« Vorheriger Artikel | Nächster Artikel »


Nachbetrachtung: Baden-Württ. Meisterschaften

Heute Abend steigt unser Schüler-Team in die Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften am 28./29. Juni in Notzingen-Wellingen ein. Qualifiziert hat sich die Mannschaft am Sonntag mit ihrem grandiosen Titelgewinn bei den Baden-Württ. Meisterschaften in Betzingen. Und auch die Jungen U18-Mannschaft überzeugte mit ihrem 3. Platz.

Zeit für eine NachbetrachtungSportbund MM BaWü 2014

Thomas Holzapfel, Beauftragter Presse TTVWH:

Nach 2009 stellt die Talentschmiede des Sportbund Stuttgart in diesem Jahr wieder einmal ein Nachwuchsteam bei den Deutschen Meisterschaften. Die U15-Jungen aus der Landeshauptstadt (Foto von links: Hugo Lopes-Teixeira, Moritz Feucht, Tom Gehring, Lukas Haug) gewannen glatt mit 6:0 gegen den TTV Weinheim-Weststadt (Baden) und jeweils knapp mit 6:3 gegen die TSG Heilbronn und die FT 1844 Freiburg, sodass der Weg frei war für die Mannschafts-DM.

Hochklassig besetzt war das Teilnehmerfeld bei den U18-Jungs, in dem sich – für viele erwartet – der TTC Bietigheim-Bissingen in der Aufstellung Dennis Klein, Leonard Süß, Marco Golla und Richard Breitschopf durchsetzte. Der TTC gewann deutlich gegen den TTV Grün-Weiß Ettlingen (6:0) und den DJK Sportbund Stuttgart (6:1), musste sich dann aber beim entscheidenden 6:3-Erfolg über die FT 1844 Freiburg etwas mehr strecken.

Bericht und Ergebnisse auf der TTVWH-Homepage

 

Bildergeschichte Sportbund

BaWüMM2014 001Sportbunds Jungen U18 hatten sich über einen 6:4-Sieg am letzten Spieltag in Donzdorf den 2. Platz in der Verbandsklasse Nord gesichert. Damit war die Qualifikation zu den Württ. Meisterschaften vor drei Wochen in Süßen geschafft. Dort geschah ein kleines Wunder, als ohne die Nr. 1 Hugo Lopes-Teixiera (für die U15-Meisterschaften rausgenommen) und Mario Scheible (musste nach dem ersten Einzel des ersten Spiels krankheitsbedingt aufgeben) mit Marcel Trampitsch, Nico Schlag (aus der 2. Jungen), Radovan Kolarski und Sen Wang (beide aus der 3. Jungen) der 2. Platz hinter Bietigheim und damit die Qualifikation für diese Baden-Württ. Titelkämpfe gelang.

Dominik Hini Coach U18Teamchef Dominik Hini – mit „Co“ Daniel Hartmann – konnte nun auch auf die aktivierten Jungs, Gabriel Gaa und Bernd Müller, zurückgreifen. Eine DTTB-Regelung mit der doppelten Spielberechtigung für Jugendliche erlaubt diesen Einsatz. Allerdings: Die Konkurrenz aus Bietigheim konnte mit Dennis Klein, Leonard Süß, Marco Golla sowie Richard Breitschopf (alle mit Regionalliga-Einsätzen) und Freiburg mit Luchner, Kolbinger sowie Glunk (alle mit Oberliga-Einsätzen konnten noch stärker „nachlegen. Die beiden Stammkräfte Mario Scheible und Marcel Trampitsch sowie Ersatzmann Nico Schlag vervollständigten das Team.

BaWüMM2014 U^5Ganz anders die Ausgangssituation bei den Jungen U15 (Foto: hier bei der Teambesprechung vor dem Turnier): Die Mannschaft mit den Betreuern Thomas Walter und Stefan Molsner trat in der gleichen Besetzung an wie beim Titelgewinn auf TTVWH-Ebene zwei Wochen zuvor in Neckarsulm (von links): Lukas Haug, Moritz Feucht, Tom Gehring und Hugo Lopes-Teixiera. In diesem Viererfeld war – gemessen an den TTR-Punkten – der TTV Weinheim-West mit ca. 70 TTR-Punkten im Schnitt mehr der Favorit. Doch wir rechneten uns auch angesichts der Formsteigerung in den letzten Wochen Chancen aus.Schiri Wolfram

Mit am Start zur Unterstützung wie immer unser „Profi-Schiedsrichter“ Wolfram Auch, dazu zahlreiche Eltern (Fotos siehe unten) und Vereinsmitglieder.

Die 1. Runde:

Die Geschichte der Jungen U18 gegen den amtierenden (und vielleicht auch künftigen) Deutschen Meister TTC Bietigheim-Bissingen) ist schnell erzählt. Lediglich dem Doppel Gaa/Müller gelang ein glattes 3:0 über Golla/Breitschopf. Und auch Gabriel Gaa konnte im Einzel sehr gut mithalten. Gegen Leonard Süß brachte erst der 3. Satz Coach Dome_obeim 10:12 nach zwei ausgeglichenen Sätzen die Vorentscheidung. Noch besser das Resultat gegen den aktuellen Ersten der Deutschen Jungen U18-TOP 12-Rangliste, Dennis Klein. Gabriel führte 2:1 nach Sätzen, musste aber in den Durchgängen vier und fünf die Überlegenheit Kleins anerkennen. 1:6 hieß es am Ende, nicht überraschend bereits im Vorfeld aufgrund der Mannschaftsaufstellungen, jedoch gleichzeitig das vorzeitige Ende des Traums von der Deutschen Meisterschaft.

Hugo MeisterHugo Lopes-Teixeira (Foto) läutete den Auftakt der Jungen U15 ein. Mit „DJ-Kraft“ mobiliserte er vor Spielbeginn gegen Dauerrivale TSG Heilbronn die Kräfte seiner Teamkollegen. Und die waren auch von Beginn an nötig. Denn: Gehring/Haug blieben chancenlos und ohne Satzgewinn. Und Lopes-Teixeira/Feucht lagen gegen Heilbronns Doppel 2 mit 0:2 in Rückstand, beim 2.2 und 9:10 mussten die beiden gar Matchball abwehren. Das gelang und der so wichtige Doppelpunkt wurde mit 13:11 gesichert. Großer Jubel, aber weiter ein harter Kampf im Auftaktspiel. Moritz Feucht unterlag dem starken Meissner mit 1:3, während Hugo Lopes-Teixiera mit dreimal 11:6 für den Ausgleich sorgte. Doch Heilbronn ließ nicht locker, als Siebel Lukas Haug mit starker Leistung und einem 3:0 sein Team erneut in Führung brachte. Tom Gehring glich nach verlorenem ersten Satz erneut aus – 3:3. Jetzt ging ein Ruck durch das Sportbund-Team, die Schlagzahl wurde erhöht. Hugo Lopes-Teixiera besiegte Meissner wie schon im Neckarsulmer Finale vor 14 Tagen in einem hochklassingen Spiel mit 3:1. Moritz Feucht steigerte sich enorm und ließ in keinem der drei Sätze etwas anbrennen, während Tom Gehring noch deutlicher 3:0 siegte. Ein knappes 6:3 – auch angesichts der Tatsache, dass Lukas Haug am Nebentisch nicht wie der Sieger aussah …

Die 2. Runde

Gabriel EinspielenAls Verlierer der 1. Runde muss unser U18-Team gegen den Sieger der anderen Partie, die FT 1844 Freiburg, ran. Diesmal verläuft das Spiel wesentlich ausgeglichener. Dennoch gerät unser Team nach den Doppeln 0:2 in Rückstand, nachdem Gaa/Müler mit 2:3 passen müssen, Scheible/Trampitsch 1:3. Eine überragende Partie zeigt Gabriel Gaa (Foto), der gegen seine jahrelangen Dauerkonkurrenten Luchner und Kolbinger jeweils nach dramatischen Spielen 3:2 gewinnt. Beide spielen Oberliga vorne bzw. Mitte und sind so höher in der Rangliste platziert. Gabriel: „Das war unglaublich, ich konnte spielen, was ich wollte, alles ging.“ Ein toller Motiviationsschub für die Zukunft! Bernd musste den beiden Top-Leuten jeweils nach einem 0:3 gratulieren – das war nur in einzelnen Sätzen was zu machen. Auch Marcel Trampitsch blieb gegen Glunk chancenlos, während sich Mario Scheible gegen Mühlhaus fünf Sätze lang wehrte, am Ende ab passen musste. 2:6 bei 11:22 Sätzen sind ein achtbares Ergebnis gegen diese Top-Mannschaft. Doch nach zwei Niederlagen geht es jetzt im letzten U18 gegen Freiburg_oSpiel „nur“ noch um Platz drei.

Immer noch den Titelgewinn im Blick hatte dagegen das Jungen U15-Team vor Spielbeginn gegen den TTV Weinheim-West. Weinheim hatte gegen Freiburg erst nach einer knappen Niederlage im letzten Einzel ein 5:5 hinnehmen müssen. Sollte es wieder so schlecht in den Doppeln laufen? Nein, diesmal erwischten die SB-Jungs einen Blitzstart, zeigten aber vor allem einen besseren Teamzusammenhalt als ihre Konkurrenten, die doch sehr mit sich selbst beschäftigt waren. Lopes-Teixeira/Feucht siegten 3:1, während Gehring/Haug (Foto) mit einer wahren Leistungsexplosion und fast ohne Fehler ihr Doppel in fünf Sätzen gewannen. Dann der große Auftritt von Moritz Feucht: Gegen Jänicke – immerhin 200 TTR-Punkte besser notiert – brannte er ein wahres Feuerwerk ab, sicher in den Schlägen und dennoch mit hohem Risiko. Ein blitzsauberes 11:9, 11:8, 11:8 stand am Ende auf der Anzeigentafel – das vorentscheidende 3:0 hatte Moritz für sein Team erspielt. Am anderen Tisch tat sich Hugo Lopes-Teixiera wesentlich schwerer. Erst im 5. Satz fand er zu seiner Spielstärke zurück und setzte mit einem 11:3 ein Ausrufezeichen und das 4:0 für den Sportbund. Ein hoher Sieg könnte schon ein Riesenschritt Satzpausezum Titelgewinn sein, denn am anderen Tisch beharken sich Heilbronn und Freiburg – vieles sieht dort nach einem 5:5 aus. Und tatsächlich erhöht Tom Gehring nach kleinen Schwierigkeiten im 3. Satz mit 3:1 auf 5:0. Den Sack zumachen konnte dann Lukas Haug, der mit dem tollen Doppelauftritt im Rücken immer stärker wird. Als er im 4. Satz bei 9:10 einen Matchball abwehrt, ist der Bann gebrochen. Den 5. Satz gewinnt er ähnlich wie zuvor Hugo klar mit 11:5. Ein nie zu erwartender und nach der Spielstärke der Einzelspieler auch nicht zu erklärender 6:0-Sieg steht unter dem Strich. Mit dem 5:5 zwischen Heilbronn und Freiburg heißt es jetzt: Ein 2:6 gegen Freiburg im letzten Spiel reicht – die Trainer mühen sichgegenüber den Spielern um strikte Geheimhaltung dieser Konstellation, auch wenn die Eltern auf der Tribüne fleißig rechnen …

Die 3. Runde

Coach Daniel_n„Kampf ums Treppchen“ ist das Motto der U18-Jungs. Coach Daniel Hartmann (Foto) ist immer noch motiviert. Gegner TTV Ettlingen spielt unserem Team in die Karten, leistet nicht mehr die ganz große Gegenwehr. Mit 6:0 und 12:3 Sätzen gelingt unserer Mannschaft ein Kantersieg. Beide Doppel und Bernd Müller im Einzel geben gar keinen Satz ab, Gabriel Gaa, Mario Scheible und Marcel Trampitsch jeweils einen. Nico Schlag feuert auch in diesem Spiel als Ersatzmann das Team an. Der 3. Platz und damit die Bronze-Medaille ist gesichert. Angesichts der starken Konkurrenz und der Tatsache, dass der Sportbund neben Freiburg der einzige Verein ist, der in beiden Jungen-Konkurrenzen vertreten ist, eine beachtliche Leistung. Marcel Trampitsch: „Hoffentlich schaffen es die Jungs nächstes Jahr wieder hierher. Dann wäre ich auch gerne wieder dabei.“

Lukas MeisterDas große Finale der U15-Jungs gegen FT 1844 Freiburg: Das südbadische Team benötigt aufgrund zweier vorangegangener 5:5-Unentschieden einen 6:1-Sieg zum Titelgewinn. Deren Coach Daniel Siegele gewinnt den Doppel-Aufstellungspoker, bringt die beiden Spitzendoppel gegeneinander. Doch ein wiedererstarkter Lukas Haug (Foto) bringt mit seinem Partner Tom Gehring den Sportbund mit einem glatten 3:0-Sieg in Führung. Lediglich im 1. Satz bei 7:10 wackelte unser Duo bedenklich. Am anderen Tisch gibt es einen Hitchcock-Krimi: Lopes-Teixiera/Feucht wehren im 5. Satz zwar einige Matchbälle ab, unterliegen dann aber 12:14. Gesamtstand:1:1 – ein Zähler fehlt noch zum Titel. Den kann Moritz Feucht gegen den stärksten Spieler des Turnier, Henning, nicht holen. In drei klaren Sätzen unterliegt er – 1:2 aus Stuttgarter Sicht. Und Hogo-Lopes-Teixiera, dem zusehends die Kräfte schwinden, verliert den 1. Satz. Da auch im 2. Einzel gegen Henning eine Niederlage zu befürchten ist, droht jetzt eine Entscheidung im hinteren Paarkreuz  – und da würden vielleicht die Nerven eine große Rolle spielen. Doch Hugo kämpft. Auch mit wenigen Reserven im Tank hält er den Ball geschickt im Spiel, variiert den Spin so gut er (noch) kann. Der Punkt zum 11:9 im 4. Satz bringt die Entscheidung. „Meeeeiiiisssttteeerrr!“ hallt es duch die Halle. Mit dem 2:2-Ausgleich ist es geschafft: Das Sportbund-Team kann nicht mehr eingeholt werden. Mit dem sicheren Gefühl im Rücken spielt Sportbundes hinteres Paarkreuz nochmals groß auf. Tom Gehring in drei Sätzen und Lukas Haug in vier Sätzen erhöhen mit ihren Siegen auf 4:2 für Stuttgart. Hugo Lopes-Teixieira ist mit seinen Kräften am Ende, er unterliegt wie erwartet 1:3, während Moritz offensichtlich noch Energie für weitere Großtaten hat. In drei klaren Sätzen stellt er den alten Abstand wieder her: 5:3. Die beiden Schluss-Einzel laufen für den Sportbund. Tom Gehring beendet schließlich mit einem mühsamen Fünfsatz-Sieg die Partie und vollendet zum 6:3 für den Sportbund

Sieger U15

.

 

 

 

Die Siegerehrung: Weinheim sichert sich mit einem 6:1 über Heilbronn die Vizemeisterschaft, Freiburg wird Dritter.

 

BaWüMM2014 022

Bei den Jungen U18 setzt sich Bietigheim-Bissingen vor Freiburg und Stuttgart durch.

 

 

 

 

 

 

Guido RieggerJürgen GehringMarkus Döbler Sabine TrampitschGroße Zufriedenheit bei den Fans Jürgen Gehring und Guido Riegger und den Eltern von Marcel Trampitsch (Fotos)

 

 

 

 

 

 

 

Die Feier: In einer Pizzeria in Pliezhausen lassen es sich die beiden Teams samt Betreuer und Eltern gut gehen.

bei Giovanni

 

Vorheriger Artikel - «

Nächster Artikel - »


Hinterlassen sie einen Kommentar