« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Pressemitteilung: NSU Neckarsulm – DJK Sportbund Stuttgart 1:6

Foto: Daniel Hartmann trug mit zwei Zählern wesentlich zum Team-Erfolg des Sportbunds in Neckarsulm bei.

Zweiter Erfolg für Sportbund – der Mannschaft gelingt mit 6:1-Auswärtssieg in Neckarsulm ein Traumstart in der 3. Bundesliga – jetzt 4:0 Punkte

Mit einem in dieser Höhe nie erwarteten 6:1-Erfolg bei NSU Neckarsulm verbuchte das Team des DJK Sportbund Stuttgart bereits den zweiten Auswärtssieg. Entscheidend: In einem über dreistündigen dramatischen Match sicherte sich die Mannschaft aus dem Stuttgarter Osten vier der fünf 5-Satz-Matches. Lohn des Sieges: Mit jetzt 4:0 Punkten steht der Sportbund vorerst auf Platz zwei und hat bislang das Optimum auf dem Weg zum Klassenerhalt herausgeholt.

Hartmann Aufschlag„Die zu deutliche Niederlage entsprach nicht den gezeigten Leistungen“, zeigte sich Neckarsulm Betreuer Heinz Harst nach dem Spiel vor über 100 Zuschauern enttäuscht. Zurecht, denn beide Mannschaften begegneten sich lange Zeit auf Augenhöhe. „Wir haben die Doppel-Lotterie gewonnen, das war die Grundlage, sonst wäre es maximal 1:1 gestanden“, sah Stuttgarts Betreuer Thomas Walter einen der Gründe in der 2:0-Doppelführung. Und tatsächlich zeigten Alexander Frank/Daniel Hartmann, die wie erhofft auf Krmaschek/Back trafen, dass sie gegen Abwehr-Spielsysteme einfach gut sind. Dazu kam das nötige Quentchen Glück, als die beiden Stuttgarter nach 1:2-Satzrückstand und großem Kampf zweimal mit 11:9 hauchdünn siegten. Auch am anderen Tisch lief das Sportbund-Duo Hao Mu/Dennis Wiese gegen Braun/Kramer einem 1:2-Rückstand hinterher. Doch die beiden steigerten sich erheblich, nutzten fortan jede sich bietende Chance zum Angriff und siegten deutlich 11:4 und 11:3. Zwei heiße Fünfsatz-Maches gleich zu Beginn und es stand nach sage und schreibe einer Stunde Spielzeit 2:0 für die Gäste. Eine glückliche Führung, aber dieses Glück war auch durch nimmermüden Kampfgeist erzwungen.

Die Zuschauer sollten auch in der Folge keine abfallende Spannung erleben. Es ging mit zwei weiteren Fünfsatz-Spielen im vorderen Paarkreuz weiter. Dennis Wiese sah im Abwehrer-Duell gegen Krmaschek lange wie der Sieger aus. 2:0 in den Sätzen und 9:9 stand er, zwei Bälle fehlten dem im Angriff deutlich stärker agierenden Wiese zum Sieg. Doch Krmaschek nutzte all seine Routine und griff da erstmals mit Erfolg an. Auch im 5. Satz Dramatik pur: 5:2 führte der Neckarsulmer, Wiese glich zum 8:8 aus. Es folgte der beste Ballwechsel des Spiels mit mehr als 20 Ballkontakten auf beiden Seiten. Wieder war es Krmaschek, der mit mutigen Attacken letztlich den Punkt sicherte. Mit seinem 11:8 verkürzte er für die Gastgeber. Den Ausgleich zum 2:2 hätte sein Teamkollege Braun herstellen können. 2:1 nach Sätzen und 7:7 stand es gegen Sportbunds Spielertrainer Hao Mu. Doch der spielte an diesem Tag immer dann seine besten Bälle, wenn es drauf ankam. Vier unglaubliche Punkte sicherte er sich mit ganzen Vorhand-Topspin-Serien, bevor er auch im 5. Satz nach lange ausgeglichenem Spiel mit 11:7 die Nase vorne hatte. „Hao ist heute unschlagbar“, lobte Teamkollege Wiese. Mit 3:1 ging der Sportbund in die Pause, eine beruhigende Führung.

Es galt nun, nicht locker zu lassen. Und Alexander Frank sowie Daniel Hartmann setzten ihre starken Leistungen aus dem Doppel fort. Zunächst hatte Alexander Frank gegen seinen früheren Teamkollegen Back Schwerstarbeit zu verrichten, also er eine dreiviertel Stunde lang Topspinbälle gegen die Schnittabwehr Backs zog. Aber all der Schweiß hatte seinen Preis und Frank erhöhte mit seinem Viersatzsieg auf 4:1 für den Sportbund. „Das Spiel lief wie immer, auch früher im Training“, waren sich die beiden nach dem Match einig. Zu gut kennen sich die beiden – und am Ende gaben die mit starker Rotation gespielten Topspinbälle Franks den Ausschlag. Ein Duell ganz besonderer Art ereignete sich am Nebentisch: Daniel Hartmann fand gegen Linkshänder Kramer sofort in sein Spiel, blockte diesen ein ums andere Mal in dessen tiefer Vorhand aus. Die ersten zwei Sätze gingen an den 20-Jährigen. Doch dann die Wende: Kramer spielte ab Mitte des 3. Satzes praktisch fehlerlos, führte dann 6:2 im 5. Satz. Das Aus für Hartmann? Nein, erstmals im gesamten Match retournierte er die Aufschläge Kramers mit zwei aggressiven Schupfbällen, die Kramer nicht eröffnen konnte. Mit Riesen-Kampfgeist holte sich Hartmann noch diesen Satz mit 11:8 gegen einen immer mehr mit sich hadernden Kramer. Dieser Fünfsatzsieg bedeutete die 5:1-Führung für Stuttgart und damit die Vorentscheidung.

Erneut Top-Niveau war im vorderen Paarkreuz zu sehen. Während Dennis Wiese gegen Braun einfach mit den Kräften am Ende war und nach kurzer Spielzeit mit 0:3 unterlag, bearbeiteten Hao Mu und Krmaschek jeden Zentimeter der Spielbox. Der Stuttgarter Spielertrainer überraschte den tschechischen Abwehrspieler zunächst mit knallharten ersten Topspinbällen auf den Körper, siegte 11:5. Krmaschek konterte mit dem gleichen Ergebnis, wurde nun mit seinen Defensivbällen immer sicherer. In der Folge gab es fast keine leicht herausgespielten Punktgewinne mehr. Endlose Ballwechsel Angriff gegen Abwehr rissen die Zuschauer zu Jubelstürmen hin. Und Hao Mu bestätigte Kollege Wiese mit der „unschlagbar“-These, als er jeweils am Satzende bei 7:7 im 3. Satz und 9:9 im 4. Satz fehlerlos agierte und sich beide Durchgänge zum Matchgewinn sicherte. Riesen-Jubel bei Stuttgart, die Niederlage von Wiese fiel aus der Wertung, das (zu hohe) Endergebnis von 6:1 war unter Dach und Fach, das Sportbund-Team feierte.

Drei Wochen ist nun Pause, bevor am 4. Oktober die Heimpremiere ansteht. Und die fällt ganz besonders aus: Gegner ist dann der 1. FC Saarbrücken, der ebenfalls 4:0 Punkte auf dem Konto hat. Kaum zu glauben: Wenn auch früh in der Saison, stellt dieses Duell ein Spitzenspiel Tabellenzweiter gegen Dritter dar.

 

 

 

 

 

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar