.

Sonntag:

4:40 Uhr: It’s „Bernie the Panzer- Time“: Seit 6 Stunden absolviert Bernie ununterbrochen ein Spiel nach dem anderen in der Herren C Klasse und steht nach mehreren 5 Satzspielen und abgewehrten Matchbällen sowohl im Einzel als auch im Doppel zusammen mit Dome im Finale der Herren C2 Klasse: Zweimal gelingt dem Sportbundler auch hier ein Sieg im Entscheidungssatz! Damit kann Bernie seine beiden Titel vom letzten Jahr erfolgreich verteidigen!

5:00 Uhr: Sen Wang legt zusammen mit Radovan Kolarski eine letzte Gute- Nacht Trainingseinheit ein

6:00 Uhr: Ferry kommt verliebt von der Clubtour zurück und tanzt noch einmal den „Homo- Dance“ von Alexander Marcus bevor er sich schlafen legt. Peter findet sein Bett leider nicht;)

Beim Klick auf das Youtube Video wird eine Verbindung zum Youtube-Server hergestellt. Weitere Infos hierzu in der Datenschutzerklärung.

8:00 Uhr: Aufstehen und Frühstücken ist angesagt, alle Sportbundler sind ziemlich gerädert, kommen aber aus ihren „Betten“

9:00 Uhr: Die Jugendklassen starten. Die Teilnehmerfelder sind durch internationale und starke nationale Spieler qualitativ gut besetzt.

10:00 Uhr: Kick-Off für unsere Teilnehmer am Herren – Fußballturnier: Nach dem 3:0 Auftaktsieg ist vom Turniersieg die Rede. Die Ernüchterung erfolgt im 2. Spiel als es nach 3 Minuten gegen die „Analritter“ bereits 0:3 steht. Eine intensive System- und Trainerdiskussion folgt. Am Ende steht ein 4. Platz (von 6 Teams) zu Buche.

14:00 Uhr: Die Luft in der Halle ist erdrückend stickig: Hassan, Jannik, Josua und Dome gehen zum Beachvolleyball Spielen und Erholen ins Freibad.

17:00 Uhr: Bernd und Mario scheitern um U18 A Finale gegen das allseits bekannte Litauisch- niederbayerische Doppel und werden 2.

19:00 Uhr: Eins der besten Doppel, die Mario und Marcel jemals gespielt haben! Aber die hammer Leistung der Jungs wird leider nicht belohnt: Als haushohe Außenseiter gegen hessische Kaderspieler gelingt den beiden im Jungen U18 B Finale die Aufholjagd nach einem 0:2 Rückstand, im 5. Satz ist beim Stand von 9:9 etwas Pech dabei, schade, aber trotzdem richtig stark!

21:00 Uhr: Unsere verrückte Ronja: Nach einer Niederlage im dritten Gruppenspiel denkt die junge Sportbundlerin, dass für sie das Turnier für heute beendet ist. Sie geht deshalb auch etwas erleichtert nach ihrer dritten Turnierklasse (Mädchen A&B, Damen B) zum Duschen. Dann kommt plötzlich der 3. Aufruf gegen eine hessische Zweitligaspielerin! Normalerweise „kannsch knicken“ (Zitat von Christos mind. 300x am Wochenende), aber kein Problem für Ronja: 3:0 Zerfetzung, die Gegnerin geht unter Tränen zum Duschen…

22:30 Uhr: Ferry scheidet aus dem Herren B Turnier aus, ein Handtuch muss dran glauben.

23:00 Uhr: Während unsere verbliebenen Teilnehmer in der Herren B gerade in Hochform auflaufen, machen sich 12 Sportbundler auf den Weg ins Kino um eine Runde zu regenerieren. Marcel, Sen und Dome finden „Iron Man 3“ so schlecht, dass sie immer wieder hinter ihren 3D Brillen heimliche Pausen einlegen.

Montag:

1:00 Uhr: Bernd macht ein Ferry- Kapic Gedächtnis Tritt gegen die Wand, nur mit dem Fuß statt der Hand, Julian und Hassan bringen ihn zum Röntgen ins Krankenhaus

2:30 Uhr: Diagnose bei Bernd: zum Glück nur eine Verstauchung, mit Krücken geht’s zurück in die Halle.

4:30 Uhr: TimBo steht mal wieder im Finale! Diesmal in der Herren B Klasse, wieder mal gegen das Litauische Riesenbaby: Auch diesmal ist trotz Anfeuerung der Sportbundler nichts zu holen, aber wichtige Punkte für die Gesamtwertung fließen auf’s Sportbundkonto.

5:00 Uhr: Sen Wang legt zusammen mit Radovan Kolarski eine letzte Gute- Nacht Trainingseinheit ein

8:00 Uhr: Aufstehen und Frühstücken ist angesagt, aber bis auf Dome, Marcel und Bernie pennen alle weiter.

9:00 Uhr: Der letzte Turnierkampftag startet: Zuerst sind unsere C1- Starter an der Reihe. Die Müdigkeit macht sich bei den meisten bemerkbar: der Mehrheit schläft weiter, ein paar gehen direkt aus dem „Bett“ zum 2. Aufruf an den Tisch. Die Leistungen sind dementsprechend…

10:00 Uhr: die Sportbundler bekommen ein lustigen Gespräch zwischen den beiden Schiedsrichtern in der Halle mit: „Heute morgen wird es wahrscheinlich ruhiger bleiben, aber heute Mittag bei der A- Klasse werden wir wieder mehr zu tun hab:. Ich habe gerade die Voranmeldungen gesehen, bei den Stuttgartern ist auch wieder dieser Kapic dabei.“

14:00 Uhr: Die Herren A Klasse startet. Zeitgleich beginnen die Aufräumarbeiten der Sportbundler und die Ersten machen sich auch schon auf den Rückweg nach Stuttgart. Nach einer ersten Hochrechnung der Turnierleitung haben die Sportbundler sehr gute Chancen auf dem Gesamtsieg als auch auf den Pokal für den besten Jugendverein.

14:30 Uhr: 8:30 Uhr: Ex- Sportbundler Peter Foehl zündet zum Abschied nochmal eine „Atombombe“ im „Erwachsenenzimmer“

17:00 Uhr: Ferry scheidet aus dem Turnier aus, bleibt aber ruhig!

20:00 Uhr: Hassan bestellt sich beim Burger King einen Cheeseburger ohne Fleisch auf der Rückfahrt. Lecker 😀

18:00 bis 22:00 Uhr: die Sportbundler trudeln zurück in Stuttgart ein, im Gepäck: Jede Menge Pokale, Schlafmangel und lustige Erinnerungen.

 

 

 

 

 

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar