« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Presse: DJK Sportbund Stuttgart – SV Plüderhausen 9:6

Sportbund mit stärkster Saisonleistung

Zum Rückrundenauftakt siegte Tischtennis-Regionalligist DJK Sportbund Stuttgart am Samstag mit 9:6 gegen den SV Plüderhausen und kletterte mit jetzt 14:6 Punkten auf Rang drei. Das Team aus dem Stuttgarter Osten zeigte nach einem 4:5-Rückstand eine enorme Leistungssteigerung. Beim Stand von 6:6 siegten überraschend die drei Youngster Carlos Dettling (Foto), Nico Wenger sowie Uros Bojic und sicherten den Sieg. Die rund 50 Zuschauer in der Halle Nord sahen vor allem eine geschlossene Mannschaftsleistung des Sportbunds-Teams, in dem jeder mindestens einen Einzelpunkt beisteuerte.

„Das war unsere stärkste Saisonleistung heute“, freute sich Sportbunds hauptamtlicher Jugendtrainer Sven Happek nach dem dreieinhalbstündigen Match vor 50 Zuschauern in der Sporthalle Nord. Er selbst hatte drei Zähler zum Erfolg beigetragen. Den ersten sicherte er gemeinsam mit Spitzenspieler Hao Mu im Doppel. Gegen Plüderhausens Huzjak/Rieger gelang nach Anlaufschwierigkeiten ein sicherer 3:1-Sieg. Es blieb der einzige Doppelerfolg für den Sportbund, die Gäste führten nach Siegen von Teodoro/Schaal (3:1 gegen Henninger/Bojic) und Magyar/Wetzel (3:0 gegen Frank/Wenger) mit 2:1. Verletzungsbedingt konnte Marius Henninger, der in der Vorrunde mit 14:3 Siegen im mittleren Paarkreuz einer der Leistungsträger beim Sportbund war, in den Einzeln nicht antreten. „Wir haben diese Schwächung durch eine ausgeglichene Mannschaftsleistung kompensiert“, freute sich Betreuer Thomas Walter nach dem Spiel. Tatsächlich punkteten in den Einzeln alle sechs Spieler, im vorderen Paarkreuz holten Hao Mu und Sven Happek gar jeweils zwei Einzel. Kurioser Auftakt: Sven Happek unterlag im 1. Satz gegen Abwehrmann Huzjak trotz langer Ballwechsel mit 0:11. Doch anschließend drehte er die Partie mit viel Geduld. Auch Hao Mu machte es spannend, als er nach 1:1 Sätzen gegen Teodoro den vorentscheidenden 3. Satz mit 12:10 gewann. Sein Viersatzerfolg bedeutete die 3:2-Führung für den Sportbund. Ganz wichtiger Punkt im Anschluss durch Routinier Alexander Frank: Gegen den Norweger Wetzel siegte er nach Abwehr eines Matchballes mit 12:10 im Entscheidungssatz. Nach dieser 4:2-Führung folgte die Ernüchterung: Nacheinander mussten Carlos Dettling (0:3 gegen den starken Magyar), Nico Wenger (2:3 gegen Rieger) und Uros Bojic (0:3 gegen Schaal) ihre Partien abgeben. Lediglich Wenger hatte eine Siegchance, blieb jedoch im 5. Satz beim 4:11 chancenlos.

4:5 also zur „Halbzeit“. Doch auf das vordere Paarkreuz war wie so oft Verlass. Hao Mu lag gegen Huzjak zwar beim 1:1 und 6:10 bereits vorentscheidend zurück. Mit insgesamt 14 Punkten in Folge (!) demoralisierte er anschließend jedoch seinen stark verteidigenden Kontrahenten und siegte 3:1. Recht sicher hatte Happek den Brasilianer Teodoro bei seinem Dreisatzsieg im Griff. Ebenso deutlich glich Magyar gegen Frank zum Gesamtstand von 6:6 aus. „Zu diesem Zeitpunkt hätte ich ein 8:8-Unentschieden unterschrieben“, blickte Betreuer Walter später zurück. Doch die drei Youngsters im Sportbund-Team wollten mehr und lösten alle (negativen) Prognosen auf. Der 16-jährige Carlos Dettling gewann sein erstes Einzel in der Regionalliga-Mitte. Gegen Wetzel dominierte er erstaunlich klar, drückte sein deutlich variableres Spinspiel durch und siegte in vier Sätzen. Ähnliches Bild beim 15-jährigen Uros Bojic, der sich mit vielen überraschenden Varianten ebenso in vier Sätzen gegen den erfahrenen Rieger durchsetzte. Völlig anderes Tischtennis am Nebentisch, als der 19-jährige Wenger gegen Schaal wahre Marathon-Ballwechsel spielen musste. In vielen Topspin-Duellen und mit viel Kampfkraft setzte sich Wenger mit 11:8 hauchdünn im Entscheidungssatz durch. Das Sportbund-Team jubelte über den unter diesen personellen Voraussetzungen nicht erwarteten, auch etwas glücklichen 9:6-Heimsieg.

Mit dem Erfolg über Plüderhausen verbesserte sich das Sportbund-Team von Rang vier auf drei. Am übernächsten Wochenende reist die Mannschaft ins saarländische Wehrden. Der dortige Gastgeber ist zwar nur Neunter und damit Vorletzter, doch der hauchdünne 9:7-Vorrundenerfolg ist eine deutliche Warnung für die Stuttgarter.

Die Einzelergebnisse Sportbund Stuttgart – SV Plüderhausen

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Kommentare sind geschlossen.