« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Württ. Meisterschaften U18: Sportbund-Team sensationell Zweiter!

Bei den TTVWH-Mannschaftsmeisterschaftten der Jungen U18 in Süßen holte sich das Sportbund-Team völlig überraschend die Silbermedaille und qualifizierte sich damit gleichzeitig für die Baden-Württ. Meisterschaften am 1. Juni 2014 in Betzingen. Das Turnier stand unter einem denkbar schlechten Stern: Nachdem der Verein auf Hugo Lopes-Teixeira zugunsten seines Einsatzes im U15-Team nächste Woche bewusst verzichtet hatte, musste heute Spitzenspieler Mario Scheible nach seinem ersten Einzel im ersten der drei Spiele krankheitsbedingt aufgeben. Das verbliebene Team mit Marcel Trampitsch (6:0 Siege), Nico Schlag (4:2), Radovan Kolarski (2:2) und Sen Wang (1:5) blieb dann jedoch ungeschlagen: Nach zwei Unentschieden gegen Süd-Meister TSV Herrlingen und Nord-Meister TTC Bietigheim-Bissingen gelang im alles entscheidenden Spiel ein 6:4-Erfolg über den Süd-Dritten TSV Langenau und damit Platz 2 hinter dem neuen Württ. Meister Bietigheim. Hier geht´s zu den Einzelergebnissen auf der TTVWH-Homepage. Ein ausführlicher Bericht auf der nächsten Seite …

WüMM U18 022

 

„Das ist unglaublich – mit diesem Team Zweiter““ Dominik Hini, Mannschaftsführer der Sportbund Jungen U18, beruflich bedingt erst Mitte des 2. Spiels am Spielort eingetroffen, kann das Glück seines Teams kaum fassen. Doch neben dem notwendigen Quentchen Glück zeigte sein Team an diesem Tag beim Saison-Höhepunkt eine Leistung, mit der selbst in den kühnsten Träumen zu rechnen war. Denn: Als im Auftakt-Match gegen den TSV Herrlingen – von vielen zuvor als das entscheidende Duell um den wichtigen 2. Platz verhergesehen – Mario Scheible nach seinem ersten Einzel mit Fieber das Spiel beenden und heimreisen musste, gab eigentlich niemand mehr auch nur einen Pfifferling auf das Team aus dem Stuttgarter Osten. Doch die vier verbliebenen Jungs rückten in der Folge noch enger zusammen und kämpften um die eigentlich nicht mehr vorhandene Chance. „Da spielt Eure 3. Mannschaft mit Verstärkung“, war eine der zutreffenden Einschätzungen. Und tätsächlich: Radovan Kolarski und Sen Wang hatten in Sportbunds 3. Jungen U18 mitgeholfen, den Klassenerhalt zu sichern. Nico Schlag, in Süßen ab dem zweitem Spiel die Nummer zwei, spielte während der Saison lediglich auf Position vier. Nur die Nummer drei, Marcel Trampitsch, war Stammspieler der 1. Jungen U18, in der Rückrunde als Nummer drei.

„Unfassbar“, stammelte Radovan Kolarski noch Stunden nach den Erfolg bei der Feier und stocherte gedankenverloren in seinem Essen herum. Erfolgreicher war er zuvor in der Sporthalle – bei der Jagd auf die ersehnte Medaille. Und die begann so:

TSV Herrlingen – DJK Sportbund Stuttgart 5:5

WÜMM U18 004Während Mario Scheible/Marcel Trampitsch sicher gegen Herrlingens Doppel zwei gewinnen, unterliegen Nico Schlag/Radovan Kolarski ebenso deutlich dem Herrlinger Spitzendoppel. Dann die Ernüchterung: Mario Scheible kann eine 1:0- und 8:4-Führung nicht nutzen, verliert anschließend die wenigen vorhanden Kräfte und muss nach seinem 1:3 aufgeben. Am anderen Tisch rettet Marcel Trampitsch mit überragender kämpferischer Einstellung einen 11:9-Erfolg im 5. Satz über Dogan (17:1-Bilanz in der Rückrunde). Dann der Start eines großen Auftritts an diesem Tag: Nico Schlag besiegt Ramminger 3:0, im letzten Satz trifft er beim 11:1 jeden Ball. Sen Wang muss mit seiner 1:3-Niederlage den 3:3-Ausgleich gegen sein Team hinnehmen. 3:4-Rückstand durch die kampflose Niederlage Scheible. Dann erneut starke Auftritte von Trampitsch und Schlag. Zunächst zeigt Trampitsch eine erneute Leistungssteigerung und siegt ähnlich wie Schlag im ersten Spiel 3:0 mit einem 11:1 im 3. Satz über Janvier. Spiegelbild bei Nico Schlag zum ersten Spiel von Marcel Trampitsch: Nach einem 1:2-Satzrückstand rettet sich Nico mit 11:9 in den Entscheidungssatz, den er dann recht sicher mit 11:5 gewinnt. Jetzt die große Chance für Sen Wang, das Spiel für den Sportbund zu gewinnen. Ein zähes Ringen mit Ramminger – alle Sätze außer Nr. 2 enden mit zwei Punkten Unterschied. Doch am Ende ein unglückliches 9:11 im 5. Satz gegen Sen. Ein respektables 5:5 im ersten Spiel gegen die etwa gleich stark eingeschätzten Herrlinger – aber eben mit dem Ausfall von Mario Scheible.

WÜMM U18 016

TTC Bietigheim-Bissingen – DJK Sportbund Stuttgart 5:5

Doch es ging noch besser. Gegen Bietigheim hatte es in der Rückrunde das stärkste Saisonspiel gegeben – ein 6:3-Sieg, aber eben in bester Aufstellung. So ist keine Chance vorhanden, doch die nutzt das dezimierte Sportbund-Team! Das neu formierte Doppel Trampitsch/Schlag, zur Sicherheit auf zwei aufgestellt, harmoniert von Beginn an prächtig. Mit einem 3:1 über Kilian/Hübner sorgt das Duo, dass die Sportbundler ins Spiel kommen. Kolarski/Wang bleiben chancenlos gegen Bietigheims Spitzendoppel Weinberger/Hengstberger. Marcel Trampitsch sorgt mit einem heftig umkämpften 3:0-Sieg über Hengstberger für die erstmalige Führung. Doch es kam noch besser. Der in der Punkterunde gegen den Sportbund ungeschlagene Weinberger führte zwar 2:0 nach Sätzen gegen Schlag, doch der zeigte dann vielleicht das Spiel seines Lebens. Nach dem 11:6, 11:8 und 11:5 riss der 17-Järhige die Arme hoch und alle anderen rieben sich die Augen. Was war das? Nun, in Zahlen bedeutete dieser 3:2-Sieg die 3:1-Führung – und auf der Bietigheimer Bank stieg die Unruhe, während der Sportbund Morgenluft roch. Doch Bietigheim, der letztjährige Deutsche Mannschaftsmeister, konterte eiskalt. Kilian (3:0 über Wang) und Hübner (3:2 über Kolsarski) glichen zum 3:3 aus. Dabei hatte sich Radovan Kolarski mit bärenstarkem Blockspiel eine 2:1-Satzführung erkämpft.

Erneute Führung für den Sportbund nach Trampitsch´s nächstem Klasseauftritt: Mit 3:1 gelang die Revanche gegen Weinberger für die deftige Hinrunden-Niederlage. Und es rocch nach einer erneuten Zweipunkteführung. Schlag spielte sich erneut in einen Spielrausch, führte 11:5, 11:4 und 10:9 gegen Hengstberger – Matchball. Doch nach einem 12:14 musste er auch die nächsten beiden Sätze abgeben. Erneut der Ausgleich, jetzt zum 4:4. Und die absehbare Niederlage. Nein, denn die Youngster im hinteren Paarkreuz kämpften bei ihrer ersten großen Meisterschaft um jeden Ball. Und tatsächlich gelang Kolarski mit einem etwas glücklichen 12:10-Sieg im 5. Satz über Kilian die erneute Führung. Dann die große Chance für Sen Wang, als er im 5. Satz 6:3 gegen Hübner führt. Auszeit Bietigheim. Noch einmal die Chance, mit einem Vorhand-Spin zu erhöhen, doch mit einem starken Blockball beginnt das Ende für Sen, der nur noch zweimal punktet. Erneut ein 5:5, das aber für das letzte Spiele alle Chancen offen lässt.

WÜMM U18 008

DJK Sportbund Stuttgart – TSV Langenau 6:4

Die Ausgangssituation: Wenn Herrlingen – Bietigheim 5:5 spielt, muss der Sportbund 6:2 gewinnen, praktisch unmöglich. Wenn es einen Sieger im anderen Spiel gibt, reicht ein „einfacher“ Sieg. Aber einfacher Sieg, geht das in dieser Aufstellung? Die Jungs beginnen etwas fahrig im Doppel. Vor allem Kolarski/Wang bleiben gegen das Doppel eins des Verbandsklasse Süd-Dritten (für Sindelfingen nachgerutscht) chancenlos. Dagegen könnten Trampitsch/Schlag ihr Doppel doch sicher 3:0 gewinnen. Erneut füllt Marcel Trampitsch seine Leader-Rolle im Team bestens aus. Mit einem letztlich sicheren 3:1 über Bühler bringt er sein Team in Führung. Nico Schlag scheint ihm zu folgen. Doch nach gewonnenen Auftaktsatz nutzt er gegen Truöl seine Chancen nicht, muss sich mit 1:3 geschlagen geben. Nach Sen Wangs 0:3 gegen Goldschmid seinen die Felle davonzuschwimmen: 2:3-Rückstand und ein 6:4-Sieg muss her. Und dann noch die schwierige Aufgabe für Radovan Kolarski gegen den erfahrenen Verbandsklasse-Spieler Braunwarth mit langen Noppen am Tisch blockend anzutreten. Nach einer 2:0-Satzführung verliert er völlig den Faden, liegt im 5. Satz 5:8 zurück. Doch mit einer Energieleistung spielt er fortan alle Bälle auf den Tisch, siegt 11:8 und gleicht für sein Team aus. Puh, gerade noch einmal von der Schippe gesprungen. In einem weiteren hochklassigen Spiel bringt Marcel Trampitsch sein Team mit einem Viersatzsieg über Truöl erneut in Führung und bleibt damit im gesamten Turnier ohne Niederlage – eine ganz starke Leistung! Und Nico Schlag fightet wieder um jeden Ball. Nach zwei Satzgewinnen gegen Bühler die Verlängerung im Dritten. Satzball Bühler und Matchbälle Schlag wechseln sich ab. Dann die Erlösung: Mit 18:16 holte Nico die 5:3-Führung. Ein völlig erschöpfter Radovan Kolarski („ich brauch im letzten Spiel nichts mehr trinken“) sieht gegen Goldschmid kein Land, verliert ohne Satzverlust. An den anderen Tischen verwandelt Bietigheim gegen Herrlingen zum 6:2. Folge: Im letzten Einzel zwischen Sen Wang und Braunwarth fällt dieWÜMM U18 006 Entscheidung. Bei 5:5 ist Herrlingen Zweiter, bei 6:4 der Sportbund. Und dann noch die schwierige Aufgabe für den gegen Noppen nicht gerade heimischen Gefilden agierenden Sen. Doch der – bis dahin ohne Sieg an diesem Tag – verblüfft alle, wohl auch sich selbst. Mit taktischer Disziplin hebt er die Bälle ohne Spin auf die Noppen, wartet auf die finale Chance und setzt dann einen seiner die Bälle fast zerstörenden Vorhand-Spins ins Ziel. 11:9 und 11:7 gewinnt er die ersten beiden Sätze. Dann Matchball bei 10:9. Die Bank setzt zum Siegsprung an. Ausgleich. Erneut die (11:10-)Führung, wieder Matchball. Aber leichter Fehler bei einem Vorhand-Spin. Sollte sich das Spiel drehen. Wieder Matchball bei 12:11. und nun trifft Sen mit dem nächsten Vorhand-Spin. Satz und Sieg für Sen, das 6.4 für den Sportbund und großer Jubel. Es ist geschafft!

Der Sportbund hat bei einem Saison-Höhepunkt wieder einmal eine tolle Leistung gezeigt. Am 1. Juni dürfen dann auch Gabriel Gaa und Bernd Müller sowie der hoffentlich wieder genesene Mario Scheible mitwirken. In einem Klassefeld geht es dann bei den Baden-Württ. Meisterschaften gegen Bietigheim (mit Klein, Süß, Golla, Breitschopf) und Freiburg (mit Kolbinger, Luchner, Glunk, Grimm). Top-Niveau ist dann garantiert. Jetzt wird aber erst mal der heutige Erfolg gefeiert – Glückwunsch an das klasse Team!

WüMM U18 022

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar