« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Vorschau: Deutsche Mannschaftsmeisterschaften Schüler – unser Team (9)

Lukas Meister

Heute: Lukas Haug (Nr. 4, TTR 1.600) –

morgen ist es soweit: Der Startschuss zu den Deutschen Schülermeisterschaften fällt am Samstag um 9:00 Uhr mit dem Spiel gegen Eintracht Frankfurt. Im heutigen Porträt stellen wir unsere Nummer vier, Lukas Haug vor. In punkto Körpergröße wird er vermutlich die gesamte Konkurrenz bei den nationalen Titelkämpfen überragen. Um seine Kontrahenten am Wochenende auch am Tisch zu übertrumpfen, muss er seine vorhandenen Stärken von Beginn an einsetzen …

Lukas MeisterIn Neckartenzlingen wohnend hat er wohl die weiteste Anreise zum Training. Mit einigem Einsatz hat sich der immer gute Laune verbreitende Lukas stark verbessert. Seine Spinbälle sind schon aufgrund seiner Reichweite in dieser Altersklasse top. Manchmal muss man ihn noch dran erinnern, wie gut er ist, wenn zur guten Hand auch noch die schnellen Beine freigeschaltet werden. Lukas HaugZuletzt erzielte er in der 2. Jungen U18 hinten eine starke 9:5-Bilanz, zudem mit gutem Doppel gemeinsam mit Nico Schlag – auch er also eine wichtige Säule für das gute Abschneiden der 2. Jungen U18. Bravourös auch sein Auftritt bei den Baden-Württembergischen Einzel-Meisterschaften der Jungen U15, als er überraschend die Vorrunde überstand und sich ins Achtelfinale spielte. Er ist also einer, der sich bei wichtigen Auftritten steigern kann …

Trampitsch-HaugPräsenz und Kampfeswillen bewies Lukas auch bei den bisherigen Mannschaftsmeisterschaften. Er startete allerdings bei den Württembergischen und Baden-Württembergischen Meisterschaften jeweils schwach und nervös, um sich dann bravourös zu steigern, als es darauf ankam. So in Neckarsulm bei den Titelkämpfen des TTVWH: Im Finale traf er zunächst im Doppel kaum einen Ball. Im wohl alles entscheidenden Einzel gegen Heilbronn bei 2:3-Rückstand wehrte er einen Matchball im 4. Satz ab und holte den 3:3-Ausgleich, mit dem der Bann gebrochen war – das Team siegte 6:3. Und auch bei den Baden-Württ. Meisterschaften hatte Lukas Startschwierigkeiten im Auftaktmatch gegen Heilbronn, blieb ohne Punkt. Doch im anschließenden entscheidenden Match gegen den späteren Vizemeister Weinheim legte Lukas im Doppel los wie die Feuerwehr, selbst Weinheims Nummer eins konnte fast keinen Spin von Lukas retournieren. Wie eingangs gesagt: Wenn er wüsste, wie gut er ist … 🙂

LuLukas Haugkas ist wie alle Mitglieder unserer Schüler-Mannschaft ein super Team-Player, unterstützt die Kollegen mit viel Engagement, hängt sich im Training voll rein. Die Form war bis zum Abschluss-Training am Mittwoch (mit den Deutschen Meisern von 2009, Tim Kimmerle und Max Foehl!) ständig ansteigend. Diese Tatsache und der Umstand, dass Lukas am Wochenende von zu Hause in die Halle nur wenige Minuten benötigt, die wohl kürzeste Anreise hat, also am längsten ausschlafen kann, geben ein klares Signal: Lukas kann bei den Deutschen Meisterschaften ein ganz Großer im Team werden!

Fotos: Lukas im Porträt und gemeinsam mit Marcel Trampitsch nach dem Turniersieg in Laichingen

 

 

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar