« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Nachbetrachtung: 1. Jungen U18 drittstärkstes Team in BaWü

Die Ausgangslage war alles andere als erfolgsversprechend: angesichts der Konkurrenten aus Baden, die auf massive Verstärkung aktivierter Jugendspieler bauen konnten und der notwendigen Regenerationspause von Carlos Dettling war die Zielsetzung klar

BaWü MM 1. Jungen U18 2017Mit Platz 3 bei den Baden-Württembergischen Mannschaftsmeisterschaften könnten wir uns nach diesem Turnier absolut glücklich schätzen.  Doch nicht nur das Eintreffen genau dieses Endergebnisses, sondern vor allem die spielerische Leistung in den Einzelspielen, macht es einfach die Meisterschaft rückblickend sehr positiv in Erinnerung zu behalten.

Aber alles der Reihe nach: am morgentlichen Treffpunkt schien das „Worst case“-Szenario einzutreten. Ein Deja-Vu Erlebnis der negativen Art: zwei Spieler weder am abgemachten Treffpunkt noch zu erreichen. Moritz konnte dank seiner Eltern zum Glück noch reanimiert werden und so ging es, mit leichter Verspätung Richtung Rottweil. Mit Timo Brieske, der uns aus der 3. Herren verstärkte, Hugo, Sen und eben Moritz allerdings nur mit vier Spielern (siehe Foto von Volker Arnold), aber diesmal mit zwei Betreuern, nämlich Thomas Walter und Dominik Hini, außerdem Familie Brieske als Fanunterstützung.

Die Auslosung ergab, dass es in der 1. Spielrund zum einen gleich zum vorgezogenen Finale zwischen Weinheim und Hohberg kommen sollte und für unser Team in der Begegnung gegen die Heilbronner im Grund gleich um den dritten Treppchenplatz. Nach der regulären Saison gingen wir zum ersten Mal als leichte Favoriten in die Partie, denn Heilbronn schickt exakt dasselbe Team wie schon vor zwei Wochen bei den Württembergischen Meisterschaften ins Rennen. Der Spielverlauf gestaltete sich nach einer Punkteteilung in den Doppeln und im vorderen Paarkreuz zunächst ausgeglichen, durch Punkte von Moritz und Sen im hinteren Paarkreuz konnte unsere Jungs einen Vorsprung von 2 Punkten beim Zwischenstand von 4:2 erarbeiten. Als Hugo auch sein zweites Einzel eintütete und Timo mit 2:0 in Führung lag, schien unser erster Sieg gegen den Dauerkonkurrenten sicher. Aber Timo und am Nebentisch Moritz machten es nochmal richtig spannend: Moritz geriet völlig unnötig mit 2:0 in Rückstand, Timo wollte den Sack einfach nicht zu machen und musste unfreiwillig in den Entscheidungssatz. Hier behielt er am Ende zum Glück die Nerven und rettete den Sieg verdient über die Ziellinie. Es war geschafft! Unser erster Sieg in dieser Spielrunde gegen die TSG und damit war auch der 3. Platz bei den Meisterschaften so gut wie in der Tasche. Jetzt konnten die Jungs im 2. Spiel gegen die haushohen Favoriten aus Hohberg befreit aufspielen. Und das taten sie auch.

Zuerst verblüfften Sen und Moritz ihre Konkurrenten mit Zauberbällen im Doppel, die ihnen zwar nicht den Sieg, aber immerhin zwei Sätze einbrachten. Hugo und Timo konnten sogar  einen Sieg erringen und das als neu formiertes Doppel. Der Auftakt machte Lust auf mehr. Und Hugo legte nochmal eine Schippe drauf, sollte sich nun in einen wahren Rausch spielen. Schon im ersten Einzel gegen J. Löffler zeigte er, dass er spielerisch mit den Topspielern des Turniers mithalten konnte. Gegen Neumaier dann nochmal eine Steigerung: plötzlich setze er seine Vorhand noch mutiger und mit größer Schlaghärte ein. Für sein Gegner bedeutete das beidseitig volle Kanne Breitseite. Im 5. Satz fehlte nicht viel zur absoluten Sensation. Während seine Mitspieler die Übermacht ihrer Gegner letztlich anerkennen musste, wollte Hugo nicht komplett mit leeren Hände aus den Topspielen gehen.

BaWü MM 1. Jungen U18 Siegerehrung 207Im letzten Spiel gegen die späteren Meister aus Weinheim, wurde er für seinen Willen belohnt: der Kampfsieg gegen die Nr. 2 Luca Hoffmann war angesichts der knappen Niederlagen in den beiden vorangegangen Partien verdient. Das anschließende Finale gegen Jugendnationalspieler und Drittligaakteur Tom Eise dann der ultimative Augenschmaus für die Zuschauer in der Halle: absolute Kernschmelze von Hugo, dem nun nahezu alles gelang. Eise lies sich angesichts dieser Feuerwerks aber nicht aus der Ruhe bringen und sicherte sich dank unkonventioneller und kompromissloser, aber durchdachter Spielzüge den Sieg im Entscheidungssatz. Damit war auch die 1:6 Niederlage besiegelt. Das trübte die Freude der Sportbund-Mannschaft in keinster Weise: auf diese couragierte Vorstellung beim Saisonabschluss, mit einem auch auf dem Papier und Podest schönen Endergebnis (siehe Foto von Volker Arnold), können die Jungs stolz sein.

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Kommentare sind geschlossen.