« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


TT international: Leonie Hartbrich gewinnt Gold und Bronze!

Die EM-Bronzemedaillengewinnerin der Schülerinnen und Sportbunds Nummer eins der Damen, Leonie Hartbrich, gewinnt bei den nationalen ungarischen Meisterschaften der U18 – Mädchen Gold im Doppel. In Szekszárd zeigte die Schülerin des Otto-Hahn-Gymnasiums/Ludwigsburg am 23. und 24. Mai wiederum eine gute Leistung und konnte sich am ersten Wettkampftag mit einem 3:2 Erfolg gegen Imre/Orosz den Titel im Doppel sichern. Martin Maletta berichtet …

Mit ihrer Nationalmannschaftskollegin Feher beherrschten sie bis in das Finale die Konkurrenz und gaben bei den 3:0-, 3:1- und 3:0-Erfolgen gegen ihre Kontrahentinnen lediglich einen Satz ab. Im Finale konnten Hartbrich/Feher die beiden ersten Sätze für sich entscheiden, ehe die Nummer eins des Nationalteams Imre auf 2:2 ausgleichen konnte. Nach einem zwischenzeitlichen 6:8-Rückstand im Entscheidungssatz erkämpften sich Hartbrich/Feher dann fünf Punkte in Folge und siegten letztendlich mit 14-12, 11-9, 4-11, 8-11 und 11-8 und sicherten sich die verdiente Goldmedaille und somit den Titel.

Im Mixed an der Seite von Mate Bruckner wurde sicher das Halbfinale erreicht, in dem Sie auf die Topfavoriten Majoros/Imre trafen, der in der U-18-Europarangliste an Position 9 geführt wird. Auch bedingt durch eine Verletzung ihres Mixedpartners war letztendlich nicht mehr drin. Unter diesen Umständen ist die Bronzemedaille aber sicherlich als großer Erfolg zu werten.

Im Einzelwettbewerb lief zunächst alles nach Plan. Hartbrich überstand als Favoritin auf Gold zunächst die erste Runde. Dann hatte sie aber einen Aussetzer gegen Szabo und verlor überraschend mit 2:4 Sätzen gegen Szabo, obwohl sie zahlreiche hohe Führungen hatte. In diesem Spiel lief bei der U18-Ranglistensiegerin nichts zusammen und damit kam das Aus im Achtelfinale. Dennoch ist die Vorbereitung auf die EM bereits in vollem Gange und man kann sich jetzt auf die Polen-Open konzentrieren, die als letztes Vorbereitungsturnier vor der EM im Juli gilt.

Martin Maletta

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar