« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Nachbetrachtung: Sportbund in der 3. Liga

H1 vs Bietigheim13.04.14.1

Auch 2 Tage nach der hochklassigen Begegnung führt die Erinnerung an das 8:8 der 1. Herren in Bietigheim zu Gänsehaut pur. Vierdreiviertel Stunden wogte das Spiel hin und her: 2:6, 6:6, 8:7 und 8:8 waren die Stationen aus Sicht des Sportbund-Teams (Foto: vor dem Spiel). Wir schauen zurück und nach vorne. Wie haben die Beteiligten das Spiel gesehen und was passiert in der neuen Saison in der 3. Liga? Einige Antworten auf der nächsten Seite.

H1 vs Bietigheim 002Der Blick auf das Spiel aus Sicht des Gastgebers:

Bericht Homepage TTC Bietigheim-Bissingen

Die neue 3. Liga:

Sie setzt sich zusammen aus den Absteigern der 2. Liga Süd sowie den Aufsteigern aus der Regionalliga Süd (Bayern/Sachsen/Thüringen) und Südwest (Baden-Württemberg/Rheinland-Pfalz/Saarland). Am letzten Spieltag der 2. Liga Nord gab es noch ein Kuriosum, als der SV Brackwede mit einem 6:2-Sieg beim DTTL-Aufsteiger Bergneustadt Platz 6 erreichte. Brackwede hat jedoch nicht für die neue eingleisige 2. Liga gemeldet, wodurch der Sechste der 2. Liga Süd, Grünwettersbach, ohne Aufstiegsspiel in die eingleisige 2. Liga gelangt. Damit wurde in der 3. Liga Süd ein Platz frei, den jetzt der SB Versbach als Fünfter der Regionalliga Süd einnimmt.

Die Teams: TV Hilpoltstein, FSV Mainz, FC Saarbrücken 2, Post Sv Mühlhausen 2, FC Bayern München, TTC Wohlbach, SB Versbach, TTC Bietigheim-Bissingen, NSU Neckarsulm, DJK Sportbund Stuttgart – also 3 baden-württembergische Vereine, 4  aus Bayern und je einer aus dem Saarland, Rheinland-Pfalz und Thüringen.

Damit ist absoluter Spitzensport garantiert, zumal es in der eingleisigen 2. Liga nur noch 10 Teams gibt (bisher 20 Teams in zwei 2. Ligen). Zahlreiche nationale und internationale Spitzenspieler werden in der Sporthalle Nord zu sehen sein. Ein sportliches Gefälle wie in der abgelaufenen Regionalliga-Saison ist nicht zu erwarten. Wenn doch, dann nur nach oben … 🙂 Von diesen 10 Mannschaften steigt der Meister in der 2. Liga auf, die letzten beiden steigen in die Regionalliga ab.

Das Spielsystem: Es wird im 4er-Mannschaft-Bundessystem gespielt, d. h. am Anfang zwei Doppel, dann 1-2, 2-1, 3-4, 4-3, 1-1, 2-2, 3-3, 4-4 (wie bei der Jugend). Die Positionen 5 und 6 fallen (leider) weg. Vorteil: Die langen Spielzeiten von über vier Stunden wird es nicht mehr geben, stattdessen max. zweieinhalb Stunden.

Spieltermine: Die neue Saison wird voraussichtlich am 13. oder 20. September beginnen. Wir werden weiterhin samstagabends spielen, evtl. eine halbe Stunde später beginnen (da verkürzte Spielzeit). Die Überlegungen gehen in Richtung Doppelspiele mit der 1. Damen und 2. Herren – dieses Projekt hat sich beim Heimspieltag mit den Begegnungen gegen Wendlingen (1. Herren) und Gnadental (2. Herren) bewährt.

Das Team: Die Mannschaft steht, über die genaue Aufstellung berichten wir im Juni. Fest steht, dass wir an unserem Konzept festhalten und mit Spielern antreten, die gemeinsam beim Sportbund trainieren. Noch wichtiger: Das gemeinsame Training mit der 2. Herren sowie ein, zwei starke Sparringspartner, da die 1. Herren nur aus vier Spielern besteht.

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar