« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Pressemitteilung: SB – Kaiserslautern 5:9, Gröningen – SB 8:8

dauud-einzelfoto_3104

Regionalliga Südwest Tischtennis: DJK Sportbund Stuttgart nach zwei Krimis mit einem Punkt

Sportbund spielt mit den Nerven seiner Fans

Was für ein Wochenende für das Regionalliga-Tischtennis-Team des DJK Sportbund Stuttgart: Nach dem 5:9 gegen den Meisterschaftsfavoriten TSG Kaiserslautern bäumte sich die Mannschaft am Tag darauf zu einer Energieleistung auf und holte mit dem 8:8 bei der Spvgg Gröningen-Satteldorf einen wichtigen Punkt. Damit steht das Team aus dem Stuttgarter Osten mit 3:5 Punkten im hinteren Mittelfeld der Tabelle.

 dauud-einzelfoto_3104„Der Punkt ist wichtig für die Moral“, lautete nach über sieben Stunden Tischtennis in zwei Spielen am Wochenende die Meinung im Sportbund-Team. Und tatsächlich bewegte sich die Stimmung im Verlauf beider Spiele zwischen Hoffen und Bangen. Vor dem Heimspiel gegen das Top-Team Kaiserslautern (das tags darauf auch gegen Mitfavorit Kornwestheim 9:6 gewann) hofften die Gastgeber auf einzelne Punkte. Doch mit einer riskanten Doppel-Aufstellung gelang sofort die 2:1-Führung. Dauud Cheaib/Gabriel Gaa (gegen Horshkov/Martin) und Sven Happek/Jonas Becker (Marinkovic/Witkowski) siegten jeweils hauchdünn in fünf Sätzen. Sven Happek (über Marinkovic) und Carlos Dettling (im Duell der 14-Jährigen gegen Martin) gelangen blitzsaubere Dreisatzsiege, sodass nach zwei Stunden ein nie für möglich gehaltener 4:4-Zwischenstand zu verzeichnen war. Als dann Dauud Cheaib (Foto) nach 2:0-Führung und 2:2-Ausgleich mit 11:7 im 5. Satz gegen Sathiyan Gnanasekaran siegte – der Inder gewann vor Wochenfrist die Belgium Open und steht auf Platz 113 der Weltrangliste – stand die Sporthalle Nord und ihre 100 Zuschauer endgültig Kopf. Die beiden Athleten lieferten sich einen Kampf auf Biegen und Brechen mit teilweise endlosen, hochklassigen Ballwechseln. Für Cheaib vielleicht das Spiel seines Lebens, das er nach siegreichem Ende gebührend feierte. Erneuter Ausgleich zum 5:5 – doch danach dominierte nur noch Kaiserslautern, die einfach auf allen Positionen top besetzt waren. Da konnten auch Abwehrstratege Dennis Wiese mit zwei starken Auftritten (jeweils 1:3 Sätze) sowie Jonas Becker und Gabriel Gaa in ihren Einzeln schlussendlich nichts ausrichten. Die Gäste aus Rheinland-Pfalz siegten am Ende verdient 5:9, das Sportbund-Team hatte alles gegeben.

Alles gegeben, und dennoch galt es, 17 Stunden später erneut topfit an die Tische zu gehen. Im Hohenloischen, bei der Spvgg Gröningen-Satteldorf, wartete erneut ein heißer Tanz. Der Aufsteiger hatte bis dahin mit unerwarteten 4:2 Punkten geglänzt und hoffte angesichts der personellen Schwächung des Sportbunds (ohne Dennis Wiese und Alexander Frank) auf erneut Zählbares. Von Beginn an schenkten sich beide Mannschaften vor über 100 Zuschauern nichts, die Partie wogte hin und her. Erneut ging die Doppel-Taktik des Sportbunds auf, nachdem Dauud Cheaib/Gabriel Gaa (gegen Mangold/Alvanidis) und Sven Happek/Michael Marte (gegen Henninger/Rapp) klar 3:0 gesiegt hatten. Auf Gäste-Seite glänzte im Anschluss besonders Dauud Cheaib auf einer Euphorie-Welle (jeweils 3:1 gegen Bärwald und Stephan – „mein erster Sieg gegen ihn nach zig Duellen“), ebenso Jonas Becker, der im mittleren Paarkreuz eine bärenstarke kämpferische Leistung ablieferte. Seinem 3:1 gegen Henninger (nach 0:1 und 4:9!) folgte ein souveränes 3:0 gegen Mangold. „Da führten wir 6:4 und die Chance auf einen Sieg war da“, blickte Mannschaftsführer Thomas Walter zurück. Doch die Gastgeber kämpften mit dem Publikum im Rücken unverdrossen weiter. Und so gelangen nur noch Gabriel Gaa und Ersatzspieler Michael Marte hart erkämpfte Fünfsatz-Siege über Alvanidis. Im Schluss-Doppel glichen Stephan/Bärwald mit einem 3:1-Sieg über Cheaib/Gaa zum 8:8-Endergebnis aus. „Am Ende mussten wir mit diesem Ergebnis zufrieden sein“, gab Walter  angesichts von 31:27 Sätzen für die Gastgeber unumwunden zu.

Nun folgt eine vierwöchige Pause, bevor es am 29. Oktober zum TTC Kerpen-Illingen geht. Dann heißt es, weitere Zähler im Kampf um den Klassenerhalt in der Regionalliga zu sammeln. Spitzenspieler Cheaib abschließend: „Das muss jetzt unser Ziel sein.“

 

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar