« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Abteilungsversammlung: „Wir sind zuversichtlich“

Es war sportlich die wohl schwächste Halbrunde seit vielen Jahren (Rückzug 3. Herren, viele Personalprobleme, sportlich unter den Erwartungen) – und dennoch: Der Tenor in der gestrigen Abteilungsversammlung, angestimmt von den Damen-„Chefinnen“ Denise Frank und Simone Wenninger lautete: „Wir sind zuversichtlich.“ Und diese Stimmung ist auch begründet. Es wurden gute Lösungen für einige Probleme gefunden. So übernahmen zum Beispiel Matthias Kürner und Max Schneider Verantwortung und sagten zu, die Mannschaftsführungen der 6. und 7. Herren zu übernehmen – eine gute Basis für stabile Teams und damit einhergehende sportliche Erfolge. Abt.vers 009

Drei Stunden tagten die rund 15 Abteilungsmitglieder im Lokal „Adulis“ unter der Leitung von Dominik Hini und Thomas Walter, die den krankheitsbedingt verhinderten Abteilungsleiter Stefan Molsner vertraten. Dominik hatte wie seit Jahren alle Daten akribisch in einer Powerpoint-Präsentation vorbereitet. So konnten die Mannschaftsführer quasi per Teleprompter über das Abschneiden in der Vorrunde berichten. Die Tabellenstände und Einzelbilanzen riefen häufiger die Reaktion hervor: „Auch wieder ganz hinten.“ Doch die Mannschaftsführer wollten dies natürlich nicht als unumstößlichen Dauerzustand im Raum stehen lassen – und so stellte als Erste des Abend Teamchefin Damen 2, Simone Wenninger, eine positive Perspektive entgegen: „Wir sind zuversichtlich.“ Und diese Aussage hat auch einen handfesten Hintergund, denn: Nicht in allen Teams konnte man bei der Mannschaftsaufstellung gestern Abend aus dem Vollen schöpfen, es waren auch keine Neuzugänge zu vermelden, bei deren klangvollen Namen man den Finger – in guter Sportbund-Manier – den Finger hätte gen Himmelsdecke strecken können. Aber: Es wurden klare Mastäbe angelegt, welche Spieler tatsächlich zur Verfügung stehen, klare Zuteilungen zu den Teams getroffen, sodass jeweils mit einem festen Mannschafts-Stamm geplant werden kann und damit alle Möglichkeiten offen stehen, ein „Wir“-Gefühl in den Teams zu schaffen. Die Aufstellungen im Einzelnen werden in wenigen Tagen in click-TT eingegeben und sind dann für alle (auch für die Konkurrenz 🙂 ) einsehbar.

Abt.vers 006Weiteres Thema war die Ämterbesetzung im Abteilungsausschuss. Offen sind zurzeit die Postionen des stellv. Abteilungsleiters, des Schriftführers und ab der Saison 2015/16 die des Sportwarts. Die Aufgaben umfassen neben dem eigenen Gebiet die Teilnahme an den jährlich etwa viermal stattfindenden Ausschuss-Sitzungen. Der Sportwart soll zukünftig durch stärkere Verantwortungsübernahme der einzelnen Mannschaftsführer entlastet werden.  Selbstverständliche Mannschafts-Regeln wie das Einhalten von Terminen oder rechtzeitige Absagen und Ersatz-Suche sollen zukünftig verstärkt in der Eigenverantwortung jedes Spielers stehen. Bei 9 Herren-Teams mit 54 Stammspielern und ca. 70 Spielern insgesamt kann dies nicht eine Person leisten. Wie man es macht, zeigen seit Jahren die Damen-Teams, die mit ihren 4 Mannschaften nahezu jede Aufstellung Wochen und Monate vorausplanen. Nicht ohne Grund kann man, nein frau, dann sagen: „Wir sind zuversichtlich.“

SONY DSCDamenwartin Denise Frank (Foto), zudem für die Helfereinteilung verantwortlich, erläuterte den Stand der Unterstützung bei den Sportbund-Heimspielen und -Veranstaltungen. Mit der Punktewertung sei es vor einigen Jahren gelungen, eine stärkere Beteiligung zu erreichen, dennoch gebe es aktuell wieder große Schwierigkeiten. Es wurde vereinbart, durch zusätzliche Aufrufe auf der Homepage rechtzeitig vor Veranstaltungen, einen zusätzlichen Hinweis zu veröffentlichen.

Gisela Gaa und Wolfgang RenzFinanzwartin Gisela Gaa (Foto links) legte den aktuellen Bericht über die Kasse vor. Gegenüber der Planung gibt es Buchungsstand Ende November ein Defizit, das allerdings durch Einnahmen im Dezember noch etwas reduziert werden wird. Dennoch sind Überlegungen für die Haushaltsplanungen 2015 notwendig, wie künftig noch besser gewirtschaftet werden kann.

Dominik Hini Coach U18Dominik Hini (Foto) blickte auf die kommenden Veranstaltungen voraus: Am kommenden Samstag wird die Vereinsmeisterschaft ausgetragen, über deren Austragungsmodus eine intensive Diskussion geführt wurde, die mit dem Kompromiss eines zusätzlichen Test-Turniers im nächsten Frühjahr endete. Der Skiausflug wird bei entsprechenden Wetterverhältnissen am 25. Januar durchgeführt. Die Qualifikation für die TOP 24-Rangliste des Bezirks findet am 21. Dezember in der Halle Nord statt. Der Eltern-Nachmittag wird am 24. Januar (Ersatztermin: 17. Januar) stattfinden und für den Senior-Junior-Cup wird in 2015 noch ein geeeigneter Termin gesucht.

Abt.vers 009Kritik kam beim Thema Trainingeinteilung auf: Zu wenig werde bei den Paarungen gemischt, zu wenig Durchlässigkeit zwischen den Mannschaften sei hier vorhanden und zu viele Vor-Verabredungen über die Trainingspaarungen verhinderten, dass einzelne Spieler ein ordentliches Training haben. In der Diskussion fielen Argumente der Pro- und Contra-Seite,  wurden ausgetauscht: Leistungssport, Geselligkeit, Training ohne Vorausplanung etc. Eine Lösungsmöglichkeit ist, gleich zu Trainingsbeginn um 19:15 Uhr Trainingsgruppen mit vereinbartem Trainingspartner-Tausch festzulegen.

9. Herren MotivationsrundeBei den abschließenden Mannschaftsaufstellungen wurde ein unterschiedliches Bild deutlich: Die Damen-Aufstellungen waren bestens vorbereitet, alle vier Teams waren in der Reihenfolge klar strukturiert, die Thematik nach einer Minute abgehandelt. Auch bei den Herren 1 – 5 waren fast keine Diskussion notwendig. Die TTR-Werte gaben die Reihenfolge quasi vor. Schwierig wurde es dann bei der 6. und 7. Herren. Diese Teams fielen in der Vorrunde durch ständig wechselnde Aufstellungen mit jeweils 12 – 14 eingesetzten Spielern auf, die Planungen gestalteten sich schwierig. Großer Hoffnungsschimmer: Durch die neuen Mannschaftsführer Matthias Kürner (6. Herren) und Max Schneider (7. Herren) eröffnen sich neue Perspektiven, dass  in der Rückrunde vollständige Teams zu den Punktspielen an die Tische gehen. Solche Schwierigkeiten haben die 8. und 9. Herren (Foto) nicht. Mario Neukirch, Mannschaftsführer der 9. Herren: „Uns reichen die 4 Plätze in der Mannschaft nicht, wir haben mehr Spieler.“

Simone WenningerDamit geht die Hoffnung einher, dass entsprechend einer Weisheit ein Verein so stark (motiviert) ist wie sein unterstes Team. Und das Engagement der zu dieser Saison neu gegründeten Mannschaft ist gewaltig, alleine schon beim Blick auf das Trainingsprogramm. Die Stimmungslage brachte Simone Wenninger (Foto) auf den Punkt und sprach das Wort zum Sonntag, nein: zum Ende Sitzung: „Wir sind zuversichtlich.“

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar