« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Presse: Sportbund siegt 6:4 in Hohenstein-Ernstthal

Titeltraum lebt

Mit 6:4 siegte das Tischtennis-Team des DJK Sportbund Stuttgart beim TTC Sachsenring Hohenstein-Ernstthal (bei Chemnitz) in der 3. Bundesliga Süd der Herren. Vor einhundert enthusiastisch mitgehenden Zuschauern verwandelte Marlon Spieß seinen zweiten Matchball zum 12:10 im 5. Satz und sicherte dem Team aus dem Stuttgarter Osten nach dreieinhalb Stunden den Sieg. Nach dem 5:5 von Titelkonkurrent Leiselheim gegen Effeltrich sind beide Mannschaften vor dem letzten Spiel-Wochenende nach Minuspunkten gleich. Leiselheim hat allerdings aufgrund des besseren Spielverhältnisses alles selbst in der Hand und kann sich mit zwei Siegen den Titel holen.

„Ein Unentschieden wäre sicherlich auch gerecht gewesen.“ Beide Mannschaftsführer waren sich einig, dass nach diesem hochklassigen Partie die glücklichere Mannschaft gewonnen hatte. Umso erstaunlicher: Der Sportbund ging mit dem verletzt angeschlagenen Spitzenspieler Dauud Cheaib ins Match, um ein Aufrücken der folgenden Spieler zu vermeiden. Die Rechnung ging am Ende vor allem deshalb auf, weil Juan Perez auf Position zwei nach einigen unglücklichen Fünfsatz-Niederlagen wieder auf Vorrunden-Niveau agierte und beide Spitzenspiele gewann.

Obwohl es für den auf Rang vier befindlichen Gastgeber aus Sachsen um nichts mehr ging, bot sich den Stuttgarter Gästen eine unglaublich tolle Atmosphäre, eine Werbung für den Tischtennissport. „Wir haben vor Corona sonst 200 bis 300 Zuschauer gehabt“, berichtete Pressewart Axel Franke stolz. Und tatsächlich bot der Gastgeber alles für einen würdigen Rahmen: Bartische und –Hocker waren unmittelbar an den Spielboxen, Fan-Artikel-Verkauf und 100 leidenschaftlich mitgehende Zuschauer, die nach jedem gelungenen Ballwechsel die Halle lautstark in einen Hexenkessel verwandelten.

Doch das Stuttgarter Quartett blieb cool. Nach der erwarteten Punkteteilung in den Doppel (Juan Perez/Manush Shah siegten glatt in drei Sätzen, Dauud Cheaib/Marlon Spieß unterlagen mit dem gleichen Ergebnis) wurde es im vorderen Paarkreuz gleich dramatisch. Der nach wie vor verletzte Dauud Cheaib ging gegen Horejsi mit geringem Aktionsradius gar bei 1:1 Sätzen mit 10:7 in Führung, doch der 49-jährige Ex-Nationalspieler aus Tschechien siegte mit seiner Routine noch in vier Sätzen. Gleiches Resultat am Nebentisch, aber was für ein Spiel: Juan Perez musste den ersten Satz gegen den Japaner Nakamura hauchdünn 9:11 abgeben, doch dann zog er sich selbst aus dem Loch der letzten Wochen, kämpfte und entschied vor allem die wichtigen Bälle für sich. Mit 11:7, 11:8 und 11:9 gelang der so wichtige 2:2-Ausgleich zur Pause. Einen Kaltstart erwischte danach Marlon Spieß, als er die ersten beiden Sätze gegen Koschmieder klar abgeben musste. Zwar gelang mit starkem Kampf der Ausgleich und auch im 5. Satz war bis zum 6:6 alles offen. Doch dann traf Hohensteins Youngster alles und durfte seinen Erfolg bejubeln. Erneuter Ausgleich durch Manush Shah: Nach zwei ausgeglichen Sätzen setzte er sich gegen Neumann-Manz doch noch sicher mit 3:1 durch.

Die 4:3-Führung für die Gastgeber erspielte Nakamura, als er nach verlorenem Auftakt-Satz gegen den aus dem Stand agierenden Dauud Cheaib noch in vier Sätzen gewann. Jetzt durfte aus Stuttgarter Sicht nichts mehr schiefgehen, wollte man die zwei so wichtigen Zähler auf die Heimreise nehmen. Den Anfang machte der bärenstarke Perez, der Horejsi beim 3:1 am Ende sicher beherrschte. Auch der Dreisatzerfolg von Shah gegen den starken Widerstand leistenden Koschmieder war trotz knapper Sätze verdient. Dann die Konzentration aller Zuschauer auf den Tisch mit der Partie Marlon Spieß gegen Neumann-Manz: Zweimal legte Stuttgarts Nummer vier einen Satz vor, zweimal der Ausgleich. Im Entscheidungssatz schien beim 6:2 alles für die Gastgeber entschieden. Doch Spieß punktete sieben Mal in Folge. Erneuter Ausgleich zum 9:9. Die Nerven aller zitterten. Matchball für Hohenstein, abgewehrt, dann das 12:10 für Spieß und Riesenjubel beim Sportbund über den 6:4-Auswärtssieg.

Am kommenden Sonntag gastiert nun Tabellenschlusslicht Versbach in Stuttgart. Konkurrent Leiselheim trifft am Wochenende auf Wöschbach und Kaiserslautern – eben jene Teams, bei denen der Sportbund in den letzten Wochen bittere Niederlagen hinnehmen musste. Für Riesenspannung im Kampf um den Aufstieg in die 2. Bundesliga ist also gesorgt.

Einzelergebnisse:

myTischtennis: TTC Sachsenring Hohenstein-Ernstthal – DJK Sportbund Stuttgart 4:6

So sehen es die Gastgeber – der Pressebericht auf der Homepage von Hohenstein-Ernstthal:

Homepage TTC Hohenstein-Ernstthal

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Kommentare sind geschlossen.