« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Pressemitteilung: Sportbund-Damen und -Herren siegen 6:2

Sportbund voll im 3. Liga-Titelrennen

Rauschende Ballnacht in der Stuttgarter Sporthalle Nord: Sowohl das Herren-Team (6:2 gegen die TSG Kaiserslautern) als auch die Damen (6:2 gegen DJK SB Landshut) gewannen am Samstagabend ihre Spiele in der 3. Bundesliga Süd. Dabei war das Herren-Match an Dramatik – wieder einmal – kaum zu überbieten. Held des Abends war der 19-jährige Spanier Juan Perez, der im 5. Satz einen 0:5-Rückstand mit fulminantem Spiel in ein 11:6 verwandelte – das Publikum feierte ihn. Das wurde durchgehend im Rahmen der 2G-Regel eingeschränkt, lediglich 40 Zuschauer verfolgten das attraktive Geschehen. Auf die Sportbund-Herren wartet nun am kommenden Sonntag (13:30 Uhr) das Spitzenspiel gegen den ebenfalls ungeschlagenen TV Leiselheim, die Damen reisen zum Doppel-Auswärtsspiel nach Wombach und Hofstetten.

„So ein hochklassiges Match habe ich hier in der Halle noch nie gesehen.“ Gabriel Gaa ist beeindruckt. Sein Teamkollege Juan Perez hat soeben ein verloren geglaubtes Match aus dem Feuer gerissen. Mit seinem Fünfsatzsieg über Kaiserslauterns Turrini setzte er den begeisternden Schlusspunkt zum 6:2-Sieg unter einen emotionalen Tischtennis-Abend. Die La-Ola-Welle des Sportbund-Teams im Anschluss ließ die Stimmung nochmals steigen. Lange Zeit schien das Duell des Tabellenzweiten und des –dritten einen knappen Ausgang. Nach den Doppeln stand es ausgeglichen 1:1: Juan Perez/Sven Happek siegten in vier Sätzen, während Dauud Cheaib/Gabriel Gaa trotz Führung bei Seitenwechsel des 5. Satzes hauchdünn unterlagen. Während Dauud Cheaib gegen Turrini nach klarer Führung den 3:1-Sieg gerade noch über die Ziellinie rettete, schien Juan Perez gegen den Inder Sriram nach zwei Sätzen chancenlos zu sein. Gegen dessen Spiel mit einem Antitop-Belag schien kein Kraut gewachsen. Doch Perez stellte sich zunehmend besser auf den unorthodoxen Spielstil ein und bog die Partie in der Manier eines Routiniers noch zum 3:2 um. 3:1-Führung also für das Team aus dem Stuttgarter Osten zur Pause. Anschließend wurden die Punkte geteilt – entsprechend den Erwartungen nach den Ranglistenpunkten der Einzelspieler. Doch die Prognosen sind oft Schall und Rauch, wie auch diesmal. Während Gabriel Gaa bis Mitte des vierten Satzes gegen Klajber am Erfolg schnuppern durfte, musste Sven Happek gegen Köhler alles aufbieten, um mit 18:16 im vierten Satz den Matchball zu verwandeln. Bei einer 4:2-Führung ging das vordere Paarkreuz an die Tische. Dauud Cheaib ging von Anfang an mit der richtigen Taktik in die Partie gegen Sriram. Dabei vermied er aggressive Bälle in den Anti-Belag, setzte stattdessen auf kluge Platzierung und Schnittwechsel. Der Lohn: Ein praktisch ungefährdeter 3:0-Erfolg. Ganz anders das Drama am Nebentisch: Juan Perez schien gegen Turrini bei 1:2-Satzrückstand auch im 4. Satz auf der Verliererstraße. Doch der Nachwuchsmann ist ein unglaublicher Kämpfer, scheinbar ohne Nerven. Mit vielen Marathon-Topspin-Duellen setzte er sich in den Sätzen vier und fünf nach klaren Rückständen noch durch. Mit geballten Fäusten und einem Urschrei „vamos“ feierte er sich und sein Team – er hatte alle Energie in der Tischtennis-Box gelassen. Mit 14:0 Zählern rangiert der Sportbund unmittelbar hinter dem Kontrahenten der nächsten Woche, TV Leiselheim, der 15:1 Zähler aufweist. Die Wormser Vorstädter mussten sensationell beim Vorletzten Wohlbach Federn lassen, gaben beim 5:5 einen Punkt ab.

mytischtennis: DJK Sportbund Stuttgart – TSG Kaiserslautern 6:2

Auch Sportbunds Damen rangieren auf Platz der 3. Bundesliga. Gegen Schlusslicht DJK SB Landshut gab es einen 6:2-Arbeitssieg, der aber zu keiner Zeit gefährdet war. Lediglich das Doppel Ramona Betz/Saskia Becker unterlag in fünf und Saskia Becker im Einzel in vier Sätzen. „Bei Leiselheim hat die Nummer eins gefehlt“, ordnete Betreuer Rüdiger Betz das Ergebnis denn auch realistisch ein. Seine Tochter Ramona glänzte dennoch im vorderen Paarkreuz und holte ebenso zwei Einzel wie Alexandra Schankula. Auch Ronja Mödinger punktete erneut einmal im Einzel, bleibt in der Saison ungeschlagen. Dazu gewannen Schankula/Mödinger ihr Doppel klar. Nach zweieinviertel Stunden waren die beiden Punkte zum 6:2-Sieg eingetütet. Damit besserten die Sportbund-Damen ihr Punktekonto auf 11:3 Zähler auf und liegen direkt hinter Tabellenführer TSV Schwabhausen 2 mit 14:2 Punkten. Der Meisterschaftskampf bleibt spannend.

mytischtennis: DJK Sportbund Stuttgart- DJK SB Landshut 6:2

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Kommentare sind geschlossen.