« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Presse 3. Bundesliga: TV Hilpoltstein – DJK Sportbund Stuttgart 5:5

VA1_3742 Daniel Hartmann

Sportbunds Achterbahnfahrt mit Happy-End

Sportlicher Höhepunkt in der Vereinsgeschichte: Das Tischtennis-Team des DJK Sportbund Stuttgart bringt dem bis dahin verlustpunktfreien TV Hilpoltstein (bei Nürnberg) den ersten Punktverlust in der 3. Bundesliga Süd bei. Das Spiel glich einer Achterbahnfahrt: Einer 3:0- und 4:3-Führung folgte ein 4:5-Rückstand, bevor Daniel Hartmann vor der Rekordkulisse von 230 Zuschauern der vielumjubelten Ausgleich gelang. Die Mannschaft aus dem Stuttgarter Osten hat mit jetzt 10:6 Punkten und Platz vier die Erwartungen im Saisonverlauf deutlich übertroffen.

VA1_3742 Daniel Hartmann„Der Punktverlust kann uns am Ende noch ziemlich weh tun.“ Hilpoltsteins Nico Christ trauert nach dem über dreistündigen Drama der Siegchance seines Teams nach. Doch Vereinschef Bernd Behringer relativiert: „Es hätte sogar 4:0 für Stuttgart stehen können, dann hätten wir es schwer gehabt.“ Und tatsächlich: Das intensive Duell im fränkischen Seenland entwickelte sich zu einem Wechselbad der Gefühle. Die 3:0-Führung der Schwaben wurde von der Stille des Publikums vergleichbar einer Kirchenandacht begleitet. Und als sich Sportbunds Mannschaftsführer Dennis Wiese aufmachte, gegen Hilpoltsteins Spitzenmann Flemming zum 4:0 zu erhöhen, sahen viele in der Halle schon die Felle der hoch ambitionierten Gastgeber davonschwimmen. Doch der Deutsche Ranglistensieger Flemming holte im 5. Satz einen 3:6-Rückstand auf und hielt sein Team im Spiel, verkürzte zum Pausenstand von 1:3. Es war ein Kampf auf Biegen und Brechen, in dem Wiese bis zum 1:6 im 2. Satz nicht den Hauch einer Chance hatte. Doch dann ergriff der baumlange Abwehrspieler die Initiative, punktete nach dem 3:9 gleich achtmal in Folge und holte sich Satz zwei und auch drei gleich hinterher. Doch am Ende reichte es nicht ganz.

Zuvor hatte das Spiel mit einem Paukenschlag begonnen: Beide Doppel gingen an die Gäste. Vor allem Alexander Frank/Daniel Hartmann, vom Sportbund gegen Hilpoltsteins Spitzenduo Flemming/Christ gestellt, sorgten für eine Sensation: Gegen die mit insgesamt vier Deutschen Meistertiteln im Doppel dekorierten Hilpolsteiner siegte das hervorragend harmonierende Sportbund-Duo relativ klar mit 3:1 Sätzen. Das gleiche Resultat verbuchten Hao Mu/Wiese gegen Dickhardt/Bindhammer. Den dritten Punkt für Stuttgart sicherte Spielertrainer Hao Mu, der dem gebürtigen Württemberger Nico Christ in drei Sätzen insgesamt nur 17 Punkte überließ.

Nach der Pause konterte Gastgeber Hilpoltstein mit seiner ganzen Klasse. Der Mannschaftsführer und ehemalige Deutsche Schülermeister Felix Bindhammer beherrschte Alexander Frank nach einigen Anfangsschwierigkeiten klar und siegte in drei Sätzen. Einen Satz mehr benötigte Dennis Dickhardt bei seinem Erfolg über Daniel Hartmann, der sich jedoch in zahlreichen spektakulären Ballwechseln auch weit hinter dem Tisch wehrte. Hilpoltstein hatte zum 3:3 ausgeglichen und in der Halle roch es jetzt nach dem erwarteten Favoritensieg. Doch zunächst brachte Hao Mu die Stuttgarter erneut in Führung, hatte bei seinem 3:1-Sieg über Flemming bei zahlreichen Netz- und Kantenbällen das Glück des Tüchtigen, beeindruckte gleichzeitig wieder einmal als der mit Abstand beste Akteur auf der Spielfläche. Es folgte der zweite dramatische Akt im Verlauf des Spieltages des Dennis Wiese. „Das war mein bestes Spiel seit der Verletzung in der 2. Liga vor einigen Jahren“, stufte er seine eigene Leistung trotz der 1:3 gegen Nico Christ sehr hoch ein. Der Grund war in der Spielbox zu bestaunen: Lange Topspinduelle gemischt mit spektakulärem Spiel Abwehr gegen Angriff bot den Zuschauern Unterhaltung pur. Nach einem 1:1-Zwischenstand führte Wiese in den Sätzen drei und vier jeweils 9:7. Christ spielte aber ohne Fehler zu Ende und am Ende hieß es „Satz und Sieg für die Kampfsau“, wie Hallensprecher Behringer seinen Spieler liebevoll würdigte.

Deckunsgleicher Spielverlauf dann für Alexander Frank im zweiten Einzel, der gegen Dickhardt wiederum im 1. Satz lange mit seinen starken Spinbällen dominierte. Nachdem er kurz vor dem Ziel noch abgefangen wurde, blieb er in den Folgesätzen ohne Chance. Die Hallenanzeige dokumentierte das 5:4, die erste Führung der Gastgeber. Jetzt musste Sportbunds Youngster Daniel Hartmann in die Box, 230 Augenpaare auf der Box des entscheidenden Einzels gegen Bindhammer, der vor über 20 Jahren das Tischtennis-1 x1 in Hilpoltstein gelernt hatte. Der Lokalmatador gegen den Underdog. Doch Hartmann zeigte, dass er auf dem Weg in „eine andere Liga“ ist, wie Teamkollege Wiese anerkennend feststellte. Bis zum 4:11 und 3:7 noch ohne Chance, riss er die Initiative mehr und mehr an sich, variierte auch unter größtem Druck besser und schaffte den Satzausgleich. Nach einer 7:2-Führung kam Bindhammer zum 7:6 nochmals auf. Auszeit Sportbund. Was Daniel Hartmann im Anschluss auf den Tisch zauberte, wird noch lange im Gedächtnis aller Zuschauer im Gedächtnis bleiben. Mit 11:7 und 11:4 gingen beide Sätze an den 20-jährigen ehemaligen Baden-Württ. Jugendmeister. Trotz größtem Risiko blieb er nahezu fehlerlos, spielte zudem selbst aus der Ballonabwehr heraus noch zahlreiche Gewinnschläge. Minutenlanger Jubel und Umarmungen folgten diesem 5:5-Ausgleich und Endergebnis – Hartmann war über sich hinausgewachsen.

Dennis Wiese kommentierte nach dem Kräfte zehrenden Spiel voller Ironie: „In der Ankündigung hieß es, die Schwaben wollen die Hilpoltsteiner Festung stürmen. Das haben wir nicht geschafft, aber wir haben die Burg angeschossen.“ Dennoch bleibt der TV Hilpoltstein mit 11:1 Punkten Favorit im Trio der Meisterschaftsanwärter. Der Sportbund schließt die Vorrunde am 13.12. mit einem Heimspiel gegen den SB Versbach ab.

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar