« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Presse: Sportbund Stuttgart – ASV Grünwettersbach 2 3:6

2015-08 Doppel Hao Wiese 1. Herren [V. Arnold] (6)

3.Bundesliga Tischtennis: DJK Sportbund Stuttgart zieht auch Grünwettersbach 2 mit 2:6 den Kürzeren

Sportbund jetzt punktgleich mit Bayern München

Eine Woche vor dem Duell mit dem FC Bayern München unterlag das Tischtennis-Team des DJK Sportbund Stuttgart in der 3. Bundesliga Süd dem ASV Grünwettersbach mit 2:6. Nach genau zwei Stunden Spielzeit setzten sich die Gäste aus dem Vorort von Karlsruhe vor gut 50 Zuschauern letztlich sicher durch und kletterte an die Tabellenspitze. Der Sportbund dagegen verlor mit 6:22 Punkten weiter an Boden. Im Duell am kommenden Samstag (17:00 Uhr, Sporthalle Nord) gegen die punktgleichen Bayern geht es um Platz neun.

2015-08 Doppel Hao Wiese 1. Herren [V. Arnold] (6)„Jetzt können wir gegen Jena und Grenzau um die Meisterschaft und den Aufstieg in die 2. Bundesliga spielen.“ Grünwettersbachs Coach Matthias Bluhm war nach Spielende mehr als zufrieden mit dem Verlauf der Partie, hatte er doch drei Stunden zuvor gewarnt: „In dieser Liga kannst Du gegen jeden verlieren.“ Ganz so eng wurde es am Samstag in der Halle dann doch nicht, zu überlegen waren die badischen Gäste vor allem im hinteren Paarkreuz. Immerhin: Eine Stunde lang hielt das Team aus dem Stuttgarter Osten sehr gut mit, konnte zur Halbzeit-Pause gar ein 2:2 verbuchen. Hao Mu/Dennis Wiese hatten Erlandsen/Bluhm sicher in vier Sätzen bezwungen, während Alexander Frank/Daniel Hartmann fast zwei Sätze lang dominierten, bevor nach einem Satzball im 2. Satz die gesamte Partie zugunsten von Spieß/Paranjape kippte. Mit einem 3:1-Sieg glich Grünwettersbach zum 1:1 aus. Ähnliches enges Bild im vorderen Paarkreuz: Zunächst lieferte Spielertrainer Hao Mu ein Lehrbeispiel in puncto Taktik gegen Abwehrsysteme. Gegen den Baden-Württ. Einzelmeister 2015, Florian Bluhm, scheiterte er nach einer Serie von brutalen Spinbällen in Serie im 1. Satz knapp mit 10:12. Dann wartete er und variierte er Spin und Tempo, um mit dieser für Abwehrer unangenehmen Spielweise dreimal glatt zu siegen. Die 2:1-Führung für die Hausherren war geschafft. Entscheidende Situation am anderen Tisch: Der baumlange Abwehrer Dennis Wiese ging nach 1:1-Zwischenstand mit 7:3 gegen den Ex-Nationalspieler aus Norwegen, Geir Erlandsen, in Führung. „Danach bin ich völlig eingebrochen“, gestand Sportbunds Mannschaftsführer deprimiert. Bis dahin hatte er ein famoses Spiel geliefert, doch Erlandsen punktete ab da fehlerlos bis zum 3:1-Sieg. Die kleine Chance auf eine Pausenführung für den Sportbund war also zwischen den Fingern zerronnen – 2:2 der Zwischenstand.

Es folgte von Seiten der Gäste eine Demonstration großer Qualität in der 3. Bundesliga: Sowohl Spieß (3:1 gegen Hartmann) als auch Paranjape (3:0 gegen Frank) ließen nur kurzzeitig Zweifel, wer den Tisch als Sieger verlässt. Die Stuttgarter lieferten durchaus hochwertige Partien ab, doch in den Phasen, als die Spiele hätten kippen können wie nach dem Gewinn des 3. Satzes durch Hartmann, legten die beiden jungen Gäste-Cracks noch eine Schippe drauf und überrollten ihre Gegenüber förmlich. 4:2 war Grünwettersbach in Führung gegangen. Der Konter durch Stuttgart war nun nötig – doch er blieb aus. Dennis Wiese fand im Duell der beiden Abwehrer nicht das richtige Rezept gegen Bluhm, wirkte zudem zu ausgelaugt, um die langen Ballwechsel erfolgreich für sich zu gestalten. Eine klare Dreisatz-Niederlage war die Folge. Anders das Duell der Spitzenspieler: Hao Mu ging mit großem Risiko zu Werke und wurde belohnt. Nach einem 11:9 konnte er gegen Erlandsen zum 2:2 ausgleichen und gar mit 5:2 bei Seitenwechsel im 5. Satz in Führung gehen. Doch der wendige Linkshänder aus Skandinavien leistete sich vergleichbar mit dem ersten Einzel keine Fehler mehr und demoralisierte Hao Mu in den langen Ballwechseln. Mit 11:8 holte er sich den entscheidenden 6. Punkt zum Auswärtssieg Grünwettersbachs.

Die sportlich interessante Begegnung gegen Bayern München am kommenden Samstag steht ganz im Zeichen von Abschied. Zum einen ist es für den Sportbund das letzte Heimspiel in der 3. Bundesliga, weil in der kommenden Saison ein Neustart in der Regionalliga erfolgen soll. Zum Zweiten verabschiedet sich Sportbunds Tischtennis-Abteilung von Hao Mu, der nach 10 Jahren als Spielertrainer und für das Jugendtraining Verantwortlicher den Verein verlässt. Eine große Ehrung soll dabei den passenden Rahmen liefern.

 

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar