« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Nachbericht: Austria Youth Championship 2015 in Linz

Das Osterturnier in Linz wird unseren Teilnehmern in sehr guter Erinnerung bleiben. Wie kann das sein, wenn der große sportliche Erfolg ausblieb und man gleich 3x knapp an einer Medaille vorbeischrammte? Es sind eben kleine, aber feine Fortschritte und besondere Momente, die die Turnierausfahrt der 12 köpfigen DJK-Delegation  unvergesslich machten. Bildliche Impressionen gibt es in der Bildergalerie. Zum Verlauf des „Austria Youth Championship“ aus DJK-Sicht weiterlesen.

Linz 2015-04 (44) DJK Team„Ich habe da überhaupt nichts zu verlieren, sondern fahre dahin um Erfahrung zu sammeln.“ – der jüngste Teilnehmer der DJK- Delegation, der 11-Jährige Timo Brieske ging sein erstes internationales Turnier mit der richtigen Einstellung an. Die anderen Stuttgarter hatten ihn gerade vom Landeskaderlehrgang in der Sportschule Albstadt-Tailfingen nach der morgentlichen Abschlusseinheit abgeholt und die Reise über die idyllisch-kurvige Albfläche in Richtung Österreich fortgesetzt. Während dieser Autofahrt sprudelte die Vorfreude auf das große Turnier nur so aus dem jungen Mann aus Zuffenhausen: „Es gibt nichts geileres als 8 Stunden Tischtennis am Tag! Ich kann’s kaum erwarten endlich wieder zum Schläger zu greifen.“ Am Abfahrttag, dem Gründonnerstag wurde aus den Träumen Timo’s leider nichts mehr. Die Fahrt zog sich heftig in die Länge und so verzichteten die Teilnehmer aus der schwäbischen Landeshauptstadt auf die abendliche Trainingseinheit, um für den frühen Turnierstart am nächsten Morgen fit zu sein. Timo sollte nach seiner etwa 12stündigen TT-Ruhepause die nächsten Tage nicht weiter unter TT- Entzugserscheinungen leiden…

Linz 2015-04 (8) Timo Brieske Tim KitovnicaDass es nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Gabriel Gaa alle DJK-Teams in ihren Konkurrenzen nicht leicht haben werden, war dem DJK-Trainerteam von Anfang an bewusst. Der Blick auf das Starterfeld sorgte dann aber trotzdem für Erstaunen: nicht nur die europäische, sondern die internationale Jugend-Endstufe hatte sich in Linz versammelt. Jenseits von Gut und Böse war das Jungen U13– Teilnehmerfeld. Die besten deutschen Nachwuchstalente aus Kolbermoor, Chinesen aus der TT-Schule des Weltmeisters Zhang Jike, die französische Elite und hochgezüchtete Osteuropäer, deren Beinathletik selbst Nadine Brucker neidisch machte;) gaben sich die Ehre – Für Timo und Tim ging es einzig und allein ums Überleben in diesem Haifischbecken. Zu Beginn mussten die Zwei die Stärke ihrer Konkurrenz anerkennen, sich gleichzeitig aber auch erstmal an die internationalen Gepflogenheiten gewöhnen. Mit der Zeit fanden sie aber besser ins Turnier und landeten letztlich auf dem 4. Platz in der Challenger-Runde (= „Trostrunde“). Ihr Betreuer Nico Schlag war deshalb mit dem Abschneiden seiner Schützlinge zufrieden, auch wenn seine beiden „tickenden Zeitbomben“ ihn immer auf Trapp hielten.

Linz 2015-04 (39) Nikolas Kaiser Chris KälbererIn der Jungen U15– Klasse war mit Chris Kälberer ein DJK-Spieler dabei, der vor zwei Jahren bereits Erfahrung in Linz sammeln konnte. Zusammen mit Nikolas Kaiser belegte er letztlich im Teamwettbewerb einen mehr als achtbaren 4. Platz in der Challenger-Runde. Auch hier war ein Erreichen der Championsrunde völlig utopisch: selbst Kay Stumper und Pekka Pelz (am Ende 3.) mussten die Übermacht der Engländer und Franzosen anerkennen. Ein Highlight aus DJK-Sicht war sicherlich das Aufeinandertreffen mit den beiden Chinesen aus Shandong. Für Coach Mario Scheible war die Steigerung der beiden Jungs im Laufe des Turniers auffällig: „Chris und Nikolas harmonierten als Team, insbesondere im Doppel sehr gut. Wenn sie an ihrer Athletik und Ballsicherheit arbeiten, können sie gegen absolute Topspieler mithalten.“

Linz 2015-04 (17) Marcel TrampitschDie ältesten Jungs, Marcel Trampitsch und Jannik Trüdinger, hatten in der Jungen U18 Klasse erwartungsgemäß einen schweren Stand. Ihr Coach Tim Kimmerle auch. Reihenweise ging es für Marcel Trampitsch in den Entscheidungssatz, auch Jannik Trüdinger stellte mehrmals nach 0:2 Rückstand sein komplettes Spielsystem auf den Kopf und verwirrte Gegner und Betreuer gleichermaßen. Im Doppel standen sich die Zwei leider zu oft im Weg, was im Endeffekt dann häufig den Ausschlag für den negativen Spielausgang gab. Im Einzel nahm Jannik direkt die Ausfahrt in Richtung Challenger-Cup, befand sich dort aber mit etlichen Skandinaviern und einen altbekannten Hohenloher Nick Westendorf in bester Gesellschaft. Am letzten Turniertag konnte er hier noch ein paar Achtungserfolge einfahren. Marcel hatte es in das Hauptfeld geschafft. Hier war im Grunde nur Niveau Oberliga aufwärts zu bestaunen und so war sein Ausscheiden in der ersten KO-Runde gegen einen Norweger zu verschmerzen.

Linz 2015-04 (40) Ronja Mödinger Nadine BruckerDas Beste kommt zum Schluss: Unser Mädchen U18 Team, Ronja Mödinger und Nadine Brucker, zeigten den Jungs dieses Jahr wie es geht, auch wenn ihnen der ganz große Wurf am Ende leider verwehrt blieb. Das Doppel, die absolute Waffe der beiden im Turnierverlauf, kam im Medaillenspiel um Platz 3 der Hauptrunde leider ins Stocken. Nach einer 2:0 Satzführung hatten die Zwei Ladehemmungen, überließen die Initiative immer mehr ihren dänischen Kontrahentinnen, die jede kleine Unachtsamkeit eiskalt und emotionslos ausnutzten. Da Nadine schon das ganze Turnier gegen die starken 1er ran musste und nicht zu ihrem eigenen Rhythmus fand, blieb es leider bei den beiden Einzelpunkten durch Ronja und die 2:3 Niederlage war besiegelt. Dennoch ein starker Teamauftritt gegen mächtige Konkurrenz vor den Augen ihrer Betreuerin Jasmin Leonberger. Da Ronja ihr Pulver im Mannschaftswettbewerb verschossen hatte, ließ sie im Einzel-Ko-Feld leider das letzte Fünkchen Spritzigkeit vermissen und so kam es, dass der DJK Sportverband am Ende des Turniers ohne Medaillen die Heimreise antreten musste. Doch die Teilnehmer haben Blut geleckt. Direkt nach der Rückkehr in Stuttgart empfing Delegationsleiter Dominik Hini eine E-Mail von Timo Brieske mit der Anmeldung zum Pfingstausflug nach Kassel. Die Gefahr von Entzugserscheinungen muss ja im Keim unterbunden werden;)

Fazit: Linz war mal wieder genial und jeder der DJK-Gruppe hat seinen Teil dazu beigetragen, dass uns das Osterwochenende 2015 in Österreich in guter Erinnerung bleiben wird. Die detaillierten Ergebnisse des Turniers sind über die Homepage des Ausrichters nachzulesen.

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar