« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Vorschau: Deutsche Mannschaftsmeisterschaften Schüler – unser Team (7)

Heute: Moritz Feucht (Nr. 2, TTR 1.648) – Im Schüler-Team des TV Stammheim lernte er seine ersten Schläge. Vor drei Jahren wechselte er zum Sportbund ins Jungen U18-Bezirksliga-Team. In kleinen Schritten, aber permanent, wird er immer stärker, ist eine wichtige Säule in den Sportbund- Verbandsklasse-Mannschaften. Am Freitag siegte er mit Hugo Lopes-Teixeira beim DJK-Bundeschampionat – und jetzt soll bei den Deutschen Meisterschaften ein weiteres Erfolgserlebnis folgen. Dafür hat er sich im Training mächtig reingehängt, musste bei den Treppen-Sprints so manches mal „beißen“ (nicht wie Suarez :-)) …

MoritzWürttembergischer mini-Meister war er schon – inzwischen ist Moritz groß geworden – und: Württ. Mannschaftsmeister bei den Schülern. Immer wieder verblüfft er das Team und die Trainer mit unerwarteten Sprüchen (“Gegen den habe ich keine Chance”, nach dem 1. Satz, um 10 Minuten später 3:1 zu gewinnen). Ähnlich wie bei Hugo schwankte bei Moritz diese Saison die Form. Beispiele: 3:12 Siegen im vorderen Paarkreuz der 2. Jungen U18 stand ein toller Auftritt beim entscheidenden Spiel der 1. Jungen U18 in Donzdorf gegenüber. Oder: Schwierigkeiten bei den Stuttgarter Schüler-Mannschaftsmeisterschaften wechselten mit zwei klasse Partien gegen Hugo (11:9 im 5. Satz) und Marcel Trampitsch (12:14 im 5. Satz) im Pokalendspiel am gleichen Tag.

Und: Bei den Württembergischen und Baden-Württembergischen Meisterschaften gewann er zusehends an Selbstvertrauen. Mit jeweils klar positiven Einzelbilanzen warMoritz Feucht Rückhand er dort als Nummer zwei einer der „Matchwinner“, spielte auf sehr hohem Niveau. Besonders beachtlich: Sein vorentscheidender Sieg im „Finale“ der BaWü-Titelkämpfe, als er dem knapp 200 TTR-Punkte besser platzierten Spitzenspieler der Weinheimer in drei Sätzen nicht den Hauch einer Chance ließ. Und auch im Doppel wirkte Moritz zuletzt an der Seite von Hugo immer stärker, lässt auch hier auf Punkte hoffen.

In Stammheim hat er bei Martin Lambrecht das Tischtennis gelernt, trainiert an seinem Wochenort nach wie vor dienstags in der Bezirksfördergruppe in Stammheim – neben dem Sportbund-Training. Ganz leicht fällt es ihm nicht immer, mit lockerem Händchen neue Schläge zu lernen. Seine Stärken liegen vor allem in diesen Qualitäten: Im Training spielt er die Übungen mit hoher KontrolleMoritz Feucht, gibt deshalb im Wettkampf seinen Gegnern auch häufig die Chance, Fehler zu machen, weil er die Philosophie „Ball auf den Tisch“ verinnerlicht hat. Und weil er groß und stark geworden ist, übernimmt er aus seinem sicheren Blockspiel heraus immer häufiger die Initiative und zieht gegen. Und vor allem: Moritz ist ein klasse Teamplayer, sorgt sich immer um die gute Stimmung der anderen Teammitglieder. Ein Querulant sieht anders aus …

Moritz Hans Sarpei_VA1_2565Fotos: Das Original – Moritz Feucht alias Hans Sarpei gibt dem Sportbund-Team eine ganz besondere Note.

 

 

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar