« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Senior – mal etwas anders

Wo woanders jahrelang irgendwelche Quoten diskutiert werden, haben die Senior(inn)enteams von Alli und DJK einfach praktiziert: 2 Damen und 2 Männer in jedem Team duellierten sich am Donnerstag Abend bis zum letzten Match auf Augenhöhe.
Selbst den „equal pay“ haben wir Amateure problemlos umgesetzt – für lau und Spaß spielen wir!
Ergebnisseitig hatte Alli mit dem 6:4 knapp, aber verdient die Nase vorn.
Wohl einzigartig, stellte keine Mannschaft ein Doppel, vielmehr traten 4 Mixed-Besetzungen gegeneinander an.
gemeinsamer Artikel von Frank Narden (Allianz) und Hermann KG (DJK)

Kurios dann auch der weitere Verlauf, denn in jedem Spiel, die einzige Ausnahme war dann das spielentscheidende Break, mit Damenbeteiligung ging letztlich immer eine Dame auch als Siegerin vom Tisch. Insgesamt 6 Spiele im 5ten Satz und (etwas angepasste) 2:39 Spieldauer bezeugen den engen Verlauf.
Sollte man, bei dieser Tendenz, die Liga vielleicht zeitnah in „Bezirksklasse Seniorinnen“ umbenennen?
In unserem Sport gewinnt äußerst selten, wer am härtesten ‚draufhaut‘ – ein Reiz am TT ist die Vielfalt der Wege zum Erfolg. Und in kaum einem anderen Sport können Frauen und Männer – und im nicht mehr ganz jugendlichen Alter – in einem Wettbewerb miteinander und gegeneinander aktiv sein.
Ein rund um gelungener Abend, begonnen mit einer sehr partnerschaftlichen Terminvereinbarung, einer fairen Spieldurchführung (ok Frank könnte den ein oder anderen Aufschlag höher anwerfen ) und viel Spaß endet nun auch noch in einem gemeinsamen Bericht auf den Homepages beider Verein. Wenn es nur immer so kameradschaftlich zuginge ….
PS: Parallel lief das hochklassige Pokalspiel Alli gegen DJK2 mit einem bärenstarken K. Elsässer aber einem knappen 3:4. Doch, auch Männer – allein unter sich – können gut TT spielen, kämpfen und dabei Respekt zeigen!
PPS: Freitag Abend lieferten sich dann 8 Senioren bei Heimspiel DJK gegen die gewohnt bärenstarken Untertürkheimer ein teilweise hochklassiges Duell. Kein Wunder, bei Spielen eines ehemaligen Olympia- und WM-Teilnehmers (V.Florea) gegen ambitionierten VL-Spieler (M. Marte) sowie noppenbewehrter und blockstarker Abwehrrecken (P. Dordevic, M. Stradinger und W. Auch) sowie weiterer riesig ‚rüstiger‘ Senioren war einiges geboten: das 6:1 für TBU war letztlich klar und verdient, der Punkt im Doppel für den DJK mehr als ehrenvoll.

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Kommentare sind geschlossen.