« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Pressemitteilung: Sportbund größter Tischtennisverein Deutschlands

Jetzt ist es amtlich: Das Tischtennis-Mekka Deutschlands befindet sich im Stuttgarter Osten. Denn: Legt man das Kriterium der Mannschaftszahl zugrunde, besitzt die Tischtennisabteilung des DJK Sportbund Stuttgart mit 30 Teams bundesweit die meisten Mannschaften. Der „Mammut-Klub“, wie Deutschlands „tischtennis“-Fachmagazin den Sportbund bezeichnet, hatte in der soeben abgebrochenen Saison 9 Herren-, 5 Damen-, 3 Senioren-, 5 Jungen-, 5 Schüler- und 3 Mädchen-Teams am Start.

Und auch das Niveau der Tischtennis-Künstler aus Ostheim kann sich sehen lassen. Zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs und der Annullierung der Saison 2020/21 standen sowohl die Damen als auch die Herren an der Spitze der 3. Bundesliga-Tabellen. „Mit guten Aufstiegschancen“, wie Abteilungsleiter Stefan Molsner betont. Die wurden zwar durch Corona zunichte gemacht. Jedoch: Beim Sportbund geht man guten Mutes in die neue Saison 2021/22. Alles ist geplant. Die Damen treten personell unverändert mit Alexandra Schankula, Ramona Betz, Ronja Mödinger und Saskia Becker an. Eine kleine Veränderung gibt es bei den Herren. Für den Russen Andrej Semenov (zum Zweitligisten NSU Neckarsulm) wird in der neuen Spielzeit der in Karlsruhe lebende Spanier Juan Perez an Nummer zwei spielen. Wie bisher bilden Dauud Cheaib, Sven Happek und Marius Henninger den Stamm der Mannschaft.

Jetzt heißt es hoffen, dass Corona den Start in die neue Saison auch tatsächlich im September möglich macht. Schließlich will der „Mammut-Klub“ keine Mitglieder verlieren und weiter das Mekka in Tischtennis-Deutschland bleiben.

gez. Thomas Walter

Mit freundlicher Genehmigung der Redaktion des Magazins „tischtennis“ hier in der Ausgabe 3/2021: Sportbund – „Ein Mammutklub“
SB-Porträt tischtennis-Magazin 2021

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Kommentare sind geschlossen.