« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Nachbericht: Timo Brieske auf Platz 6 der Baden-Württ. TOP 16

BaWü Top16 Timo Brieske Siegerehrung

Mit 5:2 Siegen in der Vorrunde und zwei weiteren Erfolgen in der Endrunde um Platz 1 – 8 absolvierte Timo Brieske (Foto) das Baden-Württ. TOP 16-Ranglistenturnier in Merklingen. Das reichte am Ende zum 6. Gesamtplatz. Ein ausführlicher Bericht von Dominik Hini und die Einzel-Ergebnisse auf der nächsten Seite

„Diese Turniere von dir machen mich fertig“ stöhnte Vater Brieske auf der Rückfahrt von der BaWü Top16 Rangliste in Merklingen. Der angesprochene Sohn Timo erwiderte ihm nur stoisch ruhig: „Ja diese langen Autofahrten sind bestimmt übel für dich.“

Das hCoach Hao Mu Timo Brieskeatte Vater Brieske wohl so nicht gemeint… im vorangegangenen Ranglistenturnier der besten 16 Jungen der Altersklasse U13 war es für die Eltern und Betreuer nicht immer einfach das Schauspiel ihrer Schützlinge zu verfolgen. Mit Timo Brieske hatte sich vom Sportbund ein ganz spezieller Fall, was Emotionen und Psyche angeht, nachträglich qualifiziert, doch auch den anderen Ranglistenteilnehmern war die hohe nervliche Anspannung deutlich anzumerken und prägte die Partien über den gesamten Turnierverlauf. Doch alles der Reihe nach: Am Samstag sorgte Coachprofi Mu Hao als Ruhepol und positiver Verstärker für einen guten Turnierstark des Sportbund-Youngsters. Timo gestaltete alle Spiele ausgeglichen und war auch bei den Niederlagen seinen Kontrahenten ebenbürtig. Mit einer 5:2 Bilanz qualifizierte er sich für die Ausspielung der Plätze 1 bis 8 am Sonntag, wobei er eine 1:2 Bilanz gegen die Mitqualifikanten aus seiner Vorrundengruppe mitnahm.

Coach Dominik Hini Timo BrieskeSomit standen am zweiten Turniertag nur noch 4 Einzel an. Doch diese sollten sich als absolut kraftraubend, nicht nur für die Zuschauer, sondern auch für die aktiven Kinder am Tisch herausstellen: Bis auf eine Partie ging jedes Spiel Timos über 5-Gewinnsätze, an den Nebentischen war es nicht anders. Gleich zum Auftakt ging es gegen den Turnierfavoriten Uros Bojic. Nach 2 zu risikoreichen Sätzen schaltete Timo einen Gang runter, überließ Uros auch mal die Initiative und antwortete dann mit platzierten Blocks oder Gegentops. Nach der Aufholjagd und dem 2:2 Satzausgleich von Timo wurde Uros zunehmend nervöser, die Röte stieg dem sonst so cool agierenden Bietigheimer in den Kopf und er handelte sich sogar eine gelbe Karte ein – eine Sensation lag in der Luft. Als Timo im Entscheidungssatz nach anfänglichem Rückstand erneut in Fahrt kam, zog der Bietigheimer Betreuer gerade noch rechtzeitig die Timo-Out Karte. Eine gute Wahl, danach riss bei Timo der Faden und die Niederlage war besiegelt. Aber nach dieser Einstiegspartie war Timo auf Betriebstemperatur, weshalb ihr Betreuer Dominik Hini durchaus etwas Positives abgewinnen konnte: „Nach dem Einspielen glich Timo noch einer Schlaftablette. Dieses Spiel hat ihn definitiv wachgerüttelt und Timo konnte auf seine Leistung, insbesondere, dass er nach dem 0:2 nicht den Kopf hängen ließ, sondern sich zurückkämpfte, aufbauen.“

Es folgte das Bezirksduell gegen den altbekannten Leon Lühne. Das Spiel zwischen den beiden war nicht von aller höchstem Niveau, dazu waren die beiden Stuttgarter emotional zu sehr unter Hochdruck, sondern lebte eher von der Spannung: letztlich setzte sich Timo knapp mit 3:2 durch. Nach diesen beiden Fünfsatzspielen folgte recht schnell die dritte Partie gegen Fabian Gessler: Nach einem sehr starken ersten Satz und einer etwas unglücklichen Niederlage verlor Timo im zweiten Satz etwas die Konzentration, konnte aber immerhin noch im Dritten den Anschlusstreffer landen bevor sein Kontrahent wieder das Zepter in die Hand nahm. Wenn der Auftaktsatz anders verläuft ist eventuell etwas drin – so ging die 1:3 Niederlage in Ordnung.

Zum krönenden Abschluss folgte das „Endspiel“ gegen Levin Rath. Für den Neu-Badener ging es noch um die Treppchen-Platzierung, auch für Timo war je nach Abschneiden seiner Gegner noch alles offen. Was das Gefühlschaos angeht, schenkten sich die beiden absolut nicht. Das Duell glich einer Achterbahnfahrt: Auf der einen Seite Timo, immer wieder den Tränen nahe, auf der anderen Seite Levin kurz vor dem Nervenzusammenbruch. Dabei erwischte Letzterer eigentlich den besseren Start und konnte seine Führung zwischenzeitlich auch auf 2:1 ausbauen. Variablere Returns und bessere Topspinwechsel von Timo sorgten für die Wende. Plötzlich schien Timo das Spiel zu kontrollieren – mit 7:3 war er im 5. Satz bereits in Führung. Im Angesicht des bevorstehenden Siegs bekam der Sportbundler kurz vor der Ziellinie dann aber plötzlich Muffensausen. Auch die Timo-Out Unterbrechung verhalf nichts: mit den veränderten, halblangen Aufschläge Levins kam Timo nicht so richtig zurecht. Nach der Abwehr mehrerer Matchbälle, war Timo zurück im Tunnelblick und verwandelte seinen ersten Matchball direkt.

Siegerehrung Timo BrieskeWirklich zufrieden sah er nach dem Turnierende nicht wirklich aus – Wenn man am Sonntagnachmittag in das Gesicht von Timo Brieske blickte, konnte man nur erahnen, was sich gerade im Kopf des jungen Mannes abspielte: Die nächste „Civilisation-Schlacht“ am PC, das Fußballspiel gegen seine Kumpels – die TT-Rangliste war für ihn schon Vergangenheit. Ein Rat von deinen Coaches: Schalte mal bitte schon während deiner TT-Partien deine Emotionen so ab! Dann nimmt dein Vater auch in Zukunft gerne die langen Turnierfahrten auf sich;)

Zufrieden konnte nach dem Turnierende auch noch ein anderer sein: Andy Schenk war über das gesamt Wochenende als Oberschiedsrichter in der Sporthalle und sein Schiedsrichtergespann musste nur vereinzelt einschreiten. Trotz großer Emotionen hielten sich die Nachwuchssportler an die Regeln und agierten fair.

Dominik Hini

Zum Bericht des TTVWH mit der Gesamtübersicht und den einzelnen Platzierungen geht es hier

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar