« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Turnierergebnisse I: SB- Jugendliche räumen in Ettlingen ab! 3x Gold, 1x Bronze!

Hugo Lopes Teixeira - Tim Kitovnica

Foto: Erfolgreich auf Pokal- Jagd! Tim Kitovnica und Hugo waren in ihren Altersklassen nicht zu schlagen

Am verlängerten Dreikönigswochenende finden traditionell einige Turniere statt. So auch dieses Jahr: Zum Auftakt ging es gestern für sechs Sportbund- Jugendliche nach Ettlingen zur 44. Auflage des Albgau- Turniers. Das Turnier war wie in den Vorjahren in der Breite und Spitze sehr gut besetzt. Die Endplatzierungen der SB- Teilnehmer sind deshalb umso höher einzuschätzen: Mario Scheible gelang im Haifischbecken der Jungen U18 Klasse ein sehr guter 3. Platz. Hugo Lopes Teixeira holte sich in der U15- Konkurrenz dank eines fulminanten Finalsiegs den Titel. Die Körnung aus Sportbund Sicht war der Doppeltriumph von Tim Kitovnica bei den Jungen U13. Sowohl im Doppel (zusammen mit David Nähring vom SV Sillenbuch) als auch im Einzelwettbewerb setzte er sich gegen die starke Konkurrenz durch und stand am Ende zweimal ganz oben auf dem Treppchen! Eine kurze Zusammenfassung zum Abschneiden der Sportbund-Teilnehmer in den Jugendturnierklassen von Ettlingen auf der nächsten Seite.

Hugo Lopes Teixeira - Tim KitovnicaHugo Lopes Teixeira:

Ettlingen ist ein wirklich sehr gutes Pflaster für Hugo: Nach seinem Erfolg bei den Baden- Württembergischen Jugendmeisterschaften im Dezember ist er auch zu Beginn des neues Jahres am selben Ort wieder erfolgreich. In der Jungen U15 Klasse marschierte er zunächst ziemlich problemlos gegen nicht zu unterschätzende Konkurrenten ins Halbfinale. Dort erwartete ihn Frank Jänicke (Weinheim- West), auf den er bereits bei der BaWü EM gestoßen war. Diesmal leistete dieser aber deutlich stärkere Gegenwehr: Nach einem umkämpften 3:1 Sieg kam es zum Finale gegen Patrik Schmidt (Singen). Die Zuschauer bekamen hier ein sehr spannendes Endspiel zu sehen, die schönen Ballwechsel wurden mehrmals mit Applaus honoriert. In den entscheidenden Situationen hatte Hugo immer die größeren „Cojones“ und siegte somit knapp, aber verdient im 5. Satz zu 9.

Anschließend ging er noch in der Jungen U18 Klasse am den Start. Nach mittlerweile über 9 Stunden Turnierdauer fehlte im Achtelfinale dann das letzte Fünkchen Konzentration und das Turnier war für Hugo beendet.

[sam id=“5″ codes=“true“]Moritz Feucht:

Wie Hugo ging auch Moritz in zwei Turnierklassen für den Sportbund ins Rennen. Er legte sofort los wie die Feuerwehr, von Wintermüdigkeit keine Spur. Im Viertelfinale der Jungen U15 Konkurrenz bekam er es dann mit Frank Jänicke zu tun. Nach einem sehr guten Start und der 1:0 Führung hatte er auch in den folgenden Sätzen immer wieder Chancen, konnte sie aber nicht nutzen. Somit am Ende das Aus durch eine 1:3 Niederlage. Auch am Nachmittag war Moritz in der U18 Klasse noch voll bei Kräften, stieß dann aber sehr gute Gegner an seine Grenzen: In der Gruppe lieferte er gegen einen quirligen kleinen U15er Tischtennis am absoluten Limit: Zuerst völlig ohne Konzept lag er bereits 0:2 in Sätzen zurück, dann gelang ihm aber der Anschlusstreffer zum 1:2: „Das war der beste Satz in meinem Leben“ stammelte Moritz fassungslos danach und hakte die Partei danach mit 3 Aufschlagfehlern im 4. Satz für sich ab, schade. Durch seinen 2. Platz in der Gruppe lief er in der 1. KO- Partie gegen den Topgesetzten M. Jerkovic – Moritz kämpfte nochmal bis zum Umfallen, dann fing er an zu taumeln und der Rappenauer setzte zum Knock- Out Schlag an. Trotzdem ein gutes Vorbereitungsturnier auf die anstehende Rückrunde von Moritz.

[sam id=“2″ codes=“true“]Radovan Kolarski:

Unser dritter „Doppelstarter“. Auch Rado gab sich die volle Dröhnung Tischtennis und war für die U15 und U18 Konkurrenz gemeldet. So schnell wie seine Vereinskameraden war er allerdings nicht von 0 auf 100. Das mangelnde Training war ihm anzumerken, die Sicherheit in seinen sonst so starken Rückhand- Eröffnungen fehlte ein wenig. Im U15- Wettbewerb belegte Rado in der Vorrundengruppe Platz 2, im anschließenden KO- Spiel war für ihn Endstation. Am Nachmittag folgte dann ein deutlicher Einbruch in der U18- Konkurrenz: Nachdem er gegen P. Schmidt einen Satzball nicht nutzen konnte, verließen ihn spürbar die Kräfte und er musste aufgrund einer weiteren Niederlage in der Gruppenphase die Segel streichen.

[sam id=“6″ codes=“true“]Nico Schlag:

Für Nico begann das Turnier mit etwas Verzögerung erst am Mittag. Wie einige andere Sportbundler bekam er es in der Vorrunde mit Frank Jänicke zu tun, musste hier den Kürzeren ziehen, konnte aber durch ein wichtiges 3:2 gegen den direkten Konkurrenzen in der Gruppe trotzdem den Einzug in die KO- Runde perfekt machen. Hier traf er dann auf einen absoluten Endgegner und Sportbund- Killer: Abinayan Umapathisivan. Noch nie war es einem Sportbundler bei einem Jugendturnier gelungen gegen den jungen Rappenauer zu gewinnen. Dem späteren, sehr souveränen und sympathischen Turniersieger (gell Hugo;) musste auch Nico zum verdienten Sieg gratulieren.

[sam id=“6″ codes=“true“]Mario Scheible:

Auch Mario traf auf Abinayan. Allerdings einige KO- Runden später. Trotz langer Wartepausen bestritt Mario seine Partien taktisch klug und immer wieder mega fokussiert. So verpasste er seinen Gegnern in der Gruppe Kahlrasuren und  schaltete auch in der KO- Runde die ein oder andere Maschine aus… bis der Deutsch- Sri- Lankaner kam: Gegen Abinayan setze er nach einem schnellen 0:2 Rückstand zur Aufholjagd an, zeigte aber bei einer 6:2 Führung bei 1:2 Satzrückstand zum ersten Mal an diesem Tag Konzentrationsschwächen und vergab die Chance auf den Entscheidungssatz. Somit „nur“ Bronze für Mario. Nicht nur das anschließende 3:0 Massaker von Abinayan im Finale gegen Pachlhofer zeigte aber, dass Mario mit seiner Leistung zufrieden sein konnte.

[sam id=“2″ codes=“true“]Tim Kitovnica:

Unser „Timi“ ging hypernervös in das 1. Vorrundenspiel der U13 Konkurrenz. Nach 0:1 Satz und 8:10 Satzrückstand und einer Körpersprache, die nicht unbedingt Hoffnung auf Besserung machte, musste man aufgrund des mit Hochkaräters gespickten Teilnehmerfels ein sehr schnelles Turnierende des Sportbund- Youngsters befürchten. Doch Timi belehrte die Zuschauer eines besseren und zeigte sein Kämpferherz. Er drehte die Auftaktpartie bravurös und war dann gegen seine weiteren Gruppengegner auf Betriebstemperatur. Im KO- Feld spielte er sich nach ganz starken Vorstellungen u.a. gegen Johannes Franz (3:1) und Nick Bohnet (3:2) ins Finale vor. Bevor dieses ausgetragen wurde, stand allerdings noch die Generalprobe für die Württembergischen Einzelmeisterschaften mit David Nähring im Doppel- Wettbewerb an. Die beiden Jungs harmonierten von Anfang spielerisch und menschlich prächtig: Nach souveränen Siegen im Achtel- und Viertelfinale, setzten sie im Halbfinale gegen einen hessischen Kaderspieler, der im U15- Doppel bereits Hugo und Moritz ausgeschaltet hatte, ein erstes Ausrufezeichen. Nochmals eine Steigerung dann im Endspiel: Hier trafen sie auf Nick Bohnet und den späteren Einzelfinal- Gegner von Timi: Nach einem deutlichen ersten, behielten Timi und David in einem eng umkämpften zweiten Satz die Nerven in den brenzligen Situationen und holten die Big Points. Nach einer kurzen Verschnaufspause im 3. Durchgang, sorgten sie mit einem klasse Schlussspurt für den Doppelsieg. Das i- Tüpfelchen setze Timi dann im Einzelfinale: zusätzlich angespornt durch das ein oder andere Techtelmechtel mit seinem Kontrahenten im vorangegangen Doppelfinale aktivierte Timi nach dem kräftezerrenden Turnier nochmal alle seine Energiereserven und siegte völlig verdient mit 3:0. An diesen Turniertag sollte sich Timi wirklich immer wieder erinnern, an diese Leistung kann er kommendes Wochenende bei den Württembergischen Meisterschaften anknüpfen!

Wer sich jetzt wundert, dass außer bei Tim nichts über das Abschneiden im Doppel berichtet wurde: Im Gegensatz zu den wirklich hervorragenden Leistungen im Einzel, bekleckerten sich die Sportbund- Jungs in den verschiedenen Doppel- Wettbewerben nicht wirklich mit Ruhm (große Ausnahme Tim). Die Vorstellungen vergessen wir lieber schnell. Hier ist definitiv noch Luft nach oben.

Trotz dieses kleinen Schönheitsfehlers: Insgesamt mal wieder eine lohnenswerte und erfolgreiche Reise ins badische Ettlingen!

 

DH

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar