« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Nachbericht: Erfolgreicher Saisonabschluss der 1. Jungen U18 – Rumble in the Jungle!

1. Jungen U18 Saisonabschluss 2014

DJK Apocalypse: Am Samstag gab es in der Donzdorfer Kick-Box Halle oscarreifes Tischtennis- Material zu bestaunen. In den Hauptrollen Mario Scheible, Hugo Lopes Teixeira, Marcel Trampitsch und Moritz Feucht. An alle, die nicht das Glück hatten, dieses orgiastische Tischtenniserlebnis miterleben zu können: Ihr habt was verpasst! Als kleine Entschädigung gibt es jetzt eine  Nachlese zum  Saisonfinale der 1. U18.

1. Jungen U18 Saisonabschluss 2014Besser hätte man ein Saisonendspiel nicht inszenieren können: Zwischen unserer 1. Jungen U18 und den Jungs der TG Donzdorf wurde am letzten Spieltag der Rückrunde über das Ticket zu den Württembergischen Mannschaftsmeisterschaften entschieden: Ein DO OR DIE MATCH! Austragungsort war die proppenvolle Donzdorfer Gemeindehalle. Ein Schuppen, der ohne Probleme die Kulisse eine rohen Kick- Box Fights aus irgendeiner dubiosen rumänischen Turnhalle, der nachts um 1 live auf Eurosport übertragen wird, abbilden könnte. Die Donzdorfer gingen den Kampf in ihrem Wohnzimmer sofort auch mit der richtigen Einstellung an: Als um Punkt 14:00 Uhr der erste Ball geschlagen wurde, legten die Gastgeber sofort los wie die Feuerwehr, die Stuttgarter Jungs fanden zumindest in den ersten Doppelsätzen den Hydranten nicht und gingen jeweils 0:1 in Rückstand. Dann legten unsere Jungs schrittweise die Nervosität ab und nahmen langsam Fahrt auf. Sowohl Marcel und Moritz als auch Hugo und Mario konnten Satz 2 für sich entscheiden. Letztlich reichte es „nur“ für einen Punkt aus den Doppelpartien. Dieser war aber extrem wichtig und hart erkämpft: Mario und Hugo behielten über Straubmüller/Schweizer die Oberhand, Marcel und Moritz mussten sich nach einer sehr guten Vorstellung dem besten Doppel der Verbandsklasse geschlagen geben. Die Grundlage für einen spannenden Einzeldurchgang war geschaffen.

Ein erstes Highlight des Tages stellte die Partie zwischen Schröter und Mario dar. Das, was sich hier abgespielt hat, ist nur schwer in Worte zu fassen: Ein Spiel, schneller als der Roadrunner in einem Porsche. Mit Mario als Usain Bolt am Steuer, der sein Körper bis zur Abriegelung anheizt. Wirklich jeder Zentimeter der Spielbox wurde vom Sportbundler ausgenutzt, kein Ball war mehr unerreichbar, Mario komplett „in the Zone“ – verdienter 3:2 Sieg.

Am Nebentisch konterte Binder Hugos Undercut mit einem heftigen Uppercut. Nach zwei umkämpften, aber verlorenen Sätzen ging bei unserem Portugiesen der Glaube an die Wende abhanden. Ein Punkt für Donzdorf der in Ordnung geht.

Nun waren Marcel und Moritz an der Reihe: Moritz lieferte sich gegen Straubmüller einen hochklassigen 5- Satz-Fight, der diesem Finale würdig war. „Das Spiel war geil, nur das Ende nicht.“ kommentierte der Sportbundler die Niederlage stoisch wie ein Hardcorekiffer und konzentrierte sich sofort auf sein zweites Einzel –richtig so!

Auch Marcel zog aus seinem Spiel am heutigen Tag die richtigen Konsequenzen: Er hatte wohl schon bessere TT- Tage erwischt, aber an eben solchen Tagen wie heute kam es auf eines an: Kampf! Und den zeigte er heute: 3:0  – Der Ausgleich für uns, der Hitchcock Krimi ging somit in die nächste Runde.

Eingeläutet wurde der 2. Einzeldurchgang mit dem Spiel Hugo gegen Schröter. Jenseits der Pausenaufsicht des Donzdorfer 1ers wurde Hugo rasiert wie schon lange nicht mehr. Parallel ging es im Match zwischen Mario und Binder schneller hin und her als im Personalausweis von Lorielle London… die Jungs beamten die Bälle in die äußersten Grenzregionen der kleinen Halle – aber an Mario war heute kein Vorbeikommen: 4:4 Zwischenstand, das Spiel ging in die entscheidende Phase.

In diesem Endstadium gingen Marcel und Moritz ihre Spiele genau mit der richtigen Taktik an: 100% Wille + extra dicke Cojones! Das Resultat: Ein Übergewicht für die Sportbundler. Es waren jetzt nicht mehr die schönsten Punkte, sondern vor allem dreckige, die aber enorm wichtig waren mit einem Ergebnis das so schön ist wie die  noch schönere Schwester von Scarlett Johansson: 6:4 Auswärtssieg!

Kurze Zusammenfassung des Spiels aus Sicht des Sportbund: Null Eins, Eins Eins, Eins Zwei, Zwei Zwei, Drei Zwei, Drei Drei, Drei Vier, Vier Vier, Fünf Vier, Sechs Vier! Oder in der Kurzform: BATZ! Wir haben die Championsleague- Quali geschafft. Next Level Württembergische Mannschaftsmeisterschaften.

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar