« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Nachbetrachtung: 4. Herren kämpft Meisteranwärter nieder

Mario Scheible 18.01.2014

Mario Scheible leitete mit seinem Einzelsieg über Hegnachs Spitzenmann Cojo den Teamerfolg ein.

Es war ein ganz besonderes Spiel – in vielerlei Hinsicht. Sportbunds 4. Herren musste auf drei Stammspieler verzichten (Letzgus, Hanisch, Koning), Hegnach war als Tabellendritter und mit nur zwei Punkten Rückstand auf den Ersten sowie mit sage und schreibe 30 Fans in die Halle Nord angreist. Die Karten schienen klar verteilt. Und als Hegnach mit 2:0 in Führung ging, sah alles nach einem schnellen Auswärtssieg aus. Doch niemand hatte an diesem Abend mit Sportbunds Jugendersatzspielern gerechnet, die dieser Partie deutlich ihren Stempel aufdrückten.

Mario Scheible RückhandZunächst folgte die Stunde des Mario Scheible. Vor Saisonbeginn lehnte er noch das Angebot ab, in der 4. Herren als Jugendersatz aufgestellt zu werden. „Lieber erst mal in der 5. Herren“, war seine vorsichtige Aussage. Schließlich hatte er sich zuvor step by step von der 7. Herren in die 6. Herren hochgespielt. Da schien der Sprung gleich in die Vierte zu groß. Doch ebenso wie der zweite Jugendersatz Marcel Trampitsch wurde er dann in der Vierten hinten aufgestellt. Dem noch nicht ganz überzeugten Mannschaftsführer Jonas Hanisch versprachen die Jugendtrainer: „Ausgeglichen spielen die hinten schon, mit starkem kämpferischen Einsatz.“ Und genau den zeigte dann Mario Scheible im so wichtigen dritten Doppel, war klar der beste Akteur am Tisch und verhinderte mit dem 3:1-Sieg ein vorentscheidendes 0:3 zugunsten der Gäste. Doch es ging noch besser. Verwundert rieben sich die Sportbundler die Augen, als Mario gleich anschließend Milorad Coja, Hegnachs Topmann, mit sage und schreibe 11:5, 11:5 und 11:4 aus der Box verabschiedete. Eine Galavorstellung für einen Jugendspieler, der vor Jahresfrist noch fast 300 TTR-Punkte weniger auf dem Konto hatte. Der 2:2-Ausgleich. Doch es kam noch besser: Nach Albert de Boers starkem 3:1 über Routinier Kubitzsch trumpfte Sportbunds zweiter Jugendersatz, Marcel Trampitsch, groß auf. 3:0 dominierte er mit seinem athletischen Vorhandspin-Spiel gegen Marcel Mohr – ein ganz wichtiger Punkt für das Team, das diesen Zwei-Punkte-Vorsprung nicht mehr abgab.

Marcel Trampitsch KonterAls es eine Stunde später beim Spielstand von 6:4 doch noch einmal ganz eng wurde, die fast auschließlich von den Gästen besetzte Kulisse noch einmal hoffte, holten die beiden Youngster alles aus sich heraus. Zunächst wehrte Mario gegen den verletzt angeschlagenen Kubitzsch im Entscheidungssatz drei Matchbälle ab, siegte 12:10 vorentscheidend. Anschließend lehnte sich Marcel bei 1:2-Satzrückstand gegen den starken Frosch auf, spielte aggressiver und holte sich mit Glück und Geschick einen weiteren Zähler zum 9:4-Heimsieg, der kurz darauf nach Ralf Winters Herzschlagfinale perfekt war. Riesenjubel bei der 4. Herren, die mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung (jeder Spieler mind. einen Einzelpunkt) nach Fehlstart verdient gewannen. Überragend: die beiden Jugendlichen Mario und Marcel mit je zwei Einzelzählern. Dieses Duell war vor allem aber für den Sportbund eine tolle Bestätigung dafür, auf die Jugendarbeit zu setzen. Solche Leistungssprünge eines Teams sind nur mit diesem Konzept zu realisieren. Und auch die Routiniers spielen an deren Seite  noch einen Tick engagierter 🙂 Das Zusammenspiel klappte gestern Abend vorzüglich. Apropos Zusammenspiel: Nun gilt es für Mario und Marcel, auch in der 1. Jungen U18 gemeinsam alles herauszuholen, im Training und in den Mannschaftsspielen – damit das Saisonziel Württ. Halbfinale Realität wird. Gestern war ein besonderes Spiel, Feiertag sozusagen. Der Alltag kommt schnell genug: nächsten Samstag in der Jungen-Verbandsklasse  in Beilstein. Keinen Zähler Vorsprung wird es trotz dieser tollen Leistung geben – dort zählt es auf dem Platz!

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar