« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Presse: TTC Wohlbach – DJK Sportbund Stuttgart 6:3

2015-08 Mu Hao 1. Herren [V. Arnold] (16)

3. Bundesliga Tischtennis: DJK Sportbund Stuttgart unterliegt beim bayerischen TTC Wohlbach mit 3:6

Sportbund auch weiterhin in der 3. Liga?

Niederlage im wichtigen Abstiegsduell: In der 3. Tischtennis-Bundesliga unterlag das Team des DJK Sportbund Stuttgart im direkten Duell der beiden gegen den Abstieg kämpfenden Mannschaften beim TTC Wohlbach (Bayern) mit 3:6. Nach einem 3:3-Zwischenstand gelang den Spielern aus dem Stuttgarter Osten vor über 100 Zuschauern kein Punkt mehr. Die Tabellensituation verdeutlicht die heikle Situation. Vor dem Letzten Bayern München (4 Punkte) stehen der Sportbund mit 6 und Wohlbach mit 8 Zählern. Zwei Mannschaften müssen in die Regionalliga nach unten.

„Unser Team war in der Lage, ihr 100%iges Leistungsvermögen abzurufen und kämpften zur Freude aller Zuschauer in der vollbesetzten Wohlbacher Sporthalle die Gäste regelrecht nieder.“ Das Statement der Gastgeber trifft den Spielverlauf. Zwei Stunden lang wogte die Partie hin und her. Hao Mu/Dennis Wiese (3:1 gegen Grozdanov/Foerster), Hao Mu (3:1 gegen Foerster) und Alexander Frank (3:1 gegen Forkel) hatten bis zum 3:3 für Stuttgart gepunktet – Alexander Frank/Daniel Hartmann (1:3 gegen Christ/Forkel), Dennis Wiese (1:3 gegen Grozdanov) und Daniel Hartmann (0:3 gegen Christ) mussten ihre Punkte abgeben. Dann die Entscheidung in der dritten Stunde der gesamten Begegnung: Während Hao Mu gegen den früheren bulgarischen Einzelmeister Grozdanov einen 0:2-Satzrückstand ausglich und in den 5. Satz ging, führte Dennis Wiese am Nebentisch gegen Foerster bei 1:2-Satzrückstand mit 10:5 – fünf Satzbälle zum Satzausgleich also und die große Hoffnung des Sportbunds, das Spiel weiter ausgeglichen zu gestalten, gar in Führung zu gehen. Doch es folgten die „heißen“ Minuten von Wohlbach: Zunächst spielte sich der zuvor Minuten lang ratlos wirkende Foerster gegen den baumlangen Abwehrer Wiese in einen Rausch, plazierte diesen klug aus, machte keinen einzigen Fehler mehr und siegte 12:10. Der vierte Punkt für Wohlbach und ein die Siegerfaust reckender Foerster signalisierten den unbändigen Willen der Gastgeber. Noch Stunden später schüttelte Wiese auf der Rückfahrt den Kopf: „Warum habe ich diesen Satz nicht gewonnen?“ Gleichzeitig spielte auch Grozdanov, von jeher nicht Hao Mus Lieblingsgegner, auf allerhöchstem Niveau. Hatte er zuvor zwei Sätze lang kaum einen Aufschlag seines Stuttgarter Kontrahenten returniert, änderte sich dies im 5. Satz. Zudem knallte er serienweise harte Rückhand-Spinbälle in den Noppenbelag Haos und zermürbte diesen. Mit 11:7 siegte der Wohlbacher und holte die 5:3-Führung für sein Team – die Vorentscheidung. Alexander Frank versuchte im Anschluss noch einmal alles. Nach einem 1:7-Rückstand gegen Christ „klaute“ er sich den ersten Satz noch mit fehlerfreiem Topspinspiel zum 11:8. Doch Christ steigerte sich nochmals und blieb bis zum Viersatzsieg fast ohne Fehler. Das Wohlbacher Team jubelte und die Halle tobte. Mit 6:3 hatten die Gastgeber dieses „Vierpunkte-Spiel“ nach genau drei Stunden gewonnen.

Unabhängig von diesem Schlüsselspiel stellt sich die Situation für den Sportbund seit einigen Wochen schwierig dar. Spielertrainer Hao Mu hatte im November bereits angekündigt, dem Angebot eines anderen Vereines zu folgen. Er wird den Sportbund nach zehn für beide Seiten sehr guten Jahren verlassen. Auch Alexander Frank und Daniel Hartmann wollen aus familiären und beruflichen Gründen den großen Aufwand nicht mehr betreiben, in der 3. Liga zu spielen. Angesichts der Meldefrist des Deutschen Tischtennis-Bundes, bis 15. März über eine mögliche Teilnahme in der 3. Liga entscheiden zu müssen, gleichzeitig aber sportlich erst Mitte April zu wissen, ob der sportliche Klassenerhalt noch zu schaffen ist, muss der Verein nun eine Entscheidung treffen, wie es weitergeht. Zahlreiche Gespräche mit potentiellen Neuzugängen bieten hierbei jedoch positive Perspektiven.

In den nächsten Wochen folgen nun unmittelbar nacheinander drei Heimspiele. Am nächsten Samstag,18 Uhr, kommt der Post SV Mühlhausen aus Thüringen in die Halle Nord.

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar