« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Nachbetrachtung: Württ. Mannschaftsmeisterschaften mit unseren U15 Mädchen

Das U15 Mädchen Team des Sportbund bei der Württembergischen Mannschfts­meisterschaft am letzten Wochenende in Betzingen: v.l. Sheriban Samer, Marigona Memehti, Jovana Nikolic, Lidija Nikolic, Dorentina Mehmeti, stehend die Betreuer Jan Michel und Lara Engel. Bei diesem zweitägigen Event mussten die Mädels viel Lehrgeld bezahlen, hatten aber auch reichlich Spaß. 

Württ. Mannschaftsmeisterschaft MU15 2016-04-20 BetzingenAls Vertreter des Bezirks Stuttgart hatte sich für diese Verbandsmeisterschaft eigentlich Plieningen qualifiziert. Und zwar weil Plieningen beim Qualifikationsspiel gegen unser Team (Ergebnis 5:5) die bessere Satz­bilanz aufwies; und dies lag haupt­sächlich daran, dass unsere Mädels nur zu dritt antreten konnten und so 3 Spiele kampflos abgeben mußten. Doch Plieningen verzichtete aus terminlichen Gründen auf die Teilnahme in Betzingen, und so war die Überlegung, ob das SB-Team diesen Part übernehmen könnte. Die Bedenken waren groß, da mann sich realistisch betrachtet im Vorfeld Null Chancen auf einen Sieg ausrechnete und zudem unsicher war, ob man überhaupt ein ganzes Team stellen konnte. Betreuer Stefan Molsner entgegnete daher gebetsmühlenartig immer wieder: Württ. Mannschaftsmeisterschaft MU15 2016-04-20 Betzingen„Es geht nicht darum zu gewinnen, sondern darum, dass die Mädchen spielen, Erfahrung sammeln und sich weiterentwickeln.“ Dass leuchtet natürlich ein; so funktioniert ein Ausbildungsverein.

Und tatsächlich schaffte es Stefan zwei weitere Mitstreiterinnen zu organisieren: die Geschwister Mehmeti, zuletzt aktiv an der Platte vor genau einem Jahr, bei den letztjährigen Mannschftsmeisterschaften!

Bei den Aufwärmübungen setzte das Betreuerteam neue Reize.
Bei den Aufwärmübungen setzte das Betreuerteam neue Reize.

Samstag
Und so fuhren die 5 Mädels frohgemut nach Betzingen, sich ihrer krassen Außen­seiter­rolle noch nicht so ganz bewußt. In den ersten beiden Gruppen­spielen kam es dann sogleich knüppeldick. Mit zweimal 0:6 wurde man von Schönmünzach und Ludwigsfeld überfahren, gleich zwei der Turnierfavoriten am Anfang. Am Ende landeten diese beiden Gegnerinnen den auch auf den Plätzen 1 und 4. Immerhin hatte das Geschehen keine Auswirkungen auf die TTR-Punkte, denn die Gegnerinnen hatten in dieser Liste teilweise 400 TTR mehr aufzubieten als die Hauptstädterinnen. Auswirkungen hatten diese 2 deutlichen Niederlagen aber dann doch, nämlich auf die Psyche der Mädchen.

Hier Jovana beim Bachweithüpfen.
Hier Jovana beim Bachweithüpfen.

Im letzten Gruppenspiel gegen Erlenbach, zugleich auch letztes Spiel des Tages, war dann nämlich die Luft raus. Und das ausgerechnet gegen einen Gegner, dem man erstmals spielerisch auf gleichem Niveau begegnete (zumindest im vorderen Paarkreuz). Und so sprang ausser einem Doppelsieg auch bei diesem Spiel leider nicht mehr raus, und am Ende stand ein 1:6 zu Buche. Entsprechend gefrustet machten sich die Mädels auf den Heimweg, und es bedurft schon der Motivationskünste unserer Betreuer und von Vater Nikolic, dass sie sich am nächsten Tag überhaupt wieder so früh aus den Federn mühten.

Wer sich verhüpft wird gleich bestraft ;-)
Wer sich verhüpft wird gleich bestraft 😉

Hier gehts zu den Gruppenspielen unserer MU15 am Samstag

Sonntag
Jetzt ging es in einer 5-er Gruppe wieder im Modus Jeder-gegen-Jeden um die Turnier­plätze 9 bis 13. Die Niederlage gegen Erlenbach vom Vortag wurde dabei mitgenommen. Frisch motiviert machten sich die Mädchen ans Werk und steigerten sich auch tatsächlich von Spiel zu Spiel. Im zweiten Spiel gegen Murrhardt schien der Knoten endlich geplatzt zu sein: Jovana spielte sich phasenweise in einen Rausch, holte einen Punkt gegen die gegnerische Nr. 1, Lidija gewann vorne gleich beide Spiele, und auch Dorentina war nahe dran an einem Punkt. Leider ging in den Doppeln gar nichts, Endstand 3:6.

Und dann eine Parallele zum Vortag: das dritte und letzte Spiel – jetzt gegen Neckarsulm – war anscheinend eines zuviel: nach einem herausragend erspielten Doppelsieg von Lidija und Jovana und dem ersten Einzel­gewinn von Dorentina wurde ein besseres Ergebnis mehr oder weniger kampflos im vorderen Paarkreuz verschenkt; schade, da wäre vielleicht mehr drin gewesen, auch wenn die gegnerische Nummer 1 extrem unangenehm agierte (Penholder + Noppe).

Am Schluß eines für sie sehr langen Turniers wollten die Mädchen nur noch schnellst möglich nach Hause. Und so schliefen sie denn auch prompt alle auf dem Rückweg ein. Erschöpft – aber dennoch konnten alle mit ihrer gezeigten Leistung zufrieden sein.

Hier gehts zu den Platzierungsspielen am Sonntag um Platz 9 – 13

Fazit:
Württ. Mannschaftsmeisterschaft MU15 2016-04-20 Betzingen
Der letztlich belegte letzte Platz war von vorn herein erwartet. Ausser mit den Top­platzierten können unsere Mädels aber spielerisch durchaus mit der Elite des Verbandes mithalten, zumal man bedenken muss, dass beispielsweise die 9-jährige Jovana es mit teilweise 5 Jahre älteren Spielerinnen zu tun hatte und dem­entsprechend – fleißiger Trainings­besuch vorausgesetzt – enormes Entwicklungs­potential vorhanden ist. Und was hatten die Mädchen an diesem Wochenende? Ein bischen Frust, aber ich glaube auch eine Menge Spaß, wie die Bilder hoffentlich beweisen.

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle noch an die unermüdlichen Betreuer Lara Engel, Jan Michel und Stefan Molsner sowie Fahrer mit Anhang Branislav Nikolic.

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar