« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Tschechisch Open: Leonie Hartbrich im Doppel-Viertelfinale

Hartbrich HUN OPEN

Sieg über Khetkhuan aus Thailand, der Nummer 11 der U18-Weltrangliste

Bei den Internat. Tschechischen Meisterschaften, die vom 11. bis 15.02.2015 in Hononin stattfanden, fordert die Steinheimerin im Mädchen-Wettbewerb die amtierenden Doppeleuropameisterinnen FINS/MARCIAL aus Portugal heraus und verpasst denkbar knapp einen Medaillenrang. In der Damen-Oberliga noch grippegeschwächt und sieglos gegen den TTC Weinheim und TTV Weinheim-West, zeigte Leonie Hartbrich keine drei Tage später bereits wieder ansteigende Form und gewann gleich im Einzelwettbewerb ihre Gruppenspiele gegen Krsiakova aus der Slowakei und Artiturk aus der Türkei mit 3:2 sowie 3:0.

Hartbrich HUN OPENEinzelwettbewerb

In der ersten Hauptrunde musste sie sich diesmal gegen die Russin Anastasia Kolish in sechs hart umkämpften Sätzen mit 11-9, 6-11,15-13,11-13, 11-8 und 13-11 geschlagen geben. Beim letzten Vergleich, im Mannschaftshalbfinale der letztjährigen Europameisterschaften, hatte sich Hartbrich noch mit 3:1 durchgesetzt.

Doppelwettbewerb

Im Doppelwettbewerb an der Seite ihrer Partnerin Feher gelang gleich zu Beginn ein Paukenschlag. Sie bezwangen mit famoser Leistung die in der Weltrangliste deutlich vor ihnen stehenden Gegnerinnen Khetkhuan aus Thailand und Kapounova aus Tschechien. Beim 9-11, 11-8, 4-11, 11-7 und 11-8 zeigten Hartbrich/Feher (Platz 98 bzw. 92 der U18-Weltrangliste) eine tadellose Leistung und setzen sich gegen die Nummer 11 bzw. 52 der Weltrangliste durch. Diese Leistung ist besonders bemerkenswert, da Khetkhuan das Einzelfinale wenig später mit 4:0 gegen die Französin Chasselin (Nummer 2 Europarangliste) haushoch für sich entschied und damit zumindest im Einzel ihrer Favoritenrolle gerecht wurde.

Im Achtelfinale traf die Schülerin des Ludwigsburger Otto-Hahn-Gymnasiums, die in den Diensten des Oberligisten DJK SB Stuttgart steht, auf die weißrussische Paarung Trigolos/Tsikhanava. Hartbrich/Feher konnten auch diesen Vergleich in vier Sätzen mit 11-5, 11-8, 4-11 und 11-7 für sich entscheiden und erreichten das Viertelfinale gegen die amtierenden Europameister Rita Fins und Partrica Marciel aus Portugal.

In dieser Begegnung ging der erste Satz mit 11-6 an Hartbrich/Feher, ehe die Europameisterinnen den zweiten Durchgang denkbar knapp mit 11-9 für sich entscheiden konnten. Nachdem Satz drei ebenfalls mit 11-5 an die Favoritinnen ging, standen Hartbrich/Feher vor dem Aus. Der vierte Durchgang war dann bis zum Schluss wieder ausgeglichen, doch Fins/Marcial setzen sich auch hier letztendlich mit 11-8 durch und zogen damit ins Halbfinale ein.

 

Mannschaftswettbewerb:

Im Mannschaftswettbewerb folgte einen unnötige Niederlage gegen die Türkei, bei der Leonie die Spitzenspielerin Simay Kulakceken beim 8-11 im Entscheidungssatz am Rande einer Niederlage hatte. Im abschließenden Vergleich gegen Russland A konnte Hartbrich gegen die Nummer 15 der Europarangliste bzw. 52 der Weltrangliste Daria Chernova die Oberhand behalten. Letztendlich unterlag das Team aber schließlich mit 2:3.

Mit dem Abschneiden zeigte sich die Schülerin des Ludwigsburgers Otto-Hahn-Gymnasiums hoch zufrieden, da das Erreichen des Viertelfinales im Doppel bereits ein großer Erfolg ist. Bedenkt man, dass sie sich im ersten Jugendjahr der Mädchenkonkurrenz befindet, können in naher Zukunft weitere Medaillengewinne möglich sein.

Link Einzel-Wettbewerb

Link Doppel-Wettbewerb

 

 Martin Maletta

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar