« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Vorschau: Deutsche Mannschaftsmeisterschaften Schüler – unser Team (10)

20140619-Bundes Championat 2014 Sportbund Teilnehmer

Heute: Das Team um das Team

Letzter Teil unserer Serie „Vorschau Deutsche“. Noch einmal schlafen, dann ist es soweit: Um 6:45 Uhr startet die Mannschaft nach Notzingen, spielt sich dort ab 7:30 Uhr ein. Die Fans (mit roten Trikots!) treffen sich um 8:00 Uhr in der Landhausstr. (Ostheimer Halle). Die Fahrteinteilung plant Dominik Hini. Wer Interesse hat, bitte bei ihm melden! Um 9.00 Uhr beginnen die Titelkämpfe dann mit dem Match gegen Eintracht Frankfurt. Zur Einstimmung  hier noch einmal der Hinweis auf den Jubelsturm vor fünf Jahren nach dem Deutschen Meistertitel auf Youtube und auf der nächsten Seite einiges Wissenswerte zu unseren Ersatzspielern, den Coaches und den Fans …

20140619-Bundes Championat 2014 Sportbund Teilnehmer

Die Ersatzspieler

Kaum eine Mannschaft hat auf der Bank wohl solch „TT-süchtige“ Spieler wie der Sportbund: Radovan Kolarski und Sen Wang. Da kommt schon mal eine Erklärung bei fehlendem Training: „Ich konnte heute das erste Mal seit ein paar Wochen wegen der Schule nicht ins Training.“ Und beiden nimmt man diese Einstellung ab, sie zeigen „höggschdmöglicSen Wanghes Engagement“, wie unser Bundes-Jogi sagen würde. Sen wird häufig nach dem Jugendtraining im Geräteraum gesichtet, wenn dort das tägliche Krafttraining am Barren abgehalten wird. Körperlich (noch) nicht ganz so fit ist Radovan. Doch auch er schiebt Zusatzschichten. NachStädteolympiade 2014 - Liegestützen Ende des Jugendtrainings sieht man ihn häufig bei Herausforderungsspielen. Die mit Jugendleiter Dominik Hini sind meist von lauten Schreien verbunden …

Städteolympiade 2014 - Jungen

 

 

 

 

DSCF7268

Die Coaches

Hao Mu und Thomas Walter begleiten die Jungs seit einigen Jahren jeden Montag und Mittwoch im Training. Balleimer-Fachmann Hao feilt an der Technik, Beinarbeit und Schnelligkeit. So kennt er die Spieler aus dem ff und wird ihnen auch im Wettkampf die richtige Richtung weisen (unnachahmlich: „… auch nicht schlecht“). Thomas Walter wird versuchen, die Sportbund-Erfahrungen aus 20 Jahren Mannschaftsmeisterschaften an das Team weiterzugeben. Stefan Molsner ergänzt das Betreuer-Team. Er wird zumindest am Samstag-Nachmittag beim zweiten und dritten Spiel auf der Bank sitzen, nicht als Ersatzmann, sondern als Coach der von ihm häufig gut betreuten Hugo und Lukas.Wü EM Stefan und Nikolas

BZM 2013 Thomas Walter

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Fans

Jürgen Gehring

Jürgen Gehring, der Papa von Tom, hat fast alle Trainingseinheiten als Co-Trainer mitgemacht, dafür gesorgt, dass die anderen Trainer Entlastung hatten und sich auf das Schüler-Team konzentrieren konnten.

 

 

 

 

 

Haugi und Wolfram

Diesmal nicht am Zähl-Tisch: Wolfram Auch kann nicht seiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen, weil geprüfte Schiedsrichter des TTVWH eingesetzt werden. Aber: Er war der erste, der sich für die Fahrt am Samstag früh anmeldete, wöchentlich nach dem Abfahrtstermin fragte. Jürgen Haug, Vater von Lukas, scheint darüber erfreut. Er selbst verfolgt fast alle Spiele seines Sohnes.

Guido RieggerGuido Riegger kam als Zuschauer zum entscheidenden Spiel bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften in Betzingen. Er ist schon seit vielen Jahren großer Anhänger der Sportbund-Nachwuchsarbeit, stellte sich schon häufig als Abwehr-Sparringspartner zur Verfügung und gabe Essen für die jungen Cracks aus.

 

 

 

 

RainerMRainer Michel hat als Mannschaftsführer die Karriere der Spieler von Anfang an aktiv begleitet. Auch er ist immer auf der Zuschauer-Tribüne, wenn „seine“ Jungs an die Tische gehen.

 

 

 

Quali BRL Sonntag MädchenGroße Fans der Jungs: Fünf Mädchen der Anfängergruppe haben sich für Samstag zum Mitfahren angemeldet. Beim Vorbereitungstraining schauten sie schon mal, was die Jungs so drauf haben.

 

So war es 2009: Mit einer Riesen-Fan-Kolonie siegte das Sportbund-Jungen-U18-Team in Neuenstein bei den Deutschen Meisterschaften. Über 60 Zuschauer in den roten Trikots sorgten dafür, dass der Sportbund immer „ein Mann mehr auf dem Feld“ war. 

DMM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar