« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Pressemitteilung:Sportbund Stuttgart-TTC Bietigheim-Bissingen 5:5

VA1_3749 Daniel Hartmann

Foto: Symbol für sein Sportbund-Team: Daniel Hartmann begann mit zwei Siegen bärenstark – am Ende musste er im Nervenspiel den Ausgleich hinnehmen.

3. Bundesliga Tischtennis: Sportbund gibt 5:1-Führung gegen Bietigheim noch aus den Händen -5:5 wie eine gefühlte Niederlage

Punktgewinn oder Punktverlust? Diese Frage musste das Tischtennis-Team des DJK Sportbund Stuttgart nach dem 5:5-Unentschieden gegen den TTC Bietigheim-Bietigheim in der 3. Bundesliga Süd negativ beantworten. Grund: 5:1 führte das Team aus dem Stuttgarter Osten nach fünf glatten Dreisatzsiegen und musste anschließend vier Einzelniederlagen hinnehmen. Vor 120 Zuschauern stand es am Ende 5:5 bei 21:15 Sätzen. Der Sportbund rangiert mit nun 7:3 Punkten auf Platz vier – eine immer noch starke Saisonleistung.

VA1_3770 Daniel Hartmann„Ich weiß nicht, was nach dem 5:1 passiert ist. Überheblich waren wir nicht, aber irgendwie hat unser Team ein wenig nachgelassen und die Bietigheimer haben ´alles oder nichts´ gespielt. Respekt vor deren Aufholjagd. Am Ende war es ein Nervenspiel.“ Sportbunds Betreuer Thomas Walter blickt auch Stunden nach dem Spiel noch ungläubig auf den Spielverlauf zurück. Seine Mannschaft hatte das Spiel gegen die um ihre Nummer zwei, Adam Szudi, dezimierten Bietigheimer resolut begonnen. Der Ungar nahm in seinem Heimatland an den nationalen Meisterschaften teil. Beide Doppel gingen klar an die Gastgeber: Hao Mu/Wiese besiegten Ikeda/Süß ebenso in drei Sätzen wie Alexander Frank/Daniel Hartmann das Duo Sauer/Herbrik. Zwar musste sich der erstmals nicht in dieser Saison nicht in Topform agierende Dennis Wiese dann eine Viersatzniederlage gegen den Japaner Ikeda hinnehmen, doch seine drei Mannschaftskollegen stellten dann die Weichen auf den vermeintlichen Heimsieg. Hao Mu (gegen Süß), Alexander Frank (gegen Herbrik) und Daniel Hartmann (gegen Sauer) ließen ihren Kontrahenten bei ihren Dreisatzsiegen nicht den Hauch einer Chance. Besonders Hartmann beeindruckte, als er dem später stark auftrumpfenden Sauer in drei Sätzen insgesamt gerade einmal elf Punkte überließ.

Dann der Bruch: Zwar siegten Hao Mu (im Duell im Ikeda) und Dennis Wiese (gegen Süß) im ersten Satz noch jeweils knapp. Und Hao Mu stand bei einer 2:1-Satzführung einige Bälle vor einem 6:1-Gesamtsieg seines Teams, doch an beiden Tischen steigerten sich die Gästespieler enorm. Der Japaner Ikeda traf fortan jeden seiner fulminanten Rückhand-Schläge, ließ Hao Mu im 5. Satz beim 11:4 überhaupt keine Chance mehr. Und auch Abwehrspieler Dennis Wiese musste sich den starken Aufschlägen von Süß und dessen fast fehlerfreies Spiel am Ende in vier Sätzen beugen. Auf 3:5 hatte Bietigheim damit verkürzt – und nun kam es zum Showdown mit den letzten beiden Einzeln. „Wir können beide Einzel gewinnen“, war man auf Sportbund-Seite immer noch hoffnungsfroh. Und in der Tat waren die Leistungen des ersten Durchgangs zu dieser Prognose angetan. Nur: Auf der anderen Tisch-Seite standen zwar die gleichen Spieler, aber nun mit völlig anderer Körpersprache, mit großem Mut zum Risiko. Alexander Frank fand gegen den jetzt fast fehlerlos agierenden Sauer einfach nicht in sein starkes Topspinspiel. Erst, als er bei 8:10 im 3. Satz zwei Matchbälle abwehrte, keimte Hoffnung auf, mit Hilfe der eigenen Stärken das Blatt zu wenden. Doch Sauer zerstörte diese mit zwei Punkten zum 12:10 und dem Anschlusspunkt zum 4:5 aus Bietigheimer Sicht. Nun gingen alle Blicke auf das Schluss-Einzel zwischen Daniel Hartmann und Daniel Herbrik. Die Partie wurde zum Spiegelbild des gesamten Mannschaftskampfes: Erneut hatte der Sportbund zunächst die Nase vorne, als Hartmann die Sätze eins und drei gewann. In diesem „Zitterspiel“, in dem es meist nur darum ging, den Ball irgendwie auf den Tisch zu spielen, wurde Herbrik aber zunehmend aggressiver, übernahm meist die Initiative beim ersten Ball. Und so kam es wie es kommen musste: Mit 11:8 und 11:4 sicherte sich der Bietigheimer diese Partie in fünf Sätzen und damit das nicht mehr für möglich gehaltene 5:5-Unentschieden. Riesenfreude bei den Gästen, Enttäuschung bei den Stuttgartern, als Hartmann noch 30 Minuten nach Spielende kopfschüttelnd in der Halle saß. Die wich dann aber lange nach Spielschluss doch. Dennis Wiese: „Wir haben trotzdem bisher eine Super-Saison gespielt.“ Und tatsächlich: Bis zur 5:1-Führung an diesem Tag ging seit Beginn der Spielzeit nicht ein einziges Einzel oder Doppel unnötig weg, stets wurde auf Top-Niveau gespielt. Nur in den letzten vier Einzeln gegen Bietigheim wurden die Möglichkeiten von den Sportbund-Akteuren nicht ausgespielt – allerdings auch gegen über sich hinauswachsende Bietigheimer.

Am kommenden Samstag geht es auf die lange Reise nach Mühlhausen/Thüringen zum Tabellendritten.

Einzelergebnisse Sportbund – Bietigheim 5:5

 

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar